https://www.faz.net/-gtl-vxf8

Manchester United : Verteidiger unter Vergewaltigungsverdacht

  • Aktualisiert am

ManU hat sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert Bild: manutd.com

Im November sorgte eine Sexskandal beim Schweizer Erstligaklub FC Thun für Schlagzeilen. Nun wurde ein Nachwuchsspieler von Manchester United zwischenzeitlich festgenommen. Die englische Polizei ermittelt wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung.

          1 Min.

          Eine feucht-fröhliche vorweihnachtliche Party mit Fußballern von Manchester United hat ein trauriges Nachspiel: Die Polizei ermittelt wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung. Die Anschuldigung wurde von einem 26 Jahre alten Model gegen einen ManU-Nachwuchsspieler erhoben, hieß es am Mittwoch in britischen Medienberichten. Die Polizei bestätigte, dass ein Neunzehnjähriger im Zusammenhang mit den Vorwürfen vernommen und dann festgenommen wurde.

          Der Spieler wurde später gegen Kaution auf freien Fuß gesetzt. Ein Gericht soll im Februar klären, ob ein Verfahren gegen ihn eröffnet wird oder nicht. Der Fußballer hatte sich nach der Anzeige selbst bei einem Polizeirevier gemeldet. Entgegen ersten Angaben der Behörden wurde er dort vorübergehend festgenommen.

          Weihnachtsparty mit Models und Tänzerinnen

          Wie die Abendzeitung „Manchester Evening News“ berichtete, hatte der Freund der Sechsundzwanzigjährigen am frühen Dienstagmorgen über den Polizeinotruf Anzeige wegen einer „Sex-Attacke“ in der Nobelherberge „Great John Street Hotel“ erstattet. Dort waren für die Sportler Zimmer reserviert.

          Nach Angaben der „Times“ gehörte die Frau zu jenen einhundert Models und Tänzerinnen, die Montagabend zur Weihnachtsparty des Managements für die 35 Profispieler von Manchester United eingeladen waren. Fußballstars wie Wayne Rooney, Gary Neville und Rio Ferdinand sollen vor Ort gewesen sein. Die Ehefrauen und Freundinnen der Kicker waren von der Party ausgeschlossen. Die Klubleitung wollte sich am Mittwoch nicht zu den Ermittlungen der Polizei äußern.

          Weitere Themen

          Mehr Power in der Box

          Frankfurts Sturm : Mehr Power in der Box

          „Es muss was passieren“, sagt Adi Hütter. Vor dem Spiel am Donnerstag, das über das Weiterkommen in der Europa League entscheidet, will er den Angriff der Eintracht variabler gestalten.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz

          Aktiensteuer : Scholz’ Zerrbild

          Olaf Scholz wollte die Verursacher der Finanzkrise zu Kasse bitten. Doch Algo-Trader oder Derivate-Händler sind – im Gegensatz zu ETF-Sparern und Kleinaktionären – von seiner Steuer nicht betroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.