https://www.faz.net/-gtl-a5y36

Maradonas Leben und Tod : Himmelfahrt und Höllensturz

Ikone der Albiceleste: Diego Maradona Bild: Daniël Roozendaal

Diego Maradona war einer der größten, mit Sicherheit aber der exzessivste Spieler der Fußballgeschichte. Je schlimmer seine Schwächen, desto eher erkannten sich die Fans in ihm wieder.

          4 Min.

          Wie soll man jetzt sagen? Er sei gestorben? Dahingegangen? Aufgefahren in den Himmel? Klar ist, dass Diego Armando Maradona mit seinem Tod endgültig zum Stoff der mythologischen Nacherzählung werden wird, und nirgendwo mehr als in seinem Heimatland Argentinien.

          Paul Ingendaay

          Europa-Korrespondent des Feuilletons in Berlin.

          Hier hat die Geschichte dieses begnadeten Fußballers in dem ärmlichen Hauptstadt-Vorort Lanús vor sechzig Jahren begonnen, hier endete sie am 25. November 2020 durch Herzversagen. Der Kern der Erzählungen wird immer derselbe sein: dass ein Genie des Fußballs in einer äußerst fehlbaren Menschenhülle gesteckt habe. Dass Diego Maradona die Balance zwischen Sport und Leben einfach nicht gelungen sei. Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.