https://www.faz.net/-gtl-9jjs9

Fußball in England : Guardiola schnappt Klopp Platz eins weg

  • Aktualisiert am

Nicolas Otamendi (links) und Fernandinho freuen sich über Manchesters Sieg beim FC Everton. Bild: Reuters

Mit einem Sieg bei Liverpools Stadtrivalen übernimmt Manchester City den Spitzenrang der Premier League. Im Clásico in Spanien gibt es keinen Sieger. Und Paris kann sich auf Draxler verlassen.

          2 Min.

          Der englische Fußball-Meister Manchester City hat die Tabellenführung in der Premier League übernommen. Das Team von Startrainer Pep Guardiola gewann beim FC Everton mit 1:0 (1:0) und zieht aufgrund der besseren Tordifferenz vorerst am FC Liverpool mit Teammanager Jürgen Klopp vorbei. Die Treffer für City erzielten Aymeric Laporte (45.+2) und Gabriel Jesus (90+8). „Ich denke nicht so viel über die Tabelle nach, aber vor vier oder fünf Tagen hätten wir sieben Punkte hinten liegen können. Es zeigt uns, dass wir niemals aufgeben dürfen“, sagte Guardiola.

          Nationalspieler Ilkay Gündogan hatte in der 20 Minute nach Zusammenspiel von DFB-Teamkollege Leroy Sane und David Silva die Möglichkeit zur Führung, scheiterte jedoch am Querbalken. Kurz vor der Pause flankte Silva per Freistoß in den Strafraum, Laporte sorgte per Kopf für die Führung. In der achten Minute der Nachspielzeit machte Jesus den 20. Saisonsieg der Skyblues perfekt, die wie Liverpool 62 Punkte auf dem Konto haben. Liverpool hatte die vergangenen beiden Ligaspiele gegen Leicester City (1:1) und West Ham United (1:1) nicht gewonnen und so einen komfortablen Vorsprung von fünf Punkten verspielt. Die Reds haben jedoch ein Spiel weniger als City absolviert.

          Kein Sieger gab es unterdessen im spanischen Pokal-Halbfinale zwischen Champions-League-Sieger Real Madrid und Meister FC Barcelona: Die Erzrivalen trennten sich im Hinspiel des Cup-Clasico in Barcelona 1:1 (0:1). Für Madrid traf Lucas Vazquez (6.), Malcolm sorgte in der 59. Minute für den Ausgleich. Das Rückspiel findet am 27. Februar in Madrid statt. Barcelona begann ohne den angeschlagenen Superstar Lionel Messi, aber mit Nationaltorhüter Marc-Andre ter Stegen, nachdem sich Ersatzmann Jasper Cillessen vergangene Woche eine Muskelverletzung in der Wade zugezogen hatte. Bei Madrid stand Nationalspieler Toni Kroos in der Startelf.

          Der FC Barcelona und Real Madrid schenkten sich nichts.

          Nach einer Flanke von Vincius legte Karim Benzema den Ball in die Mitte auf Vazquez, der den Angriff erfolgreich abschloss. Malcolm konnte mit einem Linksschuss ausgleichen, nachdem Luis Suarez nur den Pfosten getroffen hatte. Barcelona hatte zuletzt bewiesen, dass Rückspiele dem Double-Gewinner liegen. Im Achtel- und Viertelfinale des Königspokals hatte Barca sogar Rückstände aufholen müssen. Zuletzt schoss der Tabellenführer den FC Sevilla nach einem 0:2 im Hinspiel mit 6:1 ab. Die Katalanen hatten in den vergangenen fünf Jahren im Pokalfinale gestanden und scheiterten dabei letztmals 2014 an Madrid. Der Rekordmeister dagegen verpasste seit seinem 19. Gewinn des Königspokals in den vergangenen vier Jahren stets das Halbfinale.

          Nationalspieler Julian Draxler schoss den französischen Meister Paris St. Germain derweil ins Pokal-Viertelfinale. Das Team von Trainer Thomas Tuchel gewann trotz eines schwachen Auftritts ohne den verletzten Superstar Neymar bei Drittliga-Aufsteiger FC Villefranche mit 3:0 (0:0). Ebenso wie Draxler (102.) trafen Moussa Diaby (113.) und Edinson Cavani (119.) für den souveränen Tabellenführer der französischen Liga. Der Favorit tat sich lange schwer gegen den Gastgeber, vor allem Angreifer Ali M‘Madi prüfte PSG-Schlussmann Alphonse Areola vor 22.852 Zuschauern im Stadion des Erstligavereins Olympique Lyon mehrfach durch Fernschüsse.

          Nach dem Seitenwechsel bracht Tuchel Weltmeister Kylian Mbappe und Edinson Cavani, doch auch die beiden Starspieler konnten anfangs keine entscheidenden Akzente setzen. In der Schlussviertelstunde der regulären Spielzeit wurde Tuchel des Spielfeldes verwiesen, nachdem er sich mehrfach über die harte Gangart des Drittligavereins beschwert hatte. Nach einer Hereingabe von Cavani stand Draxler in der Mitte goldrichtig und schob den Ball über die Torlinie. Die Gegenwehr der Gastgeber war gebrochen und PSG wurde zu Kontern eingeladen.

          Weitere Themen

          Klopp kann nur noch staunen

          Champions League : Klopp kann nur noch staunen

          Beim deutlichen Sieg des FC Liverpool trifft ein Profi der „Reds“ gleich doppelt – das zweite Tor ist dabei besonders spektakulär. Barcelona wendet derweil eine Blamage ab, Salzburg verliert knapp.

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.