https://www.faz.net/-gtl-7p7ee

Mainz 05er Chaos : Turbulenzen um Trainer Tuchel

Ungewöhnliche Karriereplanung: Tuchel will eine Auszeit nehmen Bild: dpa

Der FSV Mainz 05 zieht in die Europa League ein und hat doch keinen Grund zum Feiern. Trainer Tuchel will seinen Vertrag auflösen, Manager Heidel ihn aber nicht gehen lassen.

          3 Min.

          Nach dem Spiel tollte Thomas Tuchel mit der Mannschaft von Mainz 05 auf dem Spielfeld der Mainzer Arena herum. „GeMainzam nach Europa“ stand auf einem Transparent, das das Team den Fans nach dem 3:2-Sieg gegen den Hamburger SV im mit 34.000 Zuschauern ausverkauften Stadion präsentierte. Der Trainer wird aber wohl nicht mehr zur Reisegruppe gehören, wenn die Mainzer Ende Juli in die Qualifikation zur Europa League starten.

          Diesen sportlichen Erfolg hatten sich die Rheinhessen mit dem Sieg gegen den HSV, der trotz der Niederlage noch in der Relegation den Abstieg in die Zweitklassigkeit verhindern kann, nach Toren von Elkin Soto (6. Minute), Yunus Malli (65.) und Shinji Okazaki (82.) und Gegentreffern von Pierre-Michel Lasogga (12.) und Ivo Ilicevic (85.) gesichert. Der schwer erkämpfte Heimsieg im letzten Saisonspiel war nötig, da der direkte Verfolger FC Augsburg gegen Eintracht Frankfurt ebenfalls gewann.

          Doch die Feier des größten sportlichen Erfolgs des Klubs nach Rang fünf in der Spielzeit 2010/11 wurde von einem in der Geschichte der Bundesliga wohl einmaligen Abschiedsgesuch überschattet: Wie nach Spielende bekannt wurde, will der seit 2009 als Profitrainer angestellte 40 Jahre alte Coach den bis Juni 2015 datierten Vertrag nicht erfüllen, obgleich beide Seiten bis zuletzt ein für alle erfreuliches Arbeitsverhältnis pflegten.

          „Thomas Tuchel hat uns vor einiger Zeit darum gebeten, den Vertrag aufzulösen. Diesem Wunsch haben wir nicht entsprochen. Bei einem Gespräch vor vier bis sechs Wochen sagte er uns dann, dass er im kommenden Jahr definitiv keine Mannschaft trainieren wolle“, sagte Manager Christian Heidel. „Fakt ist, dass wir keinen Vertrag auflösen. Wir müssen nun noch beraten, wie wir mit der Situation umgehen.“ Am Sonntag will  der Verein bekanntgeben, wie es weitergehen soll.

          Christian Heidel: „Fakt ist momentan, dass wir den Vertrag nicht auflösen“

          Gründe für Tuchels Wunsch nach einer Vertragsauflösung nach fünf sehr erfolgreichen Jahren am Bruchweg nannte Heidel nicht. Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung hat der in der Fußballszene begehrte Trainer indes nicht vor, bei einem neuen Verein anzuheuern. Gerüchteweise hatten sich der VfB Stuttgart, Schalke 04 und auch Red Bull Salzburg um den Coach bemüht. Offenbar will Tuchel - ähnlich wie sein Trainervorbild Pep Guardiola vor seinem Engagement bei Bayern München - ein Sabbatjahr einlegen.

          Anders als Guardiola fühlt sich Tuchel indes nicht ausgebrannt. Vielmehr hatte er immer mal wieder angedeutet, dass ihn ein Fortbildungsjahr mit Hospitationen bei internationalen Spitzentrainern und Spielbesuchen in ausländischen Ligen reizen würde, was angesichts seines jungen Alters seine Karriereaussichten nicht schmälern würde. Es scheint nun gut möglich, dass er diesen Vorsatz in die Tat umsetzt.

          Nach Schlusspfiff tollte Tuchel noch fröhlich mit den Spielern über den Platz

          „Was wir am Sonntag bekanntgeben, das steht lange fest und hat nicht mit dem Ausgang des Spiels heute zu tun“, sagte Tuchel am Samstag nach dem Spiel lediglich. Dabei hoffte er noch etwas naiv, dass doch erst einmal gebührend der sportliche Erfolg gewürdigt werden dürfe, ehe seine persönliche Zukunft in den Fokus des Interesses rücke. Die Mainzer Spieler wussten im Moment des sportlichen Erfolgs noch nichts von den Absichten ihres Trainers.

          „Wir können ihn nicht mit Handschellen herführen“

          Nun wollten einige Spieler bei der Saisonabschlussfeier in einem Restaurant in Mainz-Laubenheim versuchen, den Trainer noch zu einem Umdenken zu bewegen. „Wir haben unter Thomas Tuchel viel erreicht und ich hoffe, dass wir gemeinsam weitergehen“, sagte Kapitän Nikolce Noveski. Die Verantwortlichen von Mainz 05 wirkten derweil konsterniert wegen des Willens zum Vertragsbruch. Der Klub muss nun überlegen, wie er mit der Situation umgehen soll. „Ich möchte betonen, dass es zu keiner Zeit Probleme zwischen Thomas Tuchel und dem Verein oder Vereinsverantwortlichen gab. Und ich bin besonders stolz auf den Klub, dass von dieser Geschichte nichts nach außen drang, was womöglich unseren sportlichen Erfolg gefährdet hätte“, sagte Heidel. „Uns wäre immer noch am liebsten, dass er zum Trainingsauftakt am 21. Juni einfach wieder auf dem Trainingsplatz steht. Aber wir können ihn nicht mit Handschellen herführen.“

          Der Verein muss nun intern klären, wie er den Trainer für das kommende Jahr zumindest so binden kann, dass er im Falle eines neuen Dienstverhältnisses mit einem anderen Klub wenigstens noch eine Entschädigung erhalten kann. Bezüglich eines Nachfolgers hat sich der Verein bereits Gedanken gemacht. Kontaktanbahnungen oder gar Gespräche mit möglichen Kandidaten gab es indes noch nicht.

          Eine interne Lösung wie 2009 mit der Beförderung  des damaligen A-Juniorentrainers Tuchel zum Nachfolger des entlassenen Aufstiegstrainers Jörn Andersen scheint ausgeschlossen. Die Zeit drängt allerdings. Wegen der Europa-League-Qualifikation muss Mainz 05 früher als die anderen Erstligavereine bereits am 21. Juni in die Vorbereitung starten.

          Weitere Themen

          Borussias neuer „Heiland“? Video-Seite öffnen

          Haaland vor Heimdebüt : Borussias neuer „Heiland“?

          Der junge Stürmer aus Norwegen wird von vielen BVB-Fans beim öffentlichen Training beobachtet – sein Debüt am Wochenende hat große Hoffnungen geweckt. Ist Erling Haaland der neue „Heiland“ für die Borussia?

          Topmeldungen

          Neues Coronavirus : Wuhan im Ausnahmezustand

          Um die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen, hat China alle öffentlichen Verkehrsverbindungen in die Millionenstadt Wuhan gekappt. Wann das Reiseverbot aufgehoben wird, ist noch völlig offen.
          Sandra Maischberger begrüßte in ihrer Sendung am 22. Januar 2020 den Cicero-Chefredakteur Christoph Schwennicke, die ARD-Moderatorin Anna Planken und den Kabarettisten Florian Schroeder (von links).

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Ein Ende mit Schrecken

          Ist unser Essen zu billig? Ist Greta Thunberg schlimmer als Donald Trump? Sandra Maischberger lässt unaufgeregt die Woche Revue passieren. Doch dann kommt Gloria von Thurn und Taxis – und sorgt für ein dickes Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.