https://www.faz.net/-gtl-98p0w

Eurogoals: FAZ.NET mit DAZN : Spezieller Showdown für Guardiola gegen Mourinho

Ziemlich beste Rivalen: José Mourinho (links) und Pep Guardiola. Bild: dpa

Manchester City mit Titelchance im Derby. Liverpool siegt bei Klopp-Jubiläum. Chelsea in Not. Aubameyang mit Doppelpack. Titel für Paris. Verrückte Minute dank Messi gegen Bayern-Kontrahent. Sehen Sie Europas Fußball-Wochenende im Video.

          3 Min.

          Borussia Dortmund entging der Demütigung so gerade noch. Weil Erzrivale Schalke sein Heimspiel gewann, mussten die Spieler des BVB den Münchnern nach dem 0:6-Debakel nicht auch noch bei der Meisterfeier zusehen. Auf Schützenhilfe kann Manchester United in der englischen Premier League nun nicht mehr bauen. Am nächsten Samstag (18.30 bei DAZN) dürfen die „Red Devils“ im Stadtderby bei Manchester City nicht verlieren. Sonst müssen sie erleben, wie der Nachbar im eigenen Stadion die Meisterschaft feiert. An Motivation sollte es beiden Mannschaften also kaum fehlen.

          Tobias Rabe

          Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

          „Für unsere Anhänger würde es die Welt bedeuten“, sagte City-Kapitän Vincent Kompany nach dem 3:1-Sieg beim FC Everton, bei dem auch der deutsche Nationalspieler Leroy Sané traf, nachdem klar war, wie die Konstellation am kommenden Spieltag sein würde. „Ich habe lange genug in Manchester gelebt, dass ich weiß, wie schön das für die eine Seite sein würde. Und ich weiß auch, wie wichtig es für die anderen ist, dass das nicht geschieht.“ Aymeric Laporte nannte es eine „einmalige Gelegenheit“, auch Trainer Pep Guardiola weiß um die „spezielle“ Bedeutung des sowieso brisanten Stadtduells, zumal es gegen seinen Rivalen José „The Special One“ Mourinho geht.

          „Ich bin Barcelona-Fan“, sagte Guardiola. „Wenn wir die Chance hätten, im eigenen Stadion gegen Real Madrid den Meistertitel zu holen, wäre das sehr besonders.“ Also knistert es nun die nächsten Tage bis zum großen Showdown? Nicht ganz. Zumindest nicht bei City. „Wir haben aber erstmal nur die Champions League im Kopf“, sagte Guardiola mit Blick auf das nicht minder spannende Duell mit dem FC Liverpool. Am Mittwoch kommt es zum Hinspiel, am Dienstag danach zur entscheidenden Partie. Dazwischen kann City Meister werden. Es werden sechs unvergessliche Tage in Manchester. Fragt sich nur, wer am Ende wirklich jubelt.

          United gelang gegen Kellerkind Swansea City ein Pflichtsieg im eigenen Stadion. Romelu Lukaku brachte seine Mannschaft mit einem frühen Tor auf die Siegerstraße. Neuzugang Alexis Sanchez legt schon nach zwanzig Minuten nach. Mehr passierte nicht. Das dürfte nächsten Samstag anders sein.

          So lässt sich ein Jubiläum begehen. Jürgen Klopp stand zum 100. Mal in einem Premier-League-Spiel für den FC Liverpool an der Seitenlinie. Nach Rückstand bei Crystal Palace drehten die „Reds“ die Partie noch. Das entscheidende 2:1 gelang Torjäger Mohamed Salah kurz vor dem Abpfiff.

          Sie können noch gewinnen, auch wenn es lange dauerte. Der FC Arsenal tut sich schwer gegen Stoke City. Erst ein spätes Elfmetertor durch Pierre-Emerick Aubameyang nach Foul an Mesut Özil bricht den Widerstand. Ein weiterer Strafstoß und nochmal der frühere Dortmunder sorgen für das 3:0.

          Das direkte Duell im Kampf um die Plätze in der Champions League entschied Tottenham bei Chelsea für sich. Beim 3:1-Auswärtssieg führten die „Blues“ durch Alvaro Morata, doch Christian Eriksen und Dele Alli mit einem Doppelpack drehten die Partie. Tottenham hat nun acht Punkte Vorsprung.

          In der spanischen Primera División zeigte der FC Sevilla vor dem Viertelfinale der Champions League gegen den FC Bayern, dass er nicht zu unterschätzen ist. Lange lagen die Andalusier vorne, ehe der FC Barcelona in einer verrückten Minute kurz vor Schluss durch Luis Suarez und Lionel Messi ausglich.

          Real Madrid liegt weit hinter dem souveränen Spitzenreiter aus Barcelona. Bei UD Las Palmas gab es, obwohl einige Stars wie Cristiano Ronaldo und Toni Kroos für die Champions League geschont wurden, einen 3:0-Sieg. Gareth Bale gelang ein Doppelpack, auch Karim Benzema traf.

          Erstmals im Jahr 2018 musste Juventus Turin in der italienischen Serie A ein Gegentor hinnehmen. Doch damit konnte der Tabellenführer gut leben. Denn am Ende reichte es zum 3:1-Sieg über den AC Mailand, bei dem DFB-Spieler Sami Khedira für Juve mit seinem Tor den Endstand herstellte.

          Juventus baute den Vorsprung an der Spitze auf vier Punkte aus, weil Verfolger SSC Neapel bei einem Abstiegskandidaten patzte. Bei Sassuolo Calcio reichte es nur zu einem 1:1. Dabei hatte Napoli noch Glück, dass ein spätes Eigentor immer noch zum Ausgleich und einem Zähler führte.

          Ein torreiches und kurioses Spiel sahen die Fans in Rom. Lazio war gegen den abgeschlagenen Letzten Benevento Calcio früh in Überzahl und in Führung. Doch plötzlich führte der krasse Außenseiter. Die Hauptstädter aber besannen sich doch noch und siegten durch fünf Tore in 30 Minuten mit 6:2.

          Die beiden Spitzenteams der französischen Ligue 1 trafen direkt aufeinander – allerdings nicht in der Liga, sondern im Finale um den Ligapokal. Dort setzte sich Paris St. Germain beim 3:0 souverän durch. Zum fünften Mal in Serie holte PSG diesen Titel. Edinson Cavani gelang ein Doppelpack.

          Auch der Gegner von RB Leipzig im Viertelfinale der Europa League ist in Form. Olympique Marseille gewann sein Auswärtsspiel bei Dijon FCO nach einer wilden Schlussphase mit zwei späten Toren noch 3:1. Allerdings sorgt sich Marseille um den verletzt ausgewechselten Torwart Steve Mandanda.

          Es gibt gelungene Einstände und weniger gelungene. Und es gibt Debüts wie sie nur Zlatan Ibrahimovic hinlegt. 71 Minuten sitzt er bei LA Galaxy auf der Bank. Dann krönt er die Aufholjagd seines neuen Teams im Stadtderby gegen Los Angeles FC mit einem Traumtor und dem späten Siegtor zum 4:3.

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          „Da war ich richtig stolz“

          Liverpool-Trainer Klopp : „Da war ich richtig stolz“

          Auch der FC Liverpool zeigt Solidarität mit dem Protest nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd. Jürgen Klopp ist beeindruckt. Dazu kennt er nun das Datum, an dem er mit seinem Team Meister werden kann.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.