https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/mesut-oezil-spielt-fuer-erdogan-klub-basaksehir-in-istanbul-18222330.html

Erdogan-Klub Başakşehir : Die Endstation des Mesut Özil

Im Juli 2022: Mesut Özil posiert und lacht bei seiner Vorstellung bei Başakşehir. Bild: EPA

Bei Fenerbahce wurde er verjagt, nun nimmt ihn der von Präsident Erdogan unterstützte Klub Başakşehir auf. Mesut Özil ist in der Istanbuler Vorstadt angekommen. Dort wird sich für ihn einiges ändern.

          5 Min.

          Der wohl letzte Vereinswechsel von Mesut Özil ist kein Triumphzug mehr. Es ist nur noch ein lautloser Umzug innerhalb Istanbuls. Vom Kessel der Fenerbahçe-Arena nahe am Bosporus zur Endstation, dem Vorstadtklub Başakşehir und dessen bescheidenem Stadion.

          Rainer Hermann
          Redakteur in der Politik.

          Nichts ist von der überschwänglichen Begeisterung vom Januar 2021 geblieben, als sich Arsenal mit einem Knall von dem einstigen Weltklassefußballer trennte, Mesut Özil im Privatjet des Präsidenten seines neuen Vereins von London nach Istanbul flog. In der Türkei hatten Hunderttausende seinen Flug live auf dem flight tracker verfolgt, er wurde wie ein Held empfangen, und in den folgenden Wochen wurden mehr als hunderttausend Fenerbahçe-Trikots mit Özils Namen verkauft.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein russischer Raketenwerfer im September in der Region Donezk

          Moskaus Heer in der Ukraine : Die russische Kampfkraft schwindet

          Die russischen Streitkräfte haben schwere Verluste erlitten. Mit der von Putin verkündeten Teilmobilmachung können personelle Lücken gefüllt werden. Bei der Ausrüstung ist das schwieriger.
          Wenn schon sterben, dann mit Musik, lautet eine alte russische Soldatenredensart: Mobilisierte in einer Rekrutierungsstelle im südrussischen Bataisk

          Russland macht mobil : Das große Völkerbegräbnis

          Russland rekrutiert Zivilisten für den Ukrainekrieg. Die entlegenen und verarmten Regionen trifft es besonders hart. Die hochgerüsteten Ordnungshüter gehen brutal gegen Unwillige vor, doch dann werden die Soldaten oft unterversorgt an die Front geschickt. Ein Gastbeitrag.
          Russlands Präsident Wladimir Putin verliert an Rückhalt.

          Fachmann im Interview : „Er sagt sich: Wer braucht eine Welt ohne Putin?“

          Die wichtigste Methode Putins war bisher die Demobilisierung des eigenen Volks. Jetzt setzt er auf Mobilisierung. „Das ist ein absolut neues Experiment“, sagt der Moskauer Sozialwissenschaftler Grigorij Judin im Interview.