https://www.faz.net/-gtl-a99po

Fußball in der Türkei : Verletzter Özil: „Ich bin wirklich traurig“

  • Aktualisiert am

Es schmerzt: Mesut Özil zieht sich beim Spiel von Fenerbahce eine Verletzung zu. Bild: Picture-Alliance

Kaum hat sich Mesut Özil etwas eingespielt bei seinem neuen Verein, muss er pausieren. Verletzt am linken Knöchel. Er versucht, es mit Fassung zu tragen. Fenerbahce fehlt er aber im Meisterkampf.

          1 Min.

          Mesut Özil munterte sich am Morgen nach der ernüchternden Diagnose selbst ein wenig auf. „Es hätte schlimmer kommen können“, schrieb der 32 Jahre alte Mittelfeldspieler am Freitag via Twitter. In den nächsten Spielen wird er aber seinem neuen Klub Fenerbahce Istanbul fehlen, nachdem sich Özil am Abend zuvor am linken Knöchel verletzt hatte. Laut dem Fußball-Weltmeister von 2014 selbst erlitt er einen Außenbandriss. Er sei „wirklich traurig“, dass er seinem Team vorerst nicht helfen könne, betonte Özil.

          Wissen war nie wertvoller

          Sichern Sie sich mit F+ 30 Tage lang kostenfreien Zugriff zu allen Artikeln auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Wie lange der Neuzugang im Kampf um die türkische Meisterschaft mit den beiden Stadtrivalen Galatasaray und Besiktas fehlen wird, ist offen. Fenerbahce wollte dazu auch auf Anfrage am Freitag keine Angaben machen. „Die Ärzte und der Trainer werden nach weiteren Untersuchungen eine Entscheidung treffen“, sagte Pressesprecher Alper Yemenciler. Türkische Medien vermuten, dass es mindestens einen Monat dauern wird, bis Özil wieder genesen ist.

          Laut Verein handelt es sich bei der Blessur um „partielle Risse in den inneren und äußeren Seitenbändern des Sprunggelenks und intensive Ödeme in den inneren-äußeren Knöchelknochen des Sprunggelenks“. Özil war bei einem Zweikampf mit dem linken Fuß nach gut einer Stunde Spielzeit umgeknickt. Er hatte anschließend mit einer Trage vom Platz gebracht werden müssen und sich dabei die Arme über das schmerzverzerrte Gesicht gehalten. Für türkische Zeitungen war der „Özil-Schock“ perfekt.

          Für den ehemaligen Profi des FC Arsenal war es erst der siebte Einsatz für den neuen Klub seit seinem Wechsel in die Türkei. Er spielte bislang sechsmal in der Meisterschaft, einmal durfte Özil im Pokal ran. Das Fehlen des prominenten Neuzugangs dürfte Fenerbahce im Titelkampf treffen. Am 21. März kommt es zum mitentscheidenden Stadtduell mit dem Tabellenzweiten Besiktas, der wie Galatasaray zwei Punkte mehr als der 19-malige Meister Fenerbahce hat. Allerdings ist Besiktas ein Spiel im Rückstand.

          Weitere Themen

          Proteste gegen geplante Super League Video-Seite öffnen

          Leeds United : Proteste gegen geplante Super League

          Die Spieler von Leeds United setzten vor dem Heimspiel gegen den FC Liverpool ein deutliches Zeichen. „Earn It" stand auf ihren Trikots mit denen sie sich vor dem Spiel warmmachten und auf denen auch das Logo der Champions League zu sehen war.

          Topmeldungen

          Bedankt sich für die Unterstützung in den vergangenen Tagen: der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder am Dienstag in München

          Nach Rückzug in der K-Frage : Als Verlierer wird Söder in der CSU nicht gesehen

          Markus Söder zieht seine Bewerbung um die Kanzlerkandidatur der Union zurück – und zählt dabei auf, wie viele in der CDU sich für ihn ausgesprochen haben. Für CSU-Generalsekretär Blume ist er gar „erkennbar der Kandidat der Herzen“.
          Hubertus Heil

          Corona-Krise : Heil will neue Testpflicht für Betriebe schon verschärfen

          Gerade erst ist die neue Corona-Arbeitsschutzverordnung in Kraft getreten, da kündigt die SPD eine Verschärfung der umstrittenen Testangebotspflicht an. Sie wettert dabei gegen „Profitimaximierung“ in der Wirtschaft.
          Die Kuppel des Reichstagsgebäudes am 26. Juli 2008.

          F.A.Z. Einspruch : Das Parlament als Polizeibehörde

          Angeblich verfrachtet die „Notbremse“ nur in Bundesrecht, was auf Landesebene so oder ähnlich oft ohnehin schon galt. Doch dieser Formwechsel ist für den Einzelnen und auch für die Demokratie bedrohlicher, als es zunächst scheinen mag. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.