https://www.faz.net/-gtl-aeloj

Wolfsburger Wechselfehler : Der kapitale Fehlstart des Mark van Bommel

  • Aktualisiert am

Mark van Bommel und dem VfL Wolfsburg unterlief ein schwerer Fehler. Bild: EPA

Der frühere Bayern-Star Mark van Bommel kehrt als Trainer nach Deutschland zurück und leistet sich gleich einen schlimmen Wechselfehler. Die Folgen beim VfL Wolfsburg könnten gravierend sein.

          3 Min.

          Am Vormittag nach dem Wechselfehler im DFB-Pokal leitete Mark van Bommel wie gewohnt das Training des VfL Wolfsburg. Die Stammkräfte liefen ein wenig, die Ersatzspieler trainierten. Ob der Fußball-Bundesligaverein nach seinem 3:1-Sieg nach Verlängerung bei Preußen Münster auch in die zweite Runde einziehen darf, liegt aber nicht mehr in seiner Hand. Das hängt nun am Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes, nachdem der Regionalligaklub aus Münster an diesem Montagnachmittag nach ausführlichen Beratungen Protest gegen die Wertung des Sonntagsspiels eingelegt hat.

          DFB-Pokal

          „Wir haben einem hoch favorisierten Champions League-Teilnehmer in einem packenden und leidenschaftlich geführten Pokalspiel die Stirn geboten und den VfL Wolfsburg mit der Unterstützung unserer Fans in die Verlängerung gezwungen. Mit dem unzulässigen Wechsel hat unser Gast das Spiel dann aber zu unseren Ungunsten entscheidend beeinflusst. Nun stehen wir in der Verantwortung denen gegenüber, die diesen Club, der wie viele andere auch vor großen wirtschaftlichen Herausforderungen steht, unterstützen und ihm die Treue halten“, sagte Münsters Sportdirektor Peter Niemeyer.

          Das Sportgericht muss nun entscheiden, wem es die Verantwortung für die regelwidrige Einwechselung eines sechsten VfL-Spielers in der 103. Minute zuschreibt: Dem Schiedsrichter – das würde eine Wiederholung des Spiels bedeuten. Oder – was deutlich naheliegender ist – den Wolfsburgern. Dann würden sie diese Partie nachträglich verlieren.

          Stellungnahme gefordert

          Dem Champions-League-Teilnehmer aus Wolfsburg droht also trotz des 3:1-Siegs nach Verlängerung das nachträgliche Aus am Grünen Tisch. VfL-Coach Mark van Bommel hatte insgesamt sechs Spieler eingewechselt. Das ist anders als bei der Europameisterschaft oder den Olympischen Spielen aber auch bei DFB-Pokalspielen mit Verlängerung nicht erlaubt. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes wird den VfL nun zu einer Stellungnahme auffordern.

          Unabhängig vom sportjuristischen Ausgang des Falls wird dieser Wechselfehler aber so oder so an van Bommel hängenbleiben. Der neue Trainer des VfL hat die verhängnisvolle Einwechslung des Schweizers Admir Mehmedi für Maximilian Philipp vorgenommen.

          Bilderstrecke
          Erste Runde im DFB-Pokal : Elfmeter-Drama mit Mainz und Köln

          Allein den Vierten Offiziellen zu fragen, ob er das noch darf oder nicht, zeigt ja: Niemand in dem üppig besetzten Staff des Champions-League-Teilnehmers kannte die Durchführungsbestimmungen des DFB, in denen es in Paragraf 31 heißt: „Während des Spiels dürfen fünf Spieler ausgetauscht werden. Eine darüber hinaus gehende zusätzliche Auswechslung bei Spielen mit Verlängerung ist nicht zulässig.“

          Pokal-Aus 2004 am Grünen Tisch

          Der langjährige Spieler des FC Bayern – so viel ist ebenfalls klar – hat damit schon vor dem ersten Bundesliga-Spiel gegen den VfL Bochum am Samstag einen Fehlstart in Wolfsburg hingelegt. „Van Bommel und der VfL: Ein tiefer Kratzer“, kommentierte das Fachmagazin „Kicker“ am Montag. Ein solcher Fehler kostet Autorität bei den Spielern und im schlimmsten Fall auch Rückhalt beim Mutterkonzern VW.

          VfL Geschäftsführer Jörg Schmadtke meldete sich am Montagnachmittag in einer Stellungnahme zu Wort: „Dem VfL Wolfsburg ist während des Pokalspiels bei Preußen Münster ein Wechselfehler unterlaufen. Dies ist ausgesprochen ärgerlich, aber leider nicht mehr rückgängig zu machen. Wir werden das Thema intern analysieren und dafür Sorge tragen, dass so etwas künftig nicht mehr passiert.“

