https://www.faz.net/-gtl-9jfdq

Premier League : Manchester City bleibt Liverpool auf den Fersen

  • Aktualisiert am

Strahlemann bei City: Kun Aguero trfft dreifach. Bild: Reuters

Jürgen Klopp und der FC Liverpool mussten am Sonntag tatenlos zusehen, wie der Vorsprung in der Tabelle geschmolzen ist. City gewinnt gegen Arsenal souverän. Die „Reds“ spielen hingegen erst am Montag.

          2 Min.

          Ilkay Gündogan glänzt mit einem Traumpass, Sergio Agüero wird mit Sprechchören gefeiert: Der englische Fußball-Meister Manchester City bleibt Tabellenführer FC Liverpool mit Teammanager Jürgen Klopp auf den Fersen. ManCity schlug den FC Arsenal im Spitzenspiel des 25. Spieltags dank eines Dreierpacks von Rekordtorjäger Agüero (1./44./61.) mit 3:1 (1:1) und liegt nur noch zwei Zähler hinter den Reds. Laurent Koscielny (11.) traf per Kopf für die Gäste.

          Liverpool kann am Montag (20.45 Uhr/DAZN) bei West Ham United den Vorsprung wieder auf fünf Punkte ausbauen. Agüero hatte Arsenals Torwart Bernd Leno bereits nach 46 Sekunden per Flugkopfball keine Chance gelassen. Den zweiten Treffer für Schalkes Champions-League-Achtelfinalgegner leitete Nationalspieler Ilkay Gündogan wunderbar ein.

          Bei seiner Auswechslung wurde Agüero, der 219 Pflichtspieltreffer für die Skyblues erzielt hat, von den Fans mit Gesängen gefeiert. Für den Argentinier war es der zehnte Dreierpack in der Premier League, nur Alan Shearer (11) gelangen mehr. Citys Nationalspieler Leroy Sane und Arsenals 2014er-Weltmeister Mesut Özil saßen lediglich auf der Bank.

          Tottenham Hotspur gewann durch einen späten Treffer von Heung Min Son (83.) mit 1:0 (0:0) gegen Newcastle United. Der Champions-League-Achtelfinalgegner von Bundesliga-Tabellenführer Borussia Dortmund bleibt damit weiter am Spitzenduo dran. Der Rückstand der Spurs auf Liverpool beträgt vorerst vier Punkte.

          Dahinter blieb Manchester United unter Teammanager Ole Gunnar Solskjaer auch im zehnten Pflichtspiel ungeschlagen. Der englische Rekordmeister siegte bei Leicester City 1:0 (1:0) und ist mit 48 Zählern weiter im Rennen um die Champions-League-Plätze. Marcus Rashford (9.) schoss United auf Vorlage des französischen Weltmeisters Paul Pogba in seinem 100. Premier-League-Auftritt mit seinem 26. Treffer zum Sieg.

          Chelsea meldet sich zurück

          Der FC Chelsea (50) näherte sich unterdessen wieder den Spitzenrängen an. Die Mannschaft von Teammanager Maurizio Sarri feierte ein deutliches 5:0 (2:0) gegen Schlusslicht Huddersfield Town. Die Gastgeber verdrängten Arsenal von einem Champions-League-Platz und sind vor United Vierter.

          Für Chelsea, das erstmals in dieser Saison ohne Nationalspieler Antonio Rüdiger in der Startelf antrat, glänzten der argentinische Superstar Gonzalo Higuain (16. und 69.) und Belgiens Star Eden Hazard (45.+1/Foulelfmeter und 66.) jeweils mit einem Doppelpack, David Luiz (86.) traf zum Endstand.

          Während Chelsea den ersten Sieg nach zwei Niederlagen in Folge erzielte, musste Huddersfields deutscher Teammanager Jan Siewert die zweite Pleite in seinem zweiten Spiel auf der Bank des Tabellenletzten hinnehmen. Das Team des 36 Jahre alten Ex-Trainers von Borussia Dortmund II hat mittlerweile 13 Punkte Abstand zu einem Nichtabstiegsplatz.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.