https://www.faz.net/-gtl-9kldo
Bildbeschreibung einblenden

Und nun Hummels : Löw-Kritik, III/III

Reaktion am dritten Tag: Am Donnerstag äußert sich Mats Hummels. Bild: EPA

Eine Dramaturgie, die an Mesut Özil erinnert: Wie einst beim Rücktritt des Mittelfeldspielers kommen Äußerungen in drei Etappen: Nach Jérôme Boateng am Dienstag und Thomas Müller am Mittwoch wendet sich nun Mats Hummels an die Öffentlichkeit.

  • Aktualisiert am

          Mats Hummels hat Bundestrainer Joachim Löw für die Art und Weise seiner Ausbootung aus der Fußball-Nationalmannschaft kritisiert. „Nach meinem Dafürhalten hatte ich zu den handelnden Personen beim DFB immer ein gutes Verhältnis, und wir sind stets fair miteinander umgegangen. Thomas, Jérôme und ich haben jahrelang alles für die Nationalmannschaft gegeben und dieser Umgang wird dem, was wir geleistet und erreicht haben, in meinen Augen nicht gerecht. Und das lässt mich alles andere als kalt, weil ich es geliebt habe, für Deutschland zu spielen“, teilte der Innenverteidiger des deutschen Rekordmeisters Bayern München am Donnerstag per Twitter und Instagram mit.

          Hummels sowie seine Mitspieler Thomas Müller und Jérôme Boateng waren am Dienstag von Löw in einem kurzen Gespräch informiert worden, dass sie keine Zukunft in der Nationalmannschaft mehr haben. „Unabhängig von der aus meiner Sicht schwer nachvollziehbaren sportlichen Entscheidung (die ich natürlich respektiere), stößt die Art und Weise bei mir auf Unverständnis“, so Hummels.

          Müller hatte sich am Mittwoch ähnlich geäußert. Je länger er darüber nachdenke, desto mehr mache ihn die Art und Weise, wie das abgelaufen sei, einfach sauer. Kein Verständnis habe er vor allem für diese suggerierte Endgültigkeit der Entscheidung, hatte der Offensivspieler in einem Video erklärt.

          Hummels blickt derweil stolz auf die Jahre im Nationaltrikot zurück. „Für mich kann ich sagen: es waren wunderbare Jahre, 70 Länderspiele, die alles, was ich mir als Kind einmal erträumt hatte, bei weitem übersteigen. Insgesamt vier große Turniere, bei denen ich mitwirken durfte. Gekrönt von dem Gewinn der Weltmeisterschaft 2014. Dieses Gefühl werde ich für immer in mir tragen und ich hätte wirklich gerne nochmal ALLES dafür gegeben, etwas Vergleichbares zu wiederholen“, schrieb der 30-Jährige.

          Weitere Themen

          Werner bleibt und trifft

          2:1 gegen Frankfurt : Werner bleibt und trifft

          Endlich Klarheit im Vertragspoker um Timo Werner: Der Nationalspieler verlängert und trifft umgehend gegen die Eintracht. Am Ende war die Eintracht freilich dem Punktgewinn sehr nah.

          Topmeldungen

          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Am Rande des G-7-Gipfels : Wie es Macron gelang, Trump gnädig zu stimmen

          Der französische Präsident präsentiert sich in Biarritz als Überraschungskünstler: Er hat den erwartet sperrigsten Gipfelteilnehmer vorläufig gezähmt – und scheut dabei nicht vor einem Trick zurück.

          Biarritz : Irans Außenminister überraschend beim G-7-Gipfel

          Eine Überraschung für die Teilnehmer: Dschawad Zarif ist in Biarritz eingetroffen. Er werde dort mit Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian zusammentreffen, teilte das französische Präsidialamt mit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.