https://www.faz.net/-gtl-a0sw2

Pressestimmen zum Meister : „Klopp ist jetzt Liverpools fünfter Beatle“

  • Aktualisiert am

Stolz auf die Mannschaft und sich: Jürgen Klopp wird mit Liverpool Meister in der Premier League. Bild: Picture-Alliance

Jürgen Klopp erlebt eine „pure Explosion“ im Moment des gesicherten Meistertitels, allerdings auch ein überraschend schlechtes Gefühl. Die internationalen Medien bejubeln den FC Liverpool und ihren Trainer.

          3 Min.

          Jürgen Klopp hat den Moment des Titelgewinns mit dem FC Liverpool als „pure Explosion“ der Gefühle beschrieben. „Wir haben die letzten fünf Sekunden heruntergezählt. Der Schiedsrichter hat leider ein bisschen länger gezählt, also mussten wir noch zwei, drei Pässe warten. In dem Moment, als es dann passiert ist, was es eine pure Explosion“, sagte Klopp in einen Interview auf der Klub-Homepage.

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Sichern Sie sich alle aktuellen Informationen und Hintergründe zur Präsidentenwahl

          Jetzt F+ für nur 1€/Woche lesen

          Klopp hatte die entscheidende Niederlage des Rivalen Manchester City beim FC Chelsea (1:2) zusammen mit der Mannschaft im Hotel Formby Hall Golf Club verfolgt. Er selbst habe dafür gesorgt, dass alle Spieler anwesend waren. „Ich habe gesagt: Wir müssen etwas Verpflichtendes machen. Jeder muss dabei sein. Ich habe mehr Erfahrung und weiß: Wer daheim geblieben wäre und das Spiel alleine geschaut hätte, hätte es für den Rest seines Lebens bereut“, sagte der 53-Jährige.

          Kurz nach dem Schlusspfiff habe er aber auch eine innere Leere gespürt. „Ich kann das gar nicht glauben. Ich bin da mit mir selbst nicht zufrieden, dass ich so gefühlt habe. Aber in dem Moment war es einfach zu viel für mich. Aber mir geht es gut, keiner muss sich Sorgen machen“, sagte der ehemalige Trainer von Borussia Dortmund.

          Die erste Meisterschaft seit 30 Jahren sei für den gesamten Klub eine Erlösung. „30 Jahre! Vor 30 Jahren, da war ich 23. Und damals habe ich nicht gerade daran gedacht, mit Liverpool Meister zu werden, um ehrlich zu sein. Ich hatte gar nicht die Fähigkeiten dazu. 30 Jahre später sitze ich hier, das ist unglaublich“, sagte Klopp.

          Die Presse in den großen europäischen Fußball-Nationen ist voll des Lobes für den neuen englischen Fußball-Meister – und Klopp. Der Meistercoach und die Reds seien „wie für einander bestimmt“, schreibt die britische „Daily Mail“, die „Gazzetta dello Sport“ (Italien) sieht in ihm den „fünften Beatle“. Und das spanische Blatt „Marca“ schreibt, Klopp sei aufgestiegen „in den Olymp der Reds-Idole“. Die Pressestimmen in der Übersicht.

          England

          BBC: „30 Jahre. 1149 Spiele. 103.410 Minuten (ohne Nachspielzeit). Das Warten ist endlich vorbei. Liverpool ist wieder Meister.“

          Times: „Das Warten hat ein Ende. Das bedeutet alles für Liverpool. Freudentränen in der Stadt, die die schönsten und dunkelsten Seiten des Fußballs kennt.“

          Guardian: „Das war eine Vernichtung! Liverpool ist eine Maschine auf dem Höhepunkt ihrer Schaffenskraft.“

          Daily Mail: „Jürgen Klopp und Liverpool sind wie für einander bestimmt. Niemand hat die Stadt seit Beginn der Premier-League-Ära wie er für sich eingenommen. Er hat den Trübsinn über Anfield vertrieben.“

          Daily Telegraph: „Champions! Premier-League-Ruhm für Liverpool nach 30 Jahren der Schmerzen.“

          Sun: „On Kop oft the World. Klopp hat Liverpool nach 11.016 Tagen auf unnachahmliche Weise wieder zum Titel geführt und wird in die Anfield-Folklore eingehen.“

          Daily Star: „On Klopp of the World.“

          Italien

          Gazzetta dello Sport: „Liverpool nach 30 Jahren wieder auf dem Thron. Klopp erweist sich als die wahre Alternative zu Guardiola und rückt zu Liverpools fünftem Beatle auf. Klopp hat den internationalsten unter den englischen Klubs an die Spitze des Weltfußballs geführt. Er hat ein Meisterwerk vollbracht.“

          Corriere dello Sport: „Historischer Titel für Liverpool. Selten hat man im Fußball eine Mannschaft gesehen, die so genau ihren Trainer widerspiegelt. Es gibt Coaches, die alles tun, um Topspieler zu kaufen. Klopp schafft sie.“

          Tuttosport: „Guardiola überlässt Klopp das Zepter. Klopp hat eine fantastische Mannschaft aufgebaut, die nach der Champions League im vergangenen Jahr die Meisterschaft beherrscht hat.“

          La Repubblica: „Jürgen Klopp ist mit seinen sportlichen Spitzenleistungen und mit seiner seltenen Menschlichkeit der ideale Erbe von Liverpool-Idol Bill Shankly. Der deutsche Trainer hat ein Dream Team aufgebaut, das noch viel gewinnen kann.“

          Spanien

          Marca: „Liverpool gewinnt nach 30 Jahren wieder die Meisterschaft. Jürgen Klopp betritt den Olymp der Reds-Idole. Und sein Weg an der Anfield Road ist noch lange nicht zu Ende.“

          AS: „Die Verwandlung des FC Liverpool unter Jürgen Klopp führt zur ersten Meisterschaft nach 30 Jahren. Der deutsche Toptrainer hat es geschafft, Liverpool auf den Thron zu führen und das mit über 20 Punkten Vorsprung. Diese Meisterschaft wird trotz der Umstände durch Corona in die Geschichte eingehen.“

          Sport: „Liverpool Meister ... 30 Jahre danach! Der Fluch geht zu Ende. Dieses Liverpool ist eine der besten Mannschaften in der Geschichte der Premier League. Das Trauma ist vorbei! Jürgen Klopp hat einfach dieses Gewinner-Gen, auch nach Rückschlägen, das hat er schon in Dortmund und Mainz bewiesen.“

          Mundo Deportivo: „Das lange Warten hat ein Ende. Das legendäre Liverpool von 1990 um Kenny Dalglish hat einen würdigen Nachfolger gefunden. Wann stellen sie die Bronzestatue Klopps vor den Toren der Anfield Road auf? Liverpool ist mit Sicherheit noch lange nicht am Ende.“

          Bild: dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Feierstimmung beim zweitägigen Rye-Festival in Peking

          Keine zweite Welle in China : Es darf wieder gefeiert werden

          In China ist die zweite Welle der Pandemie ausgeblieben. Die Clubs sind voll. Und es sieht danach aus, als wenn das auch so bleiben würde. Vielen Chinesen gibt das neues Selbstbewusstsein.
          Wirtschaftsprüfer: Beim BKA in Wiesbaden könnten bald Fachleute gesucht werden.

          F.A.Z. exklusiv : BKA soll nächstes Wirecard stoppen

          Wirtschaftsprüfer haben im Skandal um den Münchener Finanzdienstleister Wirecard schlecht ausgesehen. Jetzt unterbreitet ihr ein Interessenverband Vorschläge, die Institutionen in der Rhein-Main-Region erheblich stärken würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.