https://www.faz.net/-gtl-9kk7t

Gegner von Eintracht Frankfurt : Eine Frau bringt Inter Mailand zur Verzweiflung

  • -Aktualisiert am

Der bisherige Inter-Kapitän Mauro Icardi (links) und seine Frau Wanda Nara halten den ganzen Klub in Atem. Bild: Reuters

Mauro Icardi ist eigentlich der wichtigste Spieler von Eintracht-Gegner Inter Mailand. Doch in Frankfurt fehlt er. Ein Streit hält den ganzen Klub in Atem. Eine besondere Rolle spielt dabei Icardis Frau.

          3 Min.

          Unter Tiki-Taka versteht man im Fußball das schnelle Kurzpassspiel, bei dem alle Spieler einer Mannschaft ununterbrochen in Bewegung sind und ihre Gegner im besten Fall schwindelig spielen. In Italien macht derzeit eine gleichnamige Fernsehsendung so viel Furore, dass die alte Bedeutung des Wortes beinahe in Vergessenheit geraten ist. Der Effekt der Sendung Tiki Taka aus dem Mediaset-Imperium Silvio Berlusconis ist dabei nahezu der Gleiche. Auch hier stellt sich nach dem Ende der Sendung ein Schwindeleffekt ein. Davon ist vor allem Inter Mailand betroffen, der Gegner von Eintracht Frankfurt im Achtelfinale der Europa League an diesem Donnerstag (18.55 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Europa League, bei Nitro und DAZN).

          Europa League

          Bei Tiki Taka dreht sich derzeit fast alles um Wanda Nara, die Ehefrau des 26 Jahre alten Stürmerstars von Inter Mailand, Mauro Icardi. Die Argentinierin ist nicht nur die Managerin ihres Ehemanns, sondern auch Dauergast in der Fernsehsendung und betreibt dort immer sonntags Interessenvertretung ihres Mannes. Die Grenzen zwischen den Rollen Naras als Spielerberaterin, TV-Meinungsmacherin und Ehefrau sind längst verschwommen, sie prägt seit Monaten die Schlagzeilen in der italienischen Fußballberichterstattung. Gleichzeitig bringt Wanda Nara Inter Mailand zur Verzweiflung.

          Mauro Icardi ist nominell der wichtigste Spieler des 18-maligen italienischen Meisters, war zweimal Torschützenkönig der Serie A. Im Zusammenspiel mit seiner Frau hat er so viel Zwietracht im Verein und dessen Umfeld gesät, dass ihm im Februar die Kapitänsbinde abgenommen wurde, die einst Inter-Legenden wie Javier Zanetti oder Giuseppe Bergomi trugen. Die Familie Nara-Icardi will von der Degradierung in einer Twitter-Meldung des Vereins erfahren haben und empfindet dies als Akt der Erniedrigung. Seither wird gestritten und gelästert, entweder bei Tiki Taka oder in den sozialen Netzwerken. Man kann es kaum anders sagen: Zwietracht Mailand trifft nun auf Eintracht Frankfurt. Ohne Mauro Icardi, der steht schon seit fünf Partien nicht mehr im Kader. Offiziell wird eine Knieentzündung als Grund angegeben; manche behaupten, Icardi sei einfach nur zutiefst beleidigt.

          Der Kern des Disputs bei Inter liegt offenbar am nicht mehr tolerierbaren Verhalten des Stürmers aus Argentinien. Seit Monaten fordert seine Ehefrau eine Gehaltserhöhung, mindestens sieben Millionen Euro Jahresgehalt sollen es sein. Schon jetzt sei Icardi Spitzenverdiener und verhalte sich aber alles andere als vorbildhaft, wissen Insider. Im Januar verfügte der Verein eine Geldstrafe in Höhe von 100 000 Euro, weil Icardi zu spät aus dem Weihnachtsurlaub zurückgekehrt war. Auch der belgische Mittelfeldmotor Radja Nainggolan, der im Sommer für 38 Millionen Euro vom AS Rom nach Mailand gewechselt war, wurde zwischenzeitlich suspendiert. Grund dafür waren Verspätungen und Eskapaden, die offenbar mehrmals ins Spielcasino von Monte Carlo führten. Inter hat ein Problem mit der Disziplin, das ist unübersehbar.

