https://www.faz.net/-gtl-aas93

Nach Pokalsieg gegen Bilbao : „Barcelonistas“ hoffen, dass Messi doch bleibt

  • Aktualisiert am

Glücklicher Anführer: Messi schießt zwei Tore zum 4:0-Finalsieg gegen Bilbao Bild: Reuters

Vier Tore binnen zwölf Minuten entscheiden das Copa-Finale in Spanien zugunsten von Barca. Gegner Bilbao vergibt seine zweite Chance auf einen Copa-Erfolg binnen 14 Tagen.

          2 Min.

          Der 31. Gewinn des spanischen Pokals ist für Rekordsieger FC Barcelona nicht einfach nur ein Titel mehr. Der erste Erfolg nach einer knapp zweijährigen Durststrecke könnte Superstar Lionel Messi doch noch zum Verbleib bewegen, hoffen nun alle „Barcelonistas“.

          Vereinsboss Joan Laporta, erst seit einem Monat im Amt, äußerte sich nach dem 4:0 gegen Athletic Bilbao im Finale von Sevilla sehr optimistisch: „Er will hier bleiben.“ Messi liebe Barça, „und Barça liebt Leo“. Der Jubel von Nationaltorwart Marc-André ter Stegen auf Katalanisch auf Instagram könnte auch als Appell an Messi verstanden werden: „Vereinigt sind wir stark.“ Stürmer Antoine Griezmann sieht es ähnlich. „Ich glaube, Messi fühlt sich hier wohl. Er wird sich bald entscheiden. Aber wir sind sehr stolz, ihn hier bei uns zu haben“, sagte der französische Weltmeister.

          Trainer Ronald Koeman, der seinen ersten Titel mit Barca gewann, meinte: „Das ist wichtig für mich. Trotz aller Wechsel im Klub und der jungen Spieler kämpfen wir immer um Trophäen. Wir haben die erste, und jetzt kämpfen wir bis zum letzten Spiel in La Liga.“

          Messi, der nach den Toren von Griezmann (60. Minute) und Frenkie de Jong (63.) mit zwei Treffern (68./72.) seinen ersten Titel als Team-Kapitän sicherstellte, sagte derweil im Klub-TV nichts zu seiner Zukunft nach Ablauf seines Vertrags am 30. Juni. Der sechsfache Weltfußballer räumte aber ein: „Es ist schon etwas sehr Besonderes, Kapitän dieses Vereins, dieses Teams zu sein. Ein ganz besonderer Titel für mich, weil ich den Pokal in die Höhe strecken durfte.“

          Wie alle seine Kollegen zog der Argentinier, der im Juni 34 wird, nach dem Abpfiff ein T-Shirt mit der Aufschrift: „Der erste (Titel) einer neuen Ära.“ Er versprach aber, man werde nun im Dreikampf gegen Atlético Madrid und Titelverteidiger Real Madrid „alles tun“, um auch den Liga-Titel zu holen. „Er ist weiterhin der König“, titelte sogar groß auf Seite eins das Madrider Sportblatt „AS“, das normalerweise eine große Rivalität zum Erzrivalen von Real pflegt.

          Barca revanchierte sich auch für die Niederlage im Supercup gegen Bilbao im Januar und baute seine Bestmarke im Königspokal aus. Hinter dem Rekordchampion folgen Bilbao (23 Titel) und Real Madrid (19), die Königlichen warten seit 2014 auf einen Erfolg im ältesten Fußballwettbewerb Spaniens.

          Bilbao vergab auch die zweite Chance auf seinen 24. Copa-Erfolg innerhalb von zwei Wochen. Die Basken hatten Anfang April das um ein Jahr verschobene Endspiel der Saison 2019/20 gegen Real Sociedad San Sebastian 0:1 verloren. Beide Spiele fanden in Sevilla ohne Zuschauer statt. Bilbao kassierte insgesamt seine sechste Finalniederlage in Folge, der bislang letzte Pokaltriumph des Altmeisters datiert aus dem Jahr 1984.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der deutsche Export boomt.

          Deutsche Industrie : Auf dem Weg in den Post-Corona-Boom

          Deutsche Autos und Maschinen sind wieder gefragt. Die Produktionserwartungen sind so gut wie seit 30 Jahren nicht. Doch Lieferengpässe bleiben ein Problem – vielleicht sogar länger als gedacht.
          Lothar Wieler (links) und Jens Spahn am 7. Mai auf der Pressekonferenz zur Corona-Lage

          Corona-Liveblog : Wieler: „Wir können eine vierte Welle abfedern“

          Bundesgesundheitsminister: „Die dritte Welle scheint gebrochen“ +++ Polizeigewerkschaft fordert Pflicht zur Mitführung des Impfpasses +++ Grüne fordern rasche Aufhebung der Patente für Impfstoffe +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Schwerpunktviertel Chorweiler : Wenn der Impfbus kommt

          Metin Yilmaz und seine Nachbarn im Hochhausviertel Chorweiler sind stärker gefährdet, sich mit Corona anzustecken. Die Stadt Köln hat deshalb die Impfreihenfolge aufgehoben. Ein Besuch bei der einmaligen Impfaktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.