https://www.faz.net/-gtl-9eobb

Real-Star Modric : Der nächste Steuersünder aus dem Fußball

  • Aktualisiert am

Steuermann zu Felde: Mit der Steuer abseits des Fußballplatzes hat es Real-Spielmacher Luka Modric indes nicht so. Bild: AFP

Fußballspieler und Fußballfunktionäre haben es nicht so mit der Steuer: Nach Uli Hoeneß, Lionel Messi oder Cristiano Ronaldo wird nun auch der Kroate Luka Modric zu einer Haftstrafe verurteilt.

          Europas Fußballer des Jahres Luka Modric hat sich wegen Steuerhinterziehung in zwei Fällen für schuldig erklärt und eine achtmonatige Haftstrafe akzeptiert. Wie die spanische Tageszeitung „El Mundo“ berichtete, soll der kroatische Vizeweltmeister bei der Vermarktung seiner Bildrechte rund 870.000 Euro am spanischen Fiskus vorbeigeschleust haben.

          Der Mittelfeldstar von Real Madrid soll sich mit der Staatsanwaltschaft auf eine Nachzahlung von rund 348.000 Euro geeinigt haben, eine Million Euro hatte er bereits zu Beginn der Verhandlungen gezahlt. Die Haftstrafe müsse Modric nach einer weiteren Zahlung von 60.000 Euro nicht antreten. Modric habe Steuern über eine Gesellschaft in Luxemburg hinterzogen, die von seiner Frau Vanja Bosnic geleitet und nach seinem Sohn Ivano benannt wurde. Insgesamt muss Modric rund 1,4 Millionen Euro nachzahlen.

          Modric ist nicht der einzige Real-Star, der wegen mangelnder Steuermoral in die Bredouille geraten ist. Erst Anfang September war sein Teamkollege Marcelo ebenfalls wegen Steuerhinterziehung bei der Vermarktung seiner Bildrechte zu rund 750.000 Euro Geldstrafe sowie vier Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Auch Superstar Cristiano Ronaldo, mittlerweile bei Juventus Turin, stand bereits vor Gericht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.