          Den VfL Wolfsburg habe in der Vergangenheit immer Zusammenhalt und Kollegialität ausgezeichnet und stark gemacht, „das wird auch dieses Mal nicht anders sein. Es gilt jetzt, sich den bevorstehenden sportlichen Herausforderungen zu stellen und diese in großer Geschlossenheit und ohne jegliche Vorbehalte anzugehen. Wir alle sind natürlich enttäuscht, aber dennoch überzeugt, unsere sportliche Entwicklung weiter voranzutreiben, ohne personelle Konsequenzen aus dieser ärgerlichen Situation zu ziehen. Bei allem Ärger und Frust sollte man aber auch dabei den Ball etwas flacher halten. Auch wenn wir kurzzeitig darüber nachgedacht hatten, alle Beteiligten zu einem Volkshochschul-Grundkurs 'Richtig Lesen' anzumelden, nach reiflicher Überlegung davon aber abgesehen haben.“

          2004 schied der VfL schon einmal am Grünen Tisch aus dem DFB-Pokal aus. Die Niedersachsen setzten damals ihren Neuzugang Marian Hristov ein, obwohl der nach einer Roten Karte für seinen ehemaligen Verein 1. FC Kaiserslautern noch gesperrt war. Zwei Tage später trat der Manager Peter Pander nach einem Gespräch mit dem VW-Vorstand und VfL-Aufsichtsrat Lothar Sander nach 13 Jahren Amtszeit zurück.

          Van Bommel ist erst seit sechs Wochen in Wolfsburg, aber seine Startbedingungen waren schon vor dem Pokalspiel in Münster sehr schwierig. Der VfL verlor fünf seiner sechs Vorbereitungsspiele. Die Probleme sind dabei zunächst einmal die gleichen, die auch ein Julian Nagelsmann beim FC Bayern oder ein Gerardo Seoane bei Bayer Leverkusen hat: Bedingt durch die vielen Turniere dieses Sommers steigen viele Nationalspieler zu unterschiedlichen Zeiten auf unterschiedlichen Fitnesslevels ins Training ein.

          Von Glasner zu van Bommel

          In Wolfsburg kommt aber noch hinzu: Van Bommels Vorgänger Oliver Glasner trichterte der Mannschaft in den vergangenen zwei Jahren mit großem Erfolg eine Spielweise ein, die auf einer kompakten Defensive, einer starken Physis und auf schnellen, schnörkellosen Kontern basierte. Van Bommels Ziel ist es, den Glasner-Fußball als Fundament zu nutzen und um eigenen Ballbesitz- und Kurzpass-Fußball zu erweitern.

          Der Eindruck der Saisonvorbereitung und des Pokalspiels in Münster ist aber, dass die alten Qualitäten aktuell verwischt und die neuen noch nicht zu sehen sind. „Was wir heute gezeigt haben, war einfach nicht gut. Das muss besser werden“, sagte Torschütze Wout Weghorst. Es brauche einfach Zeit, um die neue Spielweise zu verinnerlichen.

          Weitere Themen

          Herz und Hirn der Eintracht

          Japaner Makoto Hasebe : Herz und Hirn der Eintracht

          Fußballprofi Makoto Hasebe spielt stark wie nie. Der Frankfurter Erfolg ist eng mit seinem Spiel verknüpft. Doch für seine Zukunft sind noch einige wichtige Fragen ungeklärt.

          WTA setzt Turniere in China aus Video-Seite öffnen

          Peng Shuai : WTA setzt Turniere in China aus

          Die ehemalige Doppel-Weltranglistenerste hatte einem führenden chinesischen Funktionär sexuelle Nötigung vorgeworfen. Nachdem sie drei Wochen als verschwunden galt, taucht sie latu Videos staatlicher Medien wieder auf Veranstaltungen auf.

          Topmeldungen

          Militärübung Zapad: Alexandr Lukaschenko Mitte September auf dem Truppenübungsplatz Obuz-Lesnovsky

          Sorgen um die Ukraine : Lukaschenko droht für Putin

          Der Minsker Machthaber kündigt „Manöver“ mit Russland nahe der Ukraine an – und stellt sogar die Stationierung russischer Nuklearwaffen in Belarus in Aussicht.

          Zapfenstreich für Merkel : Abschied mit Fackeln und Schlagern

          Mit dem Großen Zapfenstreich verabschiedete sich die Bundeswehr von Angela Merkel nach 16 Jahren im Amt. Die Kanzlerin hält zwei Ratschläge bereit – und freut sich über Schlager aus Ost und West.
          Angela Merkel und Olaf Scholz am Donnerstag in Berlin

          Merkel und Scholz : Letzter gemeinsamer Schlag gegen das Virus

          Angela Merkels wohl letzte Corona-Ministerpräsidentenkonferenz ist eine Arbeitssitzung fast wie immer. Kleine Freundlichkeiten gibt es trotzdem für ihren wahrscheinlichen Nachfolger.
          Tritt von der politischen Bühne ab: Sebastian Kurz am Donnerstag in Wien

          Österreichs früherer Kanzler : Wie lange ist Kurz weg?

          Österreichs früherer Kanzler Sebastian Kurz legt seine politischen Ämter nieder und spricht davon, dass er seine Begeisterung verloren habe. Ob es ein Abschied für immer sein soll, bleibt offen.