https://www.faz.net/-gtl-9rfa5

Matthäus zur Torwartdiskussion : „War ein typischer Uli Hoeneß“

  • Aktualisiert am

Lothar Matthäus: „Vieles von den Aussagen war überflüssig.“ Bild: dpa

In der Torwartfrage ist alles gesagt, nur noch nicht von jedem: Nun meldet sich Matthäus mit Tipps für Hoeneß zu Wort. Und der ehemalige Nationaltorhüter Franke erinnert an ter Stegens Böcke.

          1 Min.

          Nach den verbalen Attacken von Uli Hoeneß auf Marc-André ter Stegen und den Deutschen Fußball-Bund (DFB) fordert Rekordnationalspieler Lothar Matthäus vom Bayern-Präsidenten eine Entschuldigung. „Es war ein typischer Uli Hoeneß“, sagte Matthäus der „Sport Bild“. Häufig sage Hoeneß in den Emotionen Dinge, die ihm vielleicht nachher schon wieder leid tun, meinte der 58-Jährige. „Vieles von den Aussagen war überflüssig.“ Hoeneß solle seine Worte so nicht stehen lassen, sagte Matthäus.

          Die Bayern-Bosse Hoeneß und auch Karl-Heinz Rummenigge hatten mit scharfen Worten in die Torwart-Debatte bei der DFB-Auswahl eingegriffen und ter Stegens Aussagen kritisiert. Dieser hatte sich öffentlich über seine Reservistenrolle hinter Kapitän Manuel Neuer beklagt. Von den Verantwortlichen der Fußball-Nationalmannschaft forderte die Münchner Clubführung mehr Rückendeckung für Neuer. DFB-Direktor Oliver Bierhoff hatte diese Attacken zurückgewiesen.

          Einen Torwartwechsel in der Nationalmannschaft hält Matthäus nicht für nötig. „Solange sich Neuer nichts zu Schulden kommen lässt, sollte man den Torhüter nicht auswechseln“, sagte er Sport1. Für ter Stegens Äußerungen hat er Verständnis: „Er hat sein Ventil etwas geöffnet, aber nichts gegen Manuel gesagt. (...) Ich verstehe ter Stegen total, er hat sich die letzten 15, 16 Monate total kollegial verhalten. Und auch jetzt war es keine Attacke gegen Neuer.“

          Der ehemalige Nationaltorhüter Bernd Franke, auch Stellvertreter von Rekordnational-Torhüter Sepp Maier in der DFB-Auswahl, sagte dem „Sportbuzzer“ indes: „Ter Stegen sollte sich zurückhalten, er sollte keine großen Töne spucken, sondern muss sich hintenan stellen. Mit seinen Aussagen hat er Unruhe entfacht und somit der Mannschaft geschadet.“ Im Nationalteam habe der Keeper vom FC Barcelona vor allem zu Beginn nicht überzeugen können. „Ich erinnere an seine ersten vier, fünf Einsätze, er hatte jeweils einen dicken Bock. Von daher kann er keine Ansprüche stellen.“

          Weitere Themen

          Der 100-Millionen-Mann

          Leverkusens Kai Havertz : Der 100-Millionen-Mann

          Einer, von dem ständig Außergewöhnliches erwartet wird: Der Leverkusener Kai Havertz kann die Zukunft des deutschen Fußballs beeinflussen. Am Freitagabend will er das in Frankfurt beweisen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.