https://www.faz.net/-gtl-9nzwh

Maradona verlässt Dorades : „Danke für alles, Diego“

  • Aktualisiert am

Kann nicht mehr: Diego Maradona muss operiert werden Bild: AP

Schnelles Ende eines schillernden Kapitels in Mexikos Fußball-Provinz: Diego Maradona tritt als Trainer des Zweitligaklubs Dorados de Sinaloa zurück. Aus gesundheitlichen Gründen.

          1 Min.

          Der frühere argentinische Fußball-Weltstar Diego Maradona ist aus gesundheitlichen Gründen als Trainer des mexikanischen Zweitligaklubs Dorados de Sinaloa zurückgetreten. Dies teilte sein Rechtsanwalt Matias Morla mit. Maradona, der im Mai mit Dorados den Aufstieg in die erste Liga verpasst hatte, werde sich auf Anraten seiner Ärzte „intensiv mit seiner Gesundheit befassen und sich zwei Operationen an Schulter und Knie unterziehen“.

          Maradona betreute das Team seit September 2018. In dieser Zeit sorgte der Weltmeister von 1986 immer wieder für Schlagzeilen. Zuletzt belegte ihn der mexikanische Fußball-Verband Femexfut mit einer Geldstrafe, nachdem er zuvor einen Ligasieg dem linksnationalistischen Präsidenten Venezuelas, Nicolas Maduro, gewidmet hatte.

          „Danke für alles, Diego“, twitterte Dorados nun und veröffentlichte ein dreieinhalbminütiges Video mit Szenen der Zusammenarbeit: „Als keiner mehr an uns geglaubt hat, haben wir eine unvergessliche Geschichte geschrieben.“ Maradona hatte seinen Abschied von Dorados bereits im April angedeutet.

          Weitere Themen

          Mia san Uli

          FAZ Plus Artikel: Bayern-Präsident : Mia san Uli

          Uli Hoeneß hat vierzig Jahre lang ausgeteilt und eingesteckt. Jetzt macht der Bayern-Präsident Schluss. Es ist der Abschied von einem Typus, den die moderne Wirtschaftswelt kaum nochmal hervorbringen wird – sie hielte ihn gar nicht mehr aus.

          England und Ronaldo in Torlaune

          EM-Qualifikation : England und Ronaldo in Torlaune

          Im 1000. Länderspiel schießt sich England in einen Torrausch und sichert sich mit einem 7:0 die EM-Quali. Bei Portugal beweist Cristiano Ronaldo zwar ebenfalls seinen Torinstinkt – für das EM-Ticket reicht es aber noch nicht.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.