          Der Ego-Trip Icardis hat vor allem die kroatische Fraktion bei Inter Mailand aufgebracht. Ivan Perisic und Marcelo Brozovic wird ein besonders schlechtes Verhältnis zu Icardi und dem anderen Argentinier im Team, Lautaro Martinez, nachgesagt. Brozovic freute sich öffentlich über die Ernennung des Torwarts Samir Handanovic zum Nachfolger. Perisic wurde von Wanda Nara indirekt angegriffen, als sie behauptete, ihr Ehemann bekäme nicht genügend Vorlagen. Dass Wanda Nara bei Tiki Taka immer mal wieder auch Inter-Trainer Luciano Spalletti taktische Anweisungen gibt, hat die angespannte Situation in Mailand nicht entschärft.

          Auch beim Publikum ist die Icardi-Ehefrau inzwischen verhasst. Im San Siro Stadion wird Wanda Nara ausgepfiffen, neulich sollen Unbekannte sogar einen Stein in Richtung ihres Autos geworfen haben. Icardi fordert nun eine Aussprache mit dem 27-jährigen chinesischen Vereinspräsidenten Steven Zhang, der den von seinem Vater gegründeten Elektronik-Koloss Suning vertritt. Seit 2016 ist Suning Mehrheitsaktionär bei Inter. Icardis Abschied im Sommer gilt als ausgemacht.

          Inzwischen wirkt sich die explosive Lage auch sportlich aus. Vergangenen Freitag unterlag Inter Mailand beim Tabellenvierzehnten Cagliari Calcio 1:2. Zuvor gelang nur ein 3:3 beim ACF Florenz. Die Folge ist, dass Inter Mailand in der Serie A inzwischen auf den vierten Platz abgerutscht ist, der zwar immer noch zur Qualifikation für die Champions League berechtigt. Der Trend ist aber negativ, Trainer Spalletti, der eigentlich Ordnung in den wilden Mailänder Haufen bringen sollte, ist angezählt.

          In welche Richtung es nun bei Inter Mailand weitergeht, liegt vor allem an Sportdirektor Beppe Marotta. Der war bis Oktober Sportdirektor bei Juventus Turin und schied unter anderem wegen Differenzen über den Sinn der Verpflichtung von Cristiano Ronaldo aus dem Verein. Seit Dezember wirkt der erfolgreichste Fußballmanager Italiens bei Inter Mailand und soll dort den Triple-Gewinner von 2010 zum Herausforderer des siebenfachen Serienmeisters machen. Seine harte Hand ist bereits erkennbar. Ob sie im Mailänder Chaos den gewünschten Effekt hat, ist derzeit noch offen.

          Weitere Themen

          Zverev verpasst vorzeitigen Halbfinal-Einzug

          Tennis-WM : Zverev verpasst vorzeitigen Halbfinal-Einzug

          Nach seinem Auftaktsieg gegen Rafael Nadal verlor Alexander Zverev gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas und qualifiziert sich nicht vorzeitig für das Halbfinale. Sein Gegner glänzt unterdes mit Variantenreichtum.

          Topmeldungen

          Die Diplomaten George Kent (links) und William Taylor (rechts) im großen Ausschusssaal im Longworth-Building des Repräsentantenhauses in Washington

          Ukraine-Affäre : Taylor belastet Trump

          Mit der öffentlichen Anhörung von Kent und Taylor hat eine neue Phase der Impeachment-Ermittlungen gegen Präsident Trump begonnen. Botschafter Taylor fügt seiner früheren Aussage eine Ergänzung hinzu, die aufhorchen lässt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.