https://www.faz.net/-gtl-9m5jo

Meisterkampf in Premier League : Guardiola überholt Klopp nach Sieg im Topspiel

  • Aktualisiert am

Pep Guardiola und Manchester City gewinnen das Topspiel gegen Tottenham. Bild: Reuters

Manchester City nimmt auf dem Weg zum Titel eine große Hürde. Die Elf von Pep Guardiola besiegt in der Neuauflage des Duells aus der Champions League Tottenham. Nun ist Liverpool unter Druck.

          Manchester City hat nach dem bitteren Champions-League-Aus zumindest etwas Wiedergutmachung betrieben und liegt in der englischen Premier League weiter auf Meisterkurs. Der Titelverteidiger besiegte Tottenham Hotspur 1:0 (1:0) und übernahm mit 86 Punkten wieder die Tabellenspitze vor dem FC Liverpool (85). Die Mannschaft von Teammanager Jürgen Klopp kann am Ostersonntag (17.00 Uhr bei DAZN) mit einem Sieg bei Cardiff City zwar wieder Platz eins erobern, hat dann aber ein Spiel mehr ausgetragen.

          Drei Tage nach dem denkwürdigen 4:3 im Viertelfinal-Rückspiel der Königsklasse gegen die Spurs (Hinspiel: 0:1) an gleicher Stelle erwischte City einen Traumstart. Phil Foden brachte die Mannschaft von Teammanager Pep Guardiola per Kopf in Führung (5.). Ein erneutes Torfestival blieb aber aus. „Der Sieg war im Rennen um die Meisterschaft sehr wichtig. Wir wissen, dass wir keine Punkte mehr abgeben dürfen. Der Titel liegt in unseren Händen. Wir kämpfen bis zum Schluss“, sagte Guardiola.

          Bei den Gastgebern stand Ilkay Gündogan in der Startelf, sein Nationalmannschaftskollege Leroy Sane wurde in der 65. Minute eingewechselt und verpasste kurz darauf das 2:0 nur knapp (69.). Der Tabellendritte Tottenham musste kurzfristig auf Torhüter Hugo Lloris (muskuläre Probleme) verzichten. Der französische Weltmeister wurde durch Paulo Gazzaniga ersetzt. Die Spurs könnten nach dem Spieltag am Ostermontag auf Platz fünf abrutschen.

          Liverpool und Manchester City dominieren derweil auch die sogenannte Shortlist der englischen Spielergewerkschaft PFA bei der Spieler-des-Jahres-Wahl. ManCity stellt in Raheem Sterling, Sergio Agüero und Bernardo Silva drei  Spieler, die Reds von Teammanager Klopp sind in Virgil Van Dijk und Sadio Mane mit zwei Akteuren vertreten. Ebenfalls nominiert ist Chelseas Eden Hazard. Am 28. April wird der Sieger auf einer Gala verkündet. Als Favoriten gelten Sterling und Van Dijk.

          Weitere Themen

          Nächster Etappensieg für Ewan

          Tour de France : Nächster Etappensieg für Ewan

          Der Sieg beim vorerst letzten Massensprint der diesjährigen Tour geht an den Australier Caleb Ewan. Für die deutschen Radprofis bleiben die Tageserfolge weiter aus. Schlimm getroffen hat es einen dänischen Mitfavoriten.

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.