https://www.faz.net/-gtl-a4e7d

Statement auf Türkisch : Mesut Özil ergreift Partei in Konflikt um Nagornyj-Karabach

  • Aktualisiert am

Deutscher Fußballprofi: Mesut Özil Bild: dpa

Der frühere deutsche Fußballnationalspieler Mesut Özil stellt sich im Konflikt um Nagornyj-Karabach hinter das von der Türkei unterstützte Aserbaidschan. Dafür wird er umgehend von der deutschen Politik kritisiert.

          1 Min.

          Rio-Weltmeister Mesut Özil hat im Konflikt um Nagornyj Karabach Partei für Aserbaidschan ergriffen. „Aserbaidschans Problem ist unser Problem, seine Freude ist unsere Freude“, schreibt der frühere Nationalspieler in den Sozialen Medien auf Türkisch: „Eine Nation, zwei Staaten.“

          Dem Zitat, das dem türkischen Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk zugeschrieben wird, folgt eine Erklärung auf Englisch. „Mir ist es wichtig, dass jeder auf der Welt um die Tatsache weiß, dass die Nagornyj-Karabach-Region international rechtlich als Teil Aserbaidschans anerkannt, aber aktuell widerrechtlich besetzt ist“, schreibt der 31-Jährige.

          Özil verweist auf eine Erklärung der UN aus dem Jahr 2008, in der Armenien aufgefordert worden sei, seine Truppen aus der Region abzuziehen. „Ich dränge darauf, dass diese Entscheidung (...) von allen anerkannt wird“, betont er. Özil beschließt seine Stellungnahme mit einem Aufruf zum Frieden und zu einer Zukunft „ohne Gewalt“. Jeder Tote, egal auf welcher Seite, sei „ein Verlust für alle“.

          Erdogans Machthunger? Hören Sie hier eine aktuelle Podcast-Folge zum Krieg in Kaukasus.

          Özils Verweis auf die Besatzung durch Armenien greife „zu kurz“, sagte Omid Nouripour dem Sport-Informations-Dienst. Wenn sich Özil zu derartigen Themen äußere, „sollte er auch die aggressive Außenpolitik der Türkei kritisieren“, meinte der außenpolitische Sprecher der Grünen Bundestagsfraktion. Außerdem habe Atatürk auch gesagt: „Frieden in der Heimat, Frieden in der Welt.“ Die Politik der türkischen Regierung sei jedoch „weder im Inneren noch nach außen friedlich im Moment“.

          Der Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan um die Region im Kaukasus war in den vergangenen Wochen wieder aufgebrochen. Seit Ende September kam es zu den blutigsten Kämpfen seit den 1990er-Jahren, unter den Opfern sind auch Zivilisten. Die Türkei steht dabei an der Seite Aserbaidschans und soll das Land unter anderem mit der Entsendung von Söldnern unterstützen.

          Weitere Themen

          Glasners Suche nach dem Ausweg

          Eintracht vor Europa League : Glasners Suche nach dem Ausweg

          Oliver Glasners Eintracht fehlt es an einer Spielidee. Die Neuzugänge sind den höheren Ansprüchen noch nicht gerecht geworden. Die Eintracht geht nicht als klarer Favorit in das Duell mit Piräus.

          Topmeldungen

          Jens Weidmann im Februar 2019 während einer Pressekonferenz

          Deutsche Bundesbank : Weidmanns Rückzug

          Wer Weidmann kennt, weiß, dass seine Entscheidung nicht als Fahnenflucht zu interpretieren ist. Sondern als ein Signal der Frustration über die Entwicklung der Geldpolitik.
          Das rot-orange Mastercard-Logo könnte auf vielen Girocards das rot-blaue Maestro-Logo ablösen.

          Kartenzahlung : Das war es für Maestro

          Auf Millionen Karten prangt das rot-blaue Logo von Maestro. Mastercard stellt den Service nun ein. Was das für die Banken bedeutet – und die Kunden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.