https://www.faz.net/-gtl-a7s5n

Einstiger Nationalspieler : „Özil wird ein Vorbild für junge Fußballspieler“

  • Aktualisiert am

Spielt künftig in Istanbul: Mesut Özil Bild: AFP

Der türkische Fußball-Präsident spricht in einem Interview über den Wechsel von Mesut Özil nach Istanbul und die hohen Erwartungen, die er mit den Auftritten des früheren DFB-Spielers in der Süper Lig verbindet.

          1 Min.

          Der Präsident des türkischen Fußballverbands TFF setzt große Hoffnung in den Wechsel des früheren Weltmeisters Mesut Özil zu Fenerbahce Istanbul. Nihat Özdemir glaubt, dass die Zuschauerzahlen der Süper Lig dank des langjährigen deutschen Nationalspielers nicht nur im TV steigen werden. Wenn es die Corona-Pandemie zulässt, „werden nicht nur die Fans von Fenerbahce, sondern alle Fußball-Fans in jeder Provinz der Türkei in die Stadien gehen, um ihn mit eigenen Augen zu sehen“, sagte Özdemir der Zeitung Milliyet.

          Özdemir ist sicher, dass Özil (32) der Süper Lig „mehr Qualität verleihen“ wird. Der Transfer vom FC Arsenal, bei dem der gebürtige Gelsenkirchener zuletzt auf dem Abstellgleis stand, sei „exzellent und wichtig“. Özil werde „ein Vorbild für junge Fußballspieler sein“. Der erste Vertrag des Spielmachers „in der Heimat seiner Vorfahren, die er liebt“ sei „ein sportliches und soziales Ereignis, das den Markenwert der Süper Lig erhöhen“ werde, sagte Özdemir.

          Özil hat seit März vergangenen Jahres kein Spiel mehr absolviert. Mit einem Wochengehalt von 350.000 Pfund (rund 390.000 Euro) war der Weltmeister von 2014 der Topverdiener bei Arsenal, auch deshalb sollte er offenbar den Klub verlassen. Trainer Mikel Arteta hatte ihn in den vergangenen Monaten bereits nicht mehr für seinen Kader in Englands höchster Spielklasse berücksichtigt.

          In Istanbul besitzt Özil nun einen Vertrag bis Sommer 2024, Fenerbahce liegt derzeit als Zweiter hinter Besiktas auf Champions-League-Kurs. Der FC Arsenal indes steht in der Premier League nach 19 Spielen nur auf einem enttäuschenden zehnten Rang. Immerhin gewannen die „Gunners“ am Montag gegen Newcastle United deutlich mit 3:0.

          Weitere Themen

          Zu wenig geredet

          Arminia entlässt Neuhaus : Zu wenig geredet

          Arminia Bielefeld trennt sich von Aufstiegstrainer Uwe Neuhaus – was viele Fans erzürnt. Der Klub beschwört im Abstiegskampf nun das „Heben aller Potentiale“.

          Topmeldungen

          Sollten die Impfreihenfolge aufgeweicht werden? Darüber wird zur Zeit debattiert.

          Stiko-Chef im F.A.Z.-Gespräch : Impfkommission besteht auf Priorisierung

          Stiko-Chef Thomas Mertens dringt darauf, die Bevölkerung so schnell wie möglich zu immunisieren. Er warnt aber vor einer willkürlichen Abgabe des Impfstoffs – und stellt sich gegen drei mächtige Ministerpräsidenten.
          Friedrich Merz im Dezember 2018

          Kampfkandidatur? : Merz will offenbar für Bundestag kandidieren

          Im Sauerland wird Friedrich Merz von einigen Parteifreunden zu einer Kandidatur für den Bundestag ermutigt. Merz fühle sich geehrt und freue sich, sagt sein Sprecher. Doch nicht alle sind begeistert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.