https://www.faz.net/-gtl-a15p4

Erst Tor, dann Torwart : Das verrückte Spiel des Lucas Ocampos

  • Aktualisiert am

Held des Spiels: Lucas Ocampos jubelt als Torhüter. Bild: AFP

Ein Stürmer rettet Sevilla vorne und hinten: Lucas Ocampos erzielt erst einen Treffer, was seiner Jobbeschreibung entspricht. Dann aber muss er in der Not ins Tor. Und hat auch da einen großen Auftritt.

          1 Min.

          Bis kurz vor Spielende nahm der Montagabend für Lucas Ocampos seinen gewohnten Gang. Der Stürmer des FC Sevilla hatte in der 56. Minute das gemacht, was er am besten kann: das Toreschießen. Dank seines 13. Saisontreffers gegen SD Eibar lag sein Team im La-Liga-Duell vorne, das Spiel war fast gewonnen. Doch dann sollte der Argentinier ein weiteres Mal zum entscheidenden Faktor werden – und zwar zwischen den eigenen Pfosten.

          Weil Sevilla-Torhüter Tomas Vaclik in der 96. Minute verletzungsbedingt nicht weiterspielen konnte und sogar vom Feld getragen werden musste, musste Ersatz her. Nur hatte Trainer Julen Lopetegui bereits fünfmal gewechselt – also schnappte sich Ocampos das Trikot und die Handschuhe des lädierten Kollegen und stellte sich ins eigene Tor.

          Dort musste der 25-Jährige tatsächlich noch einmal eingreifen. Als in der elften Minute der Nachspielzeit nach einem Durcheinander plötzlich der mit nach vorn gelaufene Eibar-Keeper Marco Dmitrovic aus kürzester Distanz abschloss, warf sich Ocampos in den Schuss – und sicherte das 1:0 (0:0). Im Kampf um die Champions League behauptete Sevilla somit den vierten Platz.

          „Getroffen, gehalten, gelitten und gewonnen. Vamos Sevilla“, schrieb Ocampos nach dem Spiel auf Twitter. Vor den Mikrofonen sprach der Keeper vom „merkwürdigsten Spiel“ seines Lebens. Im kleinen Trainingsspielen sei er schon häufiger ins Tor gerückt, doch er habe nie gedacht, „dass es mal in einem Spiel der Fall sein würde“.

          Weitere Themen

          Näher zusammenrücken

          Trainingsauftakt VC Wiesbaden : Näher zusammenrücken

          In der nächsten Saison will der VC Wiesbaden vieles besser machen. Doch schon beim ersten Training fällt auf: Die Corona-Pandemie hat ihre Spuren hinterlassen.

          Keine Gästefans, keine Stehplätze, kein Alkohol Video-Seite öffnen

          DFL-Chef Seifert : Keine Gästefans, keine Stehplätze, kein Alkohol

          Die Klubs der ersten und zweiten Bundesliga haben sich laut dem Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL) Christian Seifert auf gemeinsame Richtlinien geeinigt. Doch gerade die hartgesottenen Ultragruppierungen dürften nicht begeistert sein.

          Klubs einigen sich in der Zuschauerfrage

          Bundesliga-Start : Klubs einigen sich in der Zuschauerfrage

          Die Klubs der Fußball-Bundesliga einigen sich auf ein einheitliches Vorgehen zur möglichen Rückkehr der Zuschauer. Auswärtsfans müssen verzichten, Stehplätze sind gesperrt. Zudem gibt es kein Bier mehr.

          Topmeldungen

          Heftige Explosion in Beirut : Eine Stadt steht unter Schock

          Eine gewaltige Explosion in Beirut fordert zahlreiche Menschenleben, mehr als 2750 Personen werden verletzt. Auslöser der Detonation war eine enorme Menge Ammoniumnitrat, die ohne Vorsichtsmaßnahmen in einem Hafenlager aufbewahrt wurde