https://www.faz.net/-gtl-a4uat

Europa League : Götze im Glück – Blamage für Mourinho

  • Aktualisiert am

Mario Götze (links) und Eindhoven brachten einen Sieg mit aus Zypern. Bild: dpa

Mario Götze und Eindhoven gewinnen nach einem peinlichen Gegentor in letzter Minute in der Europa League doch noch. Schlimm erwischt es die Tottenham Hotspur. Und Zlatan Ibrahimovic unterläuft ein Missgeschick.

          2 Min.

          Nach einem erinnerungswürdigen Gegentor aus rund 50 Metern haben Mario Götze und die PSV Eindhoven eine peinliche Niederlage auf Zypern noch abgewendet und den ersten Sieg in der Europa League in dieser Saison geschafft. Der 28 Jahre alte Weltmeister-Held von 2014 machte mit dem niederländischen Erstligisten am Donnerstagabend einen 0:1-Rückstand wett und siegte am Ende mit 2:1 (1:1) beim FC Omonoia Nikosia.

          Europa League

          Die Gastgeber, die in der heimischen Liga den vierten Platz belegen, gingen durch Jordi Gómez in der 29. Minute in Führung. Der Spanier zog aus der eigenen Hälfte einfach ab. Eindhovens Torwart Yvon Mvogo, Leihgabe von RB Leipzig, hatte sich weit vor seinem Kasten postiert und konnte den Ball im Rückwärtslaufen auch nicht mehr abfangen. Den Ausgleich erzielte vor der Pause Donyell Malen (40.). Er war es auch, der in der zweiten Minute der Nachspielzeit für die Entscheidung sorgte und PSV auf den zweiten Rang in der Gruppe E verhalf.

          Schwer tat sich auch die AS Rom. Es reichte daheim nur zu einer Nullnummer gegen ZSKA Sofia. Der SSC Neapel kam zu einem 1:0 (0:0) bei Real Sociedad San Sebastian. Deutlich weniger Mühe hatte der FC Arsenal – die Gunners setzten sich mit 3:0 (2:0) gegen den FC Dundalk durch.

          Zu den größten Blamagen zählte am zweiten Spieltag aber die Niederlage von Tottenham Hotspur beim FC Antwerpen. Mit 0:1 (0:1) unterlag das Team von Star-Coach José Mourinho bei den Belgiern. „Wir können uns nur selbst anklagen und den Gegner loben“, konstatierte der 57 Jahre alte Portugiese. Für Mourinho ist es laut BBC die erste Pleite in der Europa League seit November 2016. Den einzigen Treffer erzielte Lior Refaeov.

          Mourinho versuchte zwar alles, wechselte zur Pause gleich viermal aus und später auch noch den einen Stürmerstar, Harry Kane, für den anderen, Gareth Bale, ein – half alles nichts. „Ich würde ja lieber den Gegner loben, weil er ein tolles Spiel gezeigt hat, und nicht uns für ein schreckliches Spiel anklagen. Aber ich muss beides tun“, meinte Mourinho. Antwerpen ist mit sechs Punkten Erster in der Gruppe J, die Spurs sind Zweiter mit drei Zählern.

          Die optimale Ausbeute aus zwei Spielen holte der AC Mailand. Und das, obwohl der Star eine Superchance ausließ. Zlatan Ibrahimovic musste aber über sich selbst lachen. Der 39 Jahre alte Schwede mit dem Prädikat für besonders spektakuläre und vor allem viele Tore verballerte gegen Sparta Prag zu lässig einen Elfmeter in der 36. Minute. Die Latte streifte der Ball statt im Netz zu landen.

          Ibrahimovic, der sich nach der Pause und seiner Auswechslung ausruhen konnte, hatte letztlich aber gut lachen: Milan gewann die Partie gegen die weiter punktlosen Tschechen am Ende trotzdem mit 3:0 (1:0) im berühmten San Siro und führt die Gruppe H an.

          Deutlich zielsicherer als Ibrahimovic in Mailand erwiesen sich die Spieler des Wolfsberger AC aus Österreich. Gleich drei Treffer erzielten die Gäste beim überraschenden 4:1-(2:0)-Sieg bei Feyenoord Rotterdam in der Gruppe K vom Elfmeterpunkt. AC-Kapitän Michael Liendl durfte sich zudem über drei Tore und die Tabellenführung freuen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wer hat wie viel zu sagen im VW-Reich?

          Volkswagen : Kampf um Wolfsburg

          Der Burgfrieden von VW bröckelt. Konzernchef und Betriebsratschef streiten über die Besetzung wichtiger Vorstandsposten – doch es geht um viel mehr.
          Lebt selbst bescheiden: Papst Franziskus am Fenster des Apostolischen Palasts, den er nur für offizielle Termine nutzt.

          Finanzen im Vatikan : „Die Kirche war immer eine Sünderin“

          Der Papst kritisiert den Kapitalismus und will eine ethische Wirtschaft. Doch der Vatikan schlittert von einem Finanzskandal in den nächsten. Jetzt sorgt die „Dame des Kardinals“ für Schlagzeilen.

          30 Gläubige pro Kirche : Katholiken zornig auf Macron

          Selbst in Frankreichs Kathedralen sollen in der Advents- und Weihnachtszeit nur 30 Personen Gottesdienste feiern dürfen. Die Katholiken sind empört. Sie halten die Obergrenze für unverhältnismäßig und „respektlos“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.