https://www.faz.net/-gtl-a45cm

Rettung für den „Gunnersaurus“ : Özil will Gehalt des Arsenal-Maskottchens zahlen

  • Aktualisiert am

Beliebtes Maskottchen: Der „Gunnersaurus“ musste Arsenal verlassen. Bild: dpa

Die Corona-Pandemie zwingt den FC Arsenal zu finanziellen Kürzungen – dazu zählt der Verlust des geliebten Maskottchens. Nun will Mesut Özil den „Gunnersaurus“ retten.

          1 Min.

          Der frühere Fußball-Nationalspieler Mesut Özil hat bei seinem Verein FC Arsenal angeboten, das Gehalt des entlassenen Kult-Maskottchen „Gunnersaurus“ zu übernehmen. Dies teilte der 31-Jährige am Dienstag via Twitter mit, nachdem der Mann im grünen Dino-Kostüm am Montag entlassen wurde.

          „Ich war sehr traurig, dass unser beliebtes und loyales Maskottchen nach 27 Jahren entlassen wurde“, hieß es in dem Text. Er wolle, dass Jerry Quy, der Mann hinter dem Kostüm, „seinen Job weiter ausführen kann, den er so sehr liebt“, schrieb Özil weiter.

          Das Gehalt will der Weltmeister von 2014 solange übernehmen, wie er noch Teil des Vereins ist. Sein Vertrag läuft im Sommer 2021 aus, aktuell spielt Özil in den Planungen seines Trainers Mikel Arteta jedoch keine Rolle mehr.

          Weitere Themen

          Der emotionale Neuanfang des Mesut Özil

          Wechsel zu Fenerbahce : Der emotionale Neuanfang des Mesut Özil

          Das am Ende ziemlich traurige Kapitel FC Arsenal ist vorbei. Mesut Özil spielt fortan in der Türkei. Sein Transfer sorgt für Begeisterung. Mit dem Wechsel nach Istanbul löst Özil auch ein Versprechen an seine Mutter ein.

          Topmeldungen

          Die Impfung ist nicht die einfache schnelle Lösung in der jetzigen Krise: Impfzentrum in der Festhalle in Frankfurt am Main

          Impfstrategie : Mit Privilegien ist keine Pandemiepolitik zu machen

          In den Vereinigten Staaten verfolgt Joe Biden eine klar wissenschaftsgeleitete Strategie in der Pandemiebekämpfung. Auch die deutsche Politik sollte davon nicht abgehen. Was hat die Regierung jetzt für Möglichkeiten?

          Bestatter am Limit : „Die schiere Menge macht einen völlig fertig“

          In der Pandemie stapeln sich in vielen Krematorien die Särge. Vor allem im Osten, wo sich besonders viele Menschen mit Corona anstecken, kommen die Bestatter kaum hinterher. Das Virus verändert auch den Umgang mit dem Tod.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.