https://www.faz.net/-gtl-7u7h2

Magath schaltet Anwalt ein : „Das ist frei erfundener Blödsinn“

  • Aktualisiert am

Felix Magath: „Das ist Käse“ Bild: dpa

Englands Presse schießt sich auf den in Fulham entlassenen Trainer Magath ein. Von „Terror-Herrschaft“ eines „Kontroll-Freaks“ wird geschrieben. Gegen angebliche Enthüllungen wehrt sich Magath per Anwalt.

          1 Min.

          Wenige Tage nach seiner Entlassung beim englischen Fußball-Zweitligisten FC Fulham haben sich die Medien auf der Insel auf Trainer Felix Magath eingeschossen. Die „Sun“ nannte den Coach „Kontroll-Freak“. Der „Daily Mirror“ bezeichnete die siebenmonatige Amtszeit in West-London als „Terror-Herrschaft“. Zudem war in einigen Zeitungen berichtet worden, Magath rufe Spieler in sein Büro und starre sie minutenlang an, um zu sehen, ob sie blinzeln. Gegen diese Behauptung will der Coach nun per Abmahnung vorgehen lassen. „Das ist frei erfundener Blödsinn. Mein Mandant starrt keine Spieler an. Er schweigt sie auch nicht an, und er testet auch nicht, ob sie blinzeln. Wäre es nicht so traurig, dass ein solcher Unfug verbreitet wird, könnte man darüber lachen“, sagte Magaths Medienanwalt Ralf Höcker am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa.

          Fulham hatte sich am Donnerstag nach sechs Pleiten in sieben Spielen von Magath getrennt. „Ich habe niemandem gegenüber ein schlechtes Gewissen“, sagte der Coach am Sonntag. Trotz des Abrutschens auf den letzten Tabellenplatz hatte Magath gehofft, weiter am Umbruch des Vereins arbeiten zu dürfen. „Das soll nicht überheblich klingen, aber ich bin nach wie vor überzeugt, dass deutsche Qualitäten dem englischen Fußball gut tun würden. Leider ist man nur schwer bereit, etwas anzunehmen“, sagte Magath. Er sei überzeugt, dem englischen Fußball auch in Zukunft „etwas geben“ zu können.

          „Enthüllungsgeschichten“ mit Quark: „Das ist Käse“

          Weitere angebliche Enthüllungsgeschichten aus den Medien entkräftete Magath. Der „Observer“ hatte am Sonntag berichtet, Magath habe in der vergangenen Saison eine Oberschenkelverletzung von Brede Hageland mit einem Stück Käse behandeln lassen, statt den Reha-Plan des Mannschaftsarztes zu befolgen. Hageland - so hieß es in dem Blatt - habe einen Nachmittag eine Scheibe des Käses auf die verletzte Stelle pressen müssen. „Das ist Käse“, sagte Magath dazu.

          Er habe dem Spieler lediglich geraten, es „mal mit dem alten Hausrezept Quark“ zu versuchen. Bei der Verletzung habe es sich im Übrigen nicht um eine Muskelverletzung sondern um eine Entzündung im Knie gehandelt. „Ich würde nie einem Mediziner vorschreiben, was er zu tun hat“, sagte Magath weiter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.