https://www.faz.net/-gtl-aimfj

Rangnick-Start in Manchester : „Das ist natürlich Unsinn“

  • Aktualisiert am

Ralf Rangnick startet am Sonntag mit dem ersten Spiel bei Manchester United. Bild: dpa

Manchester Uniteds Sieg über Arsenal dank Cristiano Ronaldo sieht Ralf Rangnick nur von der Tribüne. Nun übernimmt der Trainer. Bei seiner Vorstellung beweist er Humor – und kontert ein Gerücht.

          3 Min.

          Der neue Manchester-United-Trainer Ralf Rangnick hat bei seiner ersten Pressekonferenz Spekulationen, er würde eine Bonuszahlung für die Verpflichtung des Dortmunder Stürmers Erling Haaland bekommen, zurückgewiesen. „Das ist natürlich Unsinn. In meinem Vertrag gibt es keine solche Klausel. Es macht wenig Sinn, über neue Spieler zu spekulieren“, sagte er. Die Offensivabteilung des englischen Fußball-Rekordmeisters sei gut besetzt, stellte Rangnick am Freitag bei seiner Vorstellung klar. Es mache deshalb wenig Sinn, über neue Spieler zu sprechen.

          Wissen war nie wertvoller

          Lesen Sie jetzt F+ 30 Tage kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Zuvor hatte es Gerüchte gegeben, Rangnick würde bei United zusätzlich zehn Millionen Euro kassieren, wenn er Haaland von Borussia Dortmund nach Manchester lotst. „Lasst mich mal schauen“, sagte der neue Coach auf die Frage, ob eine solche Klausel in seinem Vertrag sei, und blätterte scherzhaft in seinen Unterlagen. „Zehn Millionen für Erling Haaland, zehn Millionen für Kylian Mbappé, zehn Millionen für Robert Lewandowski und zehn Millionen für Joshua Kimmich.“ Er sorgte damit gleich für Lacher im Presseraum.

          In Bezug auf kurzfristige Titelchancen mit Manchester United äußerte sich der 63-Jährige zurückhaltend. „Wir wollen eine möglichst erfolgreiche Saison schaffen“, sagte er. „Im Moment müssen wir realistisch sein, der Unterschied zwischen uns und den Top drei ist groß. Aber schauen wir mal.“ Die Red Devils haben nach 14 Spieltagen derzeit zwölf Punkte Rückstand auf Tabellenführer FC Chelsea und zehn auf den Dritten FC Liverpool.

          Borussia Dortmunds Torjäger Haaland sei „ein fantastischer Stürmer“, sagte Rangnick. Er wisse das, da er als langjähriger Sportdirektor von RB Leipzig auch „ein wenig“ in Haalands Transfer von Molde FK nach Salzburg involviert gewesen war.  In der Zwischenzeit habe „die ganze Welt erkannt, wie gut er ist“, sagte Rangnick: „Vor zwei Jahren waren es nur ganz wenige Personen.“ Bei United gebe es derzeit keinen Grund, über Verpflichtungen zu sprechen. „All die offensiven Waffen, die wir hier haben, wir haben so viele Top-Spieler, dass wir über keine anderen Spieler sprechen müssen.“

          Carrick verlässt Manchester United

          Ein Lob gab es für Cristano Ronaldo. „Ich habe Cristiano gestern in der zweiten Hälfte gesehen. Im Alter von 36 ist er immer noch ein unglaublicher Top-Profi. Ich habe noch nie einen Spieler in seinem Alter gesehen, der körperlich so fit ist. Er ist immer noch ein Spieler, der leicht den Unterschied machen kann“, sagte Rangnick. Medien hatten spekuliert, Ronaldo könne mit Rangnicks Spielweise Probleme bekommen. „Du musst deinen Stil und deine Fußballidee immer an die vorhandenen Spieler anpassen“, stellte Rangnick klar, „nicht umgekehrt.“ Heikel: Vor einigen Jahren hatte er den Portugiesen in einem Interview als „zu alt“ bezeichnet. Nun klang das jedoch ganz anders.

