https://www.faz.net/-gtl-9g61j

Profi von Manchester City : De Bruyne fehlt bis zu sechs Wochen

  • Aktualisiert am

Mit schmerzverzerrtem Gesicht: Mittelfeldspieler Kevin De Bruyne muss schon wieder pausieren. Bild: Reuters

Bittere Gewissheit für Manchester City und Trainer Josep Guardiola: Mittelfeldstratege Kevin De Bruyne wird wieder lange ausfallen. Der Belgier war erst von einer schweren Knieverletzung zurückgekommen.

          2 Min.

          Der englische Fußballmeister Manchester City muss wieder lange auf den belgischen Mittelfeldstrategen Kevin De Bruyne verzichten. Der frühere Bundesligaspieler, gerade erst vollständig von einem Außenbandriss im rechten Knie genesen, verletzte sich im Ligapokal gegen den FC Fulham (2:0) am linken Knie. Nach Klubangaben erlitt der 27-Jährige wieder eine Bänderverletzung und wird fünf bis sechs Wochen fehlen. Eine Operation ist nicht nötig.

          De Bruyne stand gegen Fulham erst zum zweiten Mal in dieser Saison in Manchesters Startelf, musste aber nach 86 Minuten ausgewechselt werden. Teammanager Josep Guardiola hatte bis dato endlich wieder „den Kevin, den wir alle kennen gesehen. Er war an der Offensive und Defensive beteiligt“, sagte Guardiola. De Brunye verpasste den Start in die aktuelle Saison wegen einer schweren Außenbandverletzung im rechten Knie, auch damals war eine Operation nicht vonnöten. Er fehlte mehr als drei Monate und wurde aufgrund schwerer Schmerzen nur langsam ans Teamtraining herangeführt. Nun sind offenbar ähnliche Probleme auch im anderen Knie aufgetaucht.

          Weniger Probleme hatten die „Citiziens“ dagegen im Ligapokal-Achtelfinale. Der Titelverteidiger setzte sich überlegen gegen den Premier-League-Kontrahenten FC Fulham durch. Beide Treffer erzielte der erst 19 Jahre alte Spanier Brahim Diaz (18./65. Minute). Er gilt als Toptalent. Leroy Sané stand auf Seiten Manchesters ebenso in der Startelf wie André Schürrle für die West-Londoner. Der 22-jährige Sané bot über 90 Minuten eine überzeugende Leistung und leitete den Angriff zum 2:0 ein.

          Der FC Arsenal trifft derweil im Viertelfinale des Ligapokals auf den Londoner Lokalrivalen Tottenham Hotspur. Die Gunners gewannen ohne den deutschen Mesut Özil glanzlos gegen den Drittligisten FC Blackpool 2:1 (1:0). Neben Özil stand unter anderem auch der langjährige Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang bei den Londonern nicht in der Startelf. Auch die übrigen Favoriten erreichten am Mittwochabend das Viertelfinale. Arsenals Lokalrivale FC Chelsea, der in der Runde der letzten Acht auf den AFC Bournemouth trifft, gewann ohne Nationalspieler Antonio Rüdiger das Wiedersehen mit einem guten Bekannten: Gegen den Zweitligisten Derby County reichte es gerade so zu einem 3:2 (3:2), Teammanager der Gäste ist seit diesem Sommer Chelseas Klubikone Frank Lampard. Tottenham setzte sich zudem im Premier-League-Duell bei West Ham United 3:1 (1:0) durch. Erstligist Crystal Palace scheiterte dagegen mit dem ehemaligen Schalker Max Meyer in der Startelf beim zweitklassigen FC Middlesbrough 0:1 (0:1), der im Viertelfinale auf Zweitligist Burton Albion trifft.

          Weitere Themen

          Werder drohen bange Wochen

          0:1 gegen Mainz 05 : Werder drohen bange Wochen

          Es ist die sechste Niederlage in Serie. Der SV Werder ist mitten im Kampf gegen den Abstieg angekommen. Die Mainzer überholen die Bremer und rücken auf Rang 13 vor.

          Englische Teams ziehen sich zurück Video-Seite öffnen

          Super League : Englische Teams ziehen sich zurück

          Nach Manchester City bestätigten auch Manchester United, Liverpool, Arsenal, Tottenham Hotspur und Chelsea ihren Rückzug. Nun steht die Super League nicht einmal 48 Stunden nach ihrer Gründung vor dem Aus.

          Topmeldungen

          Die gegen Corona getragenen Masken helfen auch gegen Infektionen mit dem Grippe-Virus.

          Robert-Koch-Institut : Grippewelle erstmals seit 1992 ausgeblieben

          Nur etwa 500 Menschen in Deutschland infizierten sich im gerade zu Ende gegangenen Winter mit dem Influenza-Virus. In der vergangenen Grippe-Saison hingegen erkrankten 180.000 Menschen. Grund sind die Corona-Maßnahmen und eine erhöhte Impfbereitschaft.
          Der Schriftsteller Philip Roth 2010 in New York

          Wettstreit der Biographen : Die Gegenleben des Philip Roth

          Er wünschte sich eine Biographie, die nicht nur seine Sexualität beschreibt. Drei Jahre nach Philip Roths Tod sind zwei erschienen. Erfüllen sie den Wunsch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.