https://www.faz.net/-gtl-9k2hf

FC Arsenal : Eine klare Forderung an Mesut Özil

  • Aktualisiert am

Mesut Özil ist beim FC Arsenal nicht mehr erste Wahl. Bild: Reuters

Nach dem krachenden Rücktritt aus DFB-Elf läuft es für Mesut Özil beim FC Arsenal nicht mehr. Nun gerät der frühere Weltmeister durch kritische Aussagen seines Trainer weiter unter Druck.

          1 Min.

          Der frühere Fußball-Weltmeister Mesut Özil gerät beim FC Arsenal stärker unter Druck. Teammanager Unai Emery forderte von dem 30-Jährigen vor dem Europa-League-Duell mit Bate Borissow an diesem Donnerstag (18.55 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Europa League und bei DAZN) mehr Konstanz in den Trainingsleistungen, um sich bei den „Gunners“ in der entscheidenden Saisonphase für mehr Einsätze zu empfehlen. „Er muss beständiger sein, für das Training zur Verfügung stehen und für die Spiele. Ohne Verletzungen, ohne Krankheiten“, sagte der Spanier und fügte hinzu: „Wenn man regelmäßig und beständig trainiert hat, kann man uns auch in den Spielen helfen.“

          Özil fehlte den „Gunners“ im bisherigen Saisonverlauf schon mehrfach. Der Mittelfeldstar laborierte an Rücken- und Knieproblemen und litt außerdem an vereinzelten Erkrankungen. In Arsenals 26 bisherigen Ligaspielen gehörte Özil lediglich 13-mal zur Anfangsformation und wurde einmal eingewechselt. Sein bislang letztes Spiel für die Londoner bestritt der frühere Nationalspieler am 25. Januar, ehe Özil in den drei seitherigen Pflichtspielen seines Klubs wieder nicht zum Einsatz kam.

          Laut Emery steht Özil für Londons angestrebte Aufholjagd gegen Borissow nach der 0:1-Niederlage vor Wochenfrist im Hinspiel grundsätzlich bereit. Ob der frühere Schalker und Bremer auch auflaufen wird, ließ der Coach offen. „Der Schlüssel liegt in seinen Händen“, sagte der Spanier am Mittwoch. Der zuletzt erkrankte frühere Nationalspieler habe eine gute Trainingswoche gehabt, fügte Emery in der Pressekonferenz hinzu.

          Weitere Themen

          Nordrhein-Westfalen macht ernst mit Olympia

          Olympische Spiele 2032 : Nordrhein-Westfalen macht ernst mit Olympia

          Ministerpräsident Laschet und Sportmanager Mronz präsentieren in Berlin die Olympia-Initiative von Rhein und Ruhr. Für 2032 wird es wohl die einzige deutsche Bewerbung, die sich als Signal „gegen Rassismus und Antisemitismus“ versteht.

          Topmeldungen

          Leichtsinnig: Fahren mit Stöpsel im Ohr ist keine gute Idee.

          Risiken im Straßenverkehr : Wenn E-Scooter-Fahrer mit dem Gesicht bremsen

          Gehirnerschütterungen, Knochenbrüche, Sehnenrisse: Unfälle mit E-Scootern nehmen zu. Bislang beklagte die Polizei beklagt vor allem rechtliche Verstöße bei der Nutzung. Doch nun schlagen auch die Kliniken Alarm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.