          Der langjährige Profi Michael Carrick wird derweil nicht wie erwartet Assistent des neuen Trainers Rangnick. Der 40-Jährige kündigte am Donnerstagabend überraschend seinen Abschied bei dem Klub an, für den er schon als Spieler zwölf Jahre aktiv gewesen war. Carrick gehörte sowohl zum Team des kürzlich entlassenen Trainers Ole Gunner Solksjaer als von dessen Vorgänger José Mourinho.

          „Nach reiflicher Überlegung habe ich beschlossen, dass jetzt der richtige Zeitpunkt für mich ist, den Verein zu verlassen“, sagte Carrick nach dem Heimsieg über den FC Arsenal (3:2), bei dem er das Team zum dritten und letzten Mal als Interimscoach betreut hatte. Der ehemalige Nationalspieler hatte den Job übergangsweise übernommen, nachdem sich der Klub vor zwei Wochen von Solskjaer getrennt hatte.

          „Ich bin ein Manchester-United-Fan, werde es immer sein und werde so viele Spiele besuchen wie möglich“, sagte Carrick zum Abschied. „Ich möchte Ralf, dem Team, den Spielern und den Fans das Beste für die Zukunft wünschen und freue mich darauf, die Jungs von der Tribüne aus als Fan zu unterstützen.“

          Vor den Augen von Rangnick hatte Manchester am Donnerstag einen wichtigen Heimsieg in der Premier League errungen. Rangnick sah die umkämpfte und unterhaltsame Partie von der Tribüne des Old Trafford und machte sich einige Notizen. Die Portugiesen Bruno Fernandes (44. Minute) und Cristiano Ronaldo (52./70. Foulelfmeter) trafen vor eigenem Publikum zum knappen Sieg für die Red Devils, die abermals von Assistenzcoach Michael Carrick betreut wurden. Zunächst war Arsenal durch Emile Smith Rowe (13.) in Führung gegangen. Martin Ödegaard (54.) traf zum Ausgleich für die Gäste aus London.

          Das Tor von Smith Rowe kam auf kuriose Weise zustande. United-Profi Fred trat seinem Mitspieler und Torwart David De Gea bei einer Ecke für Arsenal versehentlich auf den Fuß. De Gea ging unter Schmerzen zu Boden. Nachdem der Ball zunächst von Harry Maguire geklärt wurde, schoss ihn Smith Rowe am liegenden De Gea vorbei ins leere Tor. Nach Sichtung des Videobeweises gab der Schiedsrichter den Treffer, da kein Vergehen von Arsenal festzustellen war und der Referee die Partie nicht vor Überschreiten der Torlinie durch den Ball unterbrochen hatte.

          Rangnick hatte am Donnerstag die notwendige Arbeitserlaubnis für sein Engagement als Interimstrainer erhalten, wie United bekanntgab. Für das Spiel gegen Arsenal kam sie jedoch zu spät. Rangnick, der das Team bis zum Sommer trainieren und dann zwei Jahre als Berater für ManUnited tätig sein soll, wird nun am Sonntag (15.00 Uhr bei Sky) im Heimspiel gegen Crystal Palace sein Debüt an der Seitenlinie geben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sinnbild für einen narzisstischen Chef: Michael Douglas als Gordon Gekkoim Film „Wall Street“

          Narzissmus im Job : Wenn der Chef nur sich selbst liebt

          Der Vorgesetzte ist dominant, leicht kränkbar oder cholerisch? Schnell liegt der Verdacht einer Persönlichkeitsstörung in der Luft. Doch schwierige Chefs sind nicht immer gleich Narzissten.
          Christine Lagarde, Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB)

          Anleihekäufe : Die EZB bleibt im Krisenmodus

          Die jüngsten Beschlüsse zu den Anleihekäufen der Europäischen Zentralbank sind rechtlich bedenklich und strategisch äußerst ungeschickt, schreiben die Gastautoren Laus Adam und Hans Peter Grüner.