https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/marcus-rashford-schweigt-nach-em-rassismus-eklat-nicht-mehr-17528522.html

Nach Rassismus-Eklat bei EM : Marcus Rashford will nicht schweigen

  • Aktualisiert am

Der englische Fußballspieler Marcus Rashford will sich weiter einmischen: „Ich werde stärker zurückkommen. Wir werden stärker zurückkommen“. Bild: Reuters

Im Sommer wurde er selbst Opfer rassistischer Beleidigungen, davon einschüchtern lässt sich der englische Fußballnationalspieler nicht. Nun meldet er sich abermals deutlich zu Wort.

          1 Min.

          Der englische Fußballnationalspieler Marcus Rashford will sich auch in Zukunft nicht aus der Politik heraushalten. Das kündigte der Stürmer des Premier-League-Teams von Manchester United am Donnerstag in einem Gastbeitrag in dem konservativen Magazin „The Spectator“ an. Der 23-Jährige hatte sich in den vergangenen Jahren als energische Stimme in der Sozialpolitik etabliert. Unter anderem setzte er sich erfolgreich bei der Regierung mit der Forderung durch, dass kostenlose Schulmahlzeiten in der Pandemie auch während der Ferienzeiten an bedürftige Kinder ausgeteilt werden sollten.

          Besonders aus konservativen Kreisen hatte es jedoch die Forderung gegeben, Rashford solle sich „auf den Fußball konzentrieren“. Diesem Ansinnen erteilte der Nationalspieler eine Absage. „Ich würde dieser Gemeinschaft und meiner Familie einen Bärendienst erweisen, wenn ich meine Position nicht ausnutzen würde, um für die Millionen zu sprechen, deren Stimme nicht gehört wird“, schrieb Rashford in dem Gastbeitrag.

          Rashford war während der Fußball-Europameisterschaft im Sommer selbst Opfer rassistischer Beleidigungen geworden. Der Angreifer hatte beim 2:3 im Elfmeterschießen gegen England im Endspiel seinen Versuch an den Pfosten geschossen. Anschließend wurde rassistische Hetze über ihn und seine Teamkollegen Bukayo Saka und Jadon Sancho, die ebenfalls nicht getroffen hatten, verbreitet.

          Ein Wandgemälde in Withington in der Nähe von Manchester, das Rashford zeigt und seine Kampagne für kostenlose Mahlzeiten für bedürftige Kinder würdigt, wurde zunächst mit Schimpfworten beschmiert. Dies wurde anschließend von vielen Fans mit unterstützenden Botschaften und Herzen überdeckt.

          Der englische Nationalspieler hatte sich nach den Vorfällen in einer deutlichen Botschaft auf Twitter geäußert:  „Ich kann mir Kritik an meiner Leistung den ganzen Tag lang anhören, mein Elfmeter war nicht gut genug, er hätte reingehen sollen, aber ich werde mich niemals dafür entschuldigen, wer ich bin und wo ich herkomme“, schrieb er.

          Sein Statement schloss er mit den Worten: „Ich bin Marcus Rashford, 23 Jahre alt, schwarzer Mann aus Withington und Wythenshawe, South Manchester. Wenn ich nichts anderes habe, habe ich dies. Für alle freundlichen Nachrichten, danke. Ich werde stärker zurückkommen. Wir werden stärker zurückkommen. MR10.“

          Weitere Themen

          „Da wurde er richtig laut“

          Beckenbauer-Brief an Seeler : „Da wurde er richtig laut“

          Kurz vor der Trauerfeier für das deutsche Fußball-Idol Uwe Seeler wendet sich Franz Beckenbauer mit emotionalen Abschiedsworten an seinen langjährigen Freund. An der Feier selbst wird Beckenbauer aber nicht teilnehmen.

          Topmeldungen

          Reger Handel: Containerhafen St. Petersburg

          Folgen des Ukraine-Kriegs : Warum Russland nicht zusammenbricht

          Niemand weiß, wie hart die Wirtschaftssanktionen Russland treffen. Doch versucht das Land auf vielen Wegen, Blockaden zu unterlaufen. Die Türkei hilft dabei.
          Hoffnungsträger für den Nordwesten: Seit Ende Mai läuft in Emden die Serienproduktion des ID 4

          Umbau zur E-Mobilität : VW-Werk Emden arbeitet an der Zukunft ohne Passat

          In Ostfriesland läuft der Bau des einst beliebten Familienautos Passat aus. Umgestellt wird auf neuere Elektroautos. Zwar gibt es Perspektiven, doch Risiken bleiben – auch für den neuen Konzernchef Blume.
          Kein seltener Anblick auf deutschen Autobahnen: Fahrbahnsanierung auf der A9 in Sachsen

          Hoher Investitionsbedarf : An der Zukunft verdienen

          Die Aktien aus diesem Segment können sich in dem schwierigen Börsenumfeld besser behaupten als der Rest. Das liegt auch an dem Inflationsschutz, den sie bieten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.