https://www.faz.net/-gtl-9lirr

FC Arsenal : Ein großes Lob für Özil

  • Aktualisiert am

Mesut Özil trug zu Arsenals Sieg über Newcastle maßgeblich teil. Bild: dpa

Zu Beginn der Saison war er beim neuen Arsenal-Trainer in Ungnade gefallen. Alles sah nach einem Abschied aus London aus. Nun aber klettern die „Gunners“ in der Tabelle – und Özils Lage ändert sich.

          Ein Lächeln huschte über das Gesicht von Mesut Özil. Dick eingemummelt in eine schwarze Daunenjacke stand der frühere Nationalspieler in den Katakomben des Emirates Stadiums und posierte für die Kameras. In seinen Händen hielt er beinahe zärtlich die Trophäe des Spieler des Spiels. „Rauf auf den Dritten. Wir sind definitiv auf dem richtigen Weg“, verbreitete der Star des FC Arsenal später über die sozialen Netzwerke. Die nonverbale Botschaft nach dem souveränen 2:0 der Londoner gegen Newcastle United war aber eine andere: Özil ist zurück. Mit der stärksten Leistung seit Monaten bestätigte er seinen Aufwärtstrend der vergangenen Wochen.

          „Der Deutsche verströmte Überzeugung, er stand im Zentrum fast jedes Angriffs von Arsenal und schien sich richtig wohl zu fühlen - was in dieser Saison bislang selten war“, schrieb das englische Boulevardblatt Sun am Dienstag. Und selbst Arsenals Teammanager Unai Emery, bislang ganz und gar nicht als Özil-Fan in Erscheinung getreten, schwärmte nach dem Sprung auf den dritten Platz plötzlich von seiner Nummer 10: „Mesut spielt, wie wir es mögen, mit dem System und taktisch. Er arbeitet viel und nach dieser Arbeit schenkt er uns auch seine Qualität.“ Fast scheint es so, als habe der einst von Teammanager-Ikone Arsene Wenger als „Zauberer von Oz“ geadelte Fußballer pünktlich zur heißen Saisonphase seinen Zauberstab wieder gefunden.

          Özils Vorstellung am Montagabend und die anschließenden Elogen auf den streitbaren Offensivkünstler könnten tatsächlich der endgültige Wendepunkt in der schwierigen Beziehung zwischen Emery und seinem in der Leistung oft schwankenden Genie darstellen. Wochenlang saß Özil bei den Gunners zu Jahresbeginn nur auf der Ersatzbank, wurde vom spanischen Coach begleitet von harscher Kritik zeitweise nicht mal in den Kader berufen.

          Für Schlagzeilen sorgte der Weltmeister von 2014 hierzulande zuletzt einzig mal wieder mit seinen Verbindungen zum türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan. Özil hatte den Despoten angeblich gebeten, bei seiner Hochzeit als Trauzeuge zu fungieren. Inzwischen steht wieder das Sportliche im Vordergrund. Seit fünf Spielen darf Özil wieder für Arsenal ran - fünf Spiele, in denen der Klub ungeschlagen blieb (vier Siege) und vom fünften auf den dritten Rang sprang. Aus zehn Punkten Rückstand auf Tottenham Hotspur ist ein Vorsprung von zwei Zählern geworden. Die Rückkehr in die Champions League ist plötzlich zum Greifen nah.

          Und Özil trägt daran großen Anteil. Nach für ihn qualvollen Wochen, in der er bei Coach Emery schon als Persona non grata galt, gehört er vor den entscheidenden Spielen in Premier und Europa League wieder zu den großen Trümpfen. „Mesut hilft uns mit seiner Qualität und gibt uns seine Arbeit“, sagte Emery. Mit seinen „individuellen Momenten und Fähigkeiten“ habe er die Fähigkeit, dem Team zu helfen.

          Weitere Themen

          Der Großangriff auf Juventus Turin

          Fußball in Italien : Der Großangriff auf Juventus Turin

          In den vergangenen acht Jahren gelang es keiner Mannschaft mehr, den italienischen Serienmeister Juventus zu entthronen. Nun schickt sich ein früherer Juve-Trainer an das zu ändern – und seine Chancen stehen nicht schlecht.

          Topmeldungen

          Frühchen brauchen besonders intensive Betreuung durch Ärzte und Pflegekräfte.

          Muttermilch-Spenden : Ein Milliliter Lebenskraft

          Fridolin und Jonathan sind viel zu früh geboren. Auf der Intensivstation kämpfen sich die Frühchen in diese Welt – auch dank gespendeter Muttermilch.

          Fußball in Italien : Der Großangriff auf Juventus Turin

          In den vergangenen acht Jahren gelang es keiner Mannschaft mehr, den italienischen Serienmeister Juventus zu entthronen. Nun schickt sich ein früherer Juve-Trainer an das zu ändern – und seine Chancen stehen nicht schlecht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.