https://www.faz.net/-gtl-a9t15

Martin Ødegaard : Das Wunderkind ist nur ein großes Versprechen

  • -Aktualisiert am

Neuer Anlauf beim FC Arsenal: Martin Ødegaard Bild: AFP

Er galt als Supertalent und wechselte schon mit 16 zu Real Madrid. Sechs Jahre später aber wartet Martin Ødegaard noch immer auf die große Karriere. Nun ist der Norweger in London gelandet.

          5 Min.

          Es klang wie der Anfang eines Fußball-Märchens: Ein Teenager spielt sich in seiner Heimat Norwegen ins Rampenlicht, wird in die Nationalmannschaft berufen, zieht das Interesse von großen Klubs auf sich – und wechselt schließlich zu Real Madrid. Das war Anfang 2015 – und Martin Ødegaard war da gerade einmal 16 Jahre alt. Er sollte abwechselnd in der ersten und zweiten Vereinsmannschaft trainieren und langsam aufgebaut werden. Doch in Madrid blieb Ødegaard bis heute nicht viel mehr als ein großes Versprechen.

          F.A.Z. Frühdenker – Der Newsletter für Deutschland

          Werktags um 6.30 Uhr

          ANMELDEN

          22 Jahre ist er inzwischen alt und spielt seit Ende Januar auf Leihbasis beim FC Arsenal in der Premier League. Es ist bereits seine vierte Station bei einem anderen Verein – nach Jahren bei den niederländischen Erstliga-Klubs SC Heerenveen und Vitesse Arnheim und bei Real Sociedad San Sebastián in Spanien.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Aus der Luft sind der niedrige Wasserstand des Lake Powell und der „Badewannen-Ring“ gut zu erkennen.

          Grand Canyon : See ohne Wiederkehr

          Dürre setzt dem Lake Powell oberhalb des Grand Canyon zu: Millionen Touristen bleiben auf dem Trockenen. Hausbootsbesitzer sollen ihre Boote vom Wasser holen, solange das noch möglich ist.
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.
          Liebe Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern.

          Gendern im Wahlprogramm : Zwangsbeglückung der Sprachgemeinschaft

          Aus den Bürgern werden die Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern – dabei lehnt die Mehrheit der Deutschen das „Gendern“ ab. Ein Gastbeitrag.