https://www.faz.net/-gtl-8y6r9

Europapokal-Sieger ManUnited : „Bitte keine Anschläge und Toten mehr“

  • Aktualisiert am

Paul Pogba brachte Manchester United im Finale in Führung. Bild: EPA

Noch nicht einmal zwei Tage nach dem schrecklichen Terrorakt in der eigenen Stadt holt Manchester United den Titel in der Europa League. Danach wird es emotional – vor allem bei der Symbolfigur dieses Abends.

          2 Min.

          Um kurz vor Mitternacht hielten die Spieler von Manchester United endlich alles in den Händen, was ihnen so wichtig war: den Europa-League-Pokal und eine Botschaft an ihre tief verwundete Stadt. Die Siegerehrung nach dem 2:0 (1:0)-Endspiel-Sieg über Ajax Amsterdam war noch nicht lange vorbei, da nahm die komplette Mannschaft in der Kabine ein Foto auf, das sie mit einem großen roten Banner zeigte. „Manchester – a City United“, stand darauf. Manchester, eine vereinte Stadt. So kurz nach einem Bombenanschlag mit 22 Toten stehen alle zusammen, ob sie nun für den einen Fußballklub sind (City) oder den anderen (United).

          Der Verein des Startrainers José Mourinho gewann am Mittwoch in Stockholm den einzigen Europacup, der ihm noch fehlte. Und er widmete diesen Triumph sofort den Opfern des schrecklichen Terrorakts nicht einmal zwei Tage zuvor. „Wir sind nur Fußballspieler, aber wir haben ein Publikum“, sagte der spanische Mittelfeldspieler Ander Herrera. „Und wir wollen jedem sagen, dass wir eine Welt sehen wollen, die zusammensteht und für Frieden und Respekt in dieser Welt kämpft. Bitte keine Anschläge mehr. Bitte keine Toten mehr.“

          Herreras Statement war sicher das bewegendste von allen. Aber die Symbolfigur dieses Abends war ein anderer: Paul Pogba, der Torschütze zum 1:0 in der 18. Minute. Er steht für die tiefe Verwurzelung seines Vereins in der Stadt. Aber auch für die Wahnsinnssummen, die der Manchester United Football Klub auf dem Transfermarkt bewegt.

          Im Alter von 14 Jahren wechselte Pogba aus seiner Heimat Frankreich in die Nachwuchsakademie des englischen Rekordmeisters. Bei United spielen traditionell sehr viele Profis wie er oder Marcus Rashford, die in Manchester aufgewachsen sind oder ausgebildet wurden. Ihnen geht ein Anschlag mitten in dieser Stadt noch näher als jenen, die erst vor zehn Monaten dorthin gewechselt sind. „Wir haben für England gespielt, für Manchester gespielt und für die Menschen gespielt, die gestorben sind“, sagte Pogba deshalb auch nach diesem Finale.

          Manchester United holt sich erstmals die Trophäe in der Europa League. Bilderstrecke
          Manchester United holt sich erstmals die Trophäe in der Europa League. :

          Da ihm solch entscheidende Auftritte aber nicht immer jeder zugetraut hatte, wurde der 24-Jährige zwischenzeitlich an Juventus Turin verkauft – und dann im vergangenen Sommer für 105 Millionen Euro zurückgeholt. Damit ist Pogba der teuerste Fußballer der Welt, wie überhaupt der Erfolg gegen Ajax mit sehr viel Geld erkauft wurde. Auch für den zweiten Torschützen Henrich Mchitarjan (48.) flossen rund 42 Millionen an Borussia Dortmund. Insgesamt zahlte Man United für die elf Spieler seiner Anfangsformation geschätzt 313 Millionen Euro.

          Europa League : Manchester United widmet Titelgewinn den Opfern des Anschlags

          Was so viel Geld bei manchen Spielern auslöst, war nach dem Spiel ebenfalls zu beobachten. Wie ein Gockel stolzierte Pogba in der Friends Arena über den Rasen und durch die Interviewzone. Schier endlos richtete er sich vor seinen Fernsehauftritten die Krawatte. „Das Wichtigste ist das Resultat“, sagte er. „Wir haben den Sieg, wir haben den Pokal – und den werde ich nachher mit ins Bett nehmen.“

          Pogbas Reaktion zeigt aber auch, wie wichtig dieser Sieg für United in sportlicher Hinsicht war. Einer der größten und reichsten Vereine der Welt hatte nach Platz sechs in der Liga nur noch diese eine Chance, die Champions League zu erreichen. Dass das am Ende mühelos gelang, war Mourinho noch wichtiger als der historische Erfolg, erst als fünfter Verein nach Ajax, dem FC Bayern, dem FC Chelsea und Juventus Turin alle drei Europapokal-Wettbewerbe inklusive des seit 1999 nicht mehr ausgespielten Pokalsieger-Cups gewonnen zu haben.

          „Wir haben unser Ziel erreicht“, sagte der Portugiese hinterher. „Wir sind zurück in der Champions League und wir haben einen wichtigen Titel gewonnen. Ich erreiche die Champions League lieber auf diesem Weg, als in der Liga Zweiter, Dritter oder Vierter zu werden.“ Mourinho hat nun in seiner Karriere vier Europapokal-Titel geholt. Dieser Triumph sei für ihn der wichtigste, meinte er. Das hat auch etwas mit den tragischen Umständen zu tun. „Die Welt dreht sich weiter. Wir mussten unseren Job machen“, sagte Mourinho. „Das haben die Jungs fantastisch hingekriegt.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angesichts der Spritpreise jubeln Autofahrer derzeit nicht alle 20 Minuten.

          Schock an der Tankstelle : So trotzen Autofahrer den hohen Benzinpreisen

          Die Preise von Öl und Benzin erreichen neue langjährige Hochs. Die Politik spekuliert über Mittel dagegen. Wer sich sehr ärgert, kann Tankstellen-Hopping betreiben. Aber auch das hilft nur begrenzt.
          Christian Lindner spricht und Robert Habeck wartet Anfang Oktober in Berlin.

          Keine höhere Einkommensteuer : Kröten schlucken für die Ampel

          Selbst Jürgen Trittin akzeptiert, dass die Steuern für Topverdiener nicht steigen werden. Und Christian Lindner kommt mit einem höheren Mindestlohn klar. Für ihn zeichnet sich ein Konkurrent als möglicher nächster Finanzminister ab.
          Der Wohnungsmarkt muss neu gedacht werden.

          Angespannter Markt : Neue Wege für die Wohnungspolitik von morgen

          Wenige Wohnungen, überteuerte Mieten: Unsere Gastautoren haben einen Vorschlag, wie sich das Schlamassel des Wohnungsmarktes sozial, ökologisch und marktwirtschaftlich überwinden lässt. Doch hat die nächste Regierung den Mut dazu?
          Autorin und Grünen-Pressesprecherin Nicola Kabel.

          Nicola Kabel im Gespräch : Gegen Windräder und den Vater kämpfen

          Sie ist Pressesprecherin des Bundesvorstands der Grünen. Und sie hat einen Roman geschrieben. In „Kleine Freiheit“ geht es um eine Vater-Tochter-Beziehung: Er ist ein Altachtundsechziger, sie nähert sich Rechtspopulisten an. Ein Gespräch mit Nicola Kabel über Politik und Literatur.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.