https://www.faz.net/-gtl-9dga8

3:1 in Aue : Zittern und Bangen nach dem Platzverweis

Lange durfte er nicht mitspielen: Moussa Niakhaté Bild: Imago

Moussa Niakhaté darf keine drei Minuten mitspielen. Den Rest der Pokalpartie verfolgt der nervöse Mainzer Neuzugang im Kabinengang. Seine Mitspieler agieren in Unterzahl erstaunlich abgeklärt.

          2 Min.

          Der nervöseste Mensch unter den gut 8000 Zuschauern im Auer Erzgebirgsstadion war Moussa Niakhaté. Aus dem Spielertunnel heraus verfolgte der 22 Jahre alte Neuzugang von Mainz 05 lange Zeit sichtlich zerknirscht das Geschehen auf dem Rasen beim Pokalspiel seines Bundesliga-Teams beim Zweitligaklub Erzgebirge Aue.

          DFB-Pokal
          ANZEIGE

          Der Neuzugang vom französischen Erstligaabsteiger Metz hatte nur gut zwei Minuten mitspielen dürfen, ehe er nach einer Notbremse vom Platz musste - so schnell wie nach Angaben der Statistik-Abteilung des Fernsehsenders Sky noch nie zuvor ein Spieler in einem DFB-Pokalspiel. Und so fieberte Niakhaté schuldbewusst mit seinen Mannschaftskameraden, die dennoch erstaunlich souverän mit einem 3:1-Auswärtssieg nach Toren des überragenden Alexandru Maxim (32./65. Minute) und Robin Quaison (59.) sowie einem Gegentor durch Pascal Testroet (83.) den Einzug in die zweite Runde sicherten.

          Der Mainzer Trainer Sandro Schwarz hatte mit der Startformation einige Zeichen gesetzt: So nominierte er etwas überraschend im Mittelfeld den im Vorjahr noch wankelmütigen Maxim, der zum Mann des Abends wurde wegen seiner Tore, aber auch seiner Bereitschaft, durch die Unterzahl enstehende Lücken durch Defensivarbeit zu füllen. Und in der Defensive spielte neben dem letztlich unglückseligen Innenverteidiger Niakhaté ein weiterer Neuzugang. Der vor einer Woche verpflichtete Spanier Aaron besetzte die Linksverteidigerposition.

          Die neu zusammengestellte Abwehr-Viererkette muss sich aber noch finden. Denn ein Abstimmungsfehler im Verbund führte dazu, dass Niakhaté in die Zwangslage kam, den durch die sogenannten Schnittstellen in der Abwehr enteilten  Auer Offensivspieler Sören Bertram mit unerlaubten Mitteln kurz vor dem Strafraum zu bremsen. Womöglich hatte die Hinausstellung aber eine positive Folge: Die Mainzer wirkten anschließend bemerkenswert fokussiert auf die ohnehin denkbar schwere Pokalaufgabe bei einem von nur vier Zweitligaklubs, die in Runde eins Heimrecht hatten.

          Sie verteilten die Arbeit recht wenig beeindruckt von der misslichen Situation auf die verbliebenen zehn Schultern und ließen in Unterzahl kraftsparend Ball und Gegner laufen. Gerrit Holtmann vergab in der 17. Minute noch nach feiner Vorarbeit von Mateta. In der 32. Minute aber nutzte Maxim einen Auer Abwehrfehler, indem er sich den Ball in aller Ruhe so zurecht legte, dass er ihn aus 14 Metern einschießen konnte.  

          In Halbzeit zwei musste zunächst Torhüter Florian Müller gegen endlich risikobereitere Sachsen mehrfach beweisen, weshalb er bei der Auswahl der  vakanten Position zwischen den Pfosten den Vorzug erhalten hat. Dann aber entschieden der erst kurz zuvor eingewechselte Robin Quaison nach Vorarbeit von Maxim (59.) sowie abermals Maxim als Torschütze (65.) die Partie recht frühzeitig - zur besonderen Freude von Niakhaté. Der späte Auer Gegentreffer durch Testroet (83.) störte ihn da nicht mehr wirklich.

          Bilderstrecke

          Topmeldungen

          Klimapaket : Weg frei für billigere Bahntickets

          CO2-Preis und Pendlerpauschale sollen steigen. Dafür werden Bahnfahrten günstiger. Die Bundesregierung und die Bundesländer haben sich jetzt doch weitgehend auf einen Kompromiss beim Klimapaket verständigt.

          Nach Wahlsieg : Die Heldengeschichten der Tories

          Nach dem Sieg in der Unterhauswahl will Boris Johnson die Bürokratie stärker auf seine Politik ausrichten, munkelt man – in Westminster löst das Unruhe aus. Wer zum Erfolg des Premiers entscheidend beigetragen hat, ist hingegen glasklar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.