https://www.faz.net/-gtl-a1izw

Eurogoals: FAZ.NET mit DAZN : Schock bei Guardiola – 100 Millionen für Rangnick?

Nächste Titelchance dahin: Manchester City und Trainer Pep Guardiola sind aus dem FA Cup ausgeschieden. Bild: Reuters

Arsenal schlägt City, Chelsea wirft United aus dem Pokal. Mailand lockt Rangnick wohl mit einer Riesensumme. Messi mit Gala bei Kantersieg von Barcelona. Sehen Sie Europas Fußball-Wochenende im Video.

          4 Min.

          Es sind keine besonders vergnüglichen Zeiten für Pep Guardiola und Manchester City: Erst musste der letztjährige englische Fußballmeister mit ansehen, wie sich der FC Liverpool zum ersten mal seit 30 Jahren genau diesen Titel schnappte und ihn damit aus den Händen des großen Rivalen riss, mit einem beeindruckenden Vorsprung noch dazu. Dann mussten sich Trainer und Klub teilweise beißende Kritik gefallen lassen nach der gerichtlichen Entscheidung, City in den beiden kommenden Jahren doch nicht aus der Champions League auszuschließen. Und jetzt auch noch das: Nach einer 0:2-Niederlage gegen den FC Arsenal im Halbfinale des englischen FA Cups ist die sicher geglaubte Endspielteilnahme dahin und mit ihr auch eine der wenigen verbliebenen Titelchancen für das titelverwöhnte Team.

          Jan Ehrhardt
          Sportredakteur.

          Die überraschende Pleite gegen die Londoner, derzeit bestenfalls Mittelklasse, ärgerte Guardiola dann auch sichtlich. Vor allem deshalb, weil sie vor dem anstehenden Duell mit Real Madrid in der Champions League teilweise haarsträubende Schwächen bei seiner Mannschaft offengelegt hat. „Ich muss ihnen nichts sagen. Sie wissen es. Sie spüren es. Vielleicht lernen wir, vielleicht auch nicht“, klagte Guardiola nach der Defensiv-Lehrstunde durch seinen früheren Assistenten und heutigen Arsenal-Trainer Mikel Arteta in Richtung seiner Profis, fast schon konsterniert. „Es braucht kein Genie, um zu wissen, dass wir uns für Madrid steigern müssen.“

          Beide Tore in diesem Pokal-Halbfinale schoss der frühere Bundesligaprofi Pierre-Emerick Aubameyang (19. Minute/71.), Mesut Özil stand wieder nicht im Kader der „Gunners“. Doch auch ohne den ehemaligen deutschen Nationalspieler hatte Arsenal leichtes Spiel mit der vor allem in der Rückwärtsbewegung extrem anfälligen Guardiola-Elf. „Wir müssen uns ziemlich schnell verbessern“, meinte deshalb auch der deutsche Nationalspieler und City-Profi Ilkay Gündogan. „Wir haben nicht viel Zeit.“ Das Rückspiel gegen Real findet am 7. August statt (21.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Champions League), die eigentlich gute Ausgangslage nach dem 2:1 im Hinspiel könnte angesichts der aktuellen Form zu wenig sein.

          Der Finalgegner des FC Arsenal im Endspiel um den FA Cup kommt derweil ebenfalls nicht aus Manchester. Stattdessen kommt es im Endspiel zum Aufeinandertreffen der beiden Londoner Klubs und Konkurrenten. Weil der FC Chelsea im zweiten Halbfinale 3:1 gegen Citys Stadtrivalen United gewann, dessen Torhüter David de Gea dabei ein schlimmer Patzer unterlief. Chelsea ging in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs durch Olivier Giroud (45.+11) in Führung. Kurz nach Wiederanpfiff erhöhte Mason Mount auf 2:0 (46.). Nach einem Eigentor von Harry Maguire (74.) war die Partie entschieden; United, das Team von Trainer Ole Gunnar Solskjaer, kam durch einen Foulelfmeter von Bruno Fernandes nur noch zum 1:3 (85.). Das Finale im FA Cup bildet am 1. August den Schlusspunkt der englischen Fußball-Saison.

          Nicht nur im Pokal, sondern auch in der englischen Premier League wurde gespielt. Im Rennen um die internationalen Plätze bejubelte Star-Trainer José Mourinho dabei einen wichtigen 3:0-Erfolg seiner Mannschaft Tottenham Hotspur gegen das derzeit viertplatzierte Leicester City. Nach einem Eigentor von James Justin (6.) traf Spurs-Stürmer Harry Kane doppelt (37./40.) binnen weniger Minuten. Tottenham bleibt mit 62 Punkten auf Platz sechs, der zur Teilnahme an der Europa League berechtigt, und immerhin noch rechnerisch in Schlagdistanz zum derzeit fünftplatzierten Manchester United.

          Weitere Themen

          Das Drama um Christian Eriksen Video-Seite öffnen

          Herzdruckmassage auf dem Platz : Das Drama um Christian Eriksen

          Bei der Begegnung zwischen Dänemark und Finnland war der 29-jährige Christian Eriksen kurz vor Ende der ersten Halbzeit kollabiert. Fans und Spieler zeigten sich fassungslos. Die gute Nachricht: Der Zustand des dänischen Nationalspielers hat sich stabilisiert.

          Topmeldungen

          Erst kam der Hype, dann die erste Enttäuschung: Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock

          F.A.Z.-Machtfrage : Überschätzt, unterschätzt

          Der erste Hype um Annalena Baerbock ist vorbei, da holt Armin Laschet plötzlich auf – den viele im Vergleich zu Söder noch als blass verschmähten. Was sagt uns das über den Wert von Umfragen und Stimmungen im Bundestagswahlkampf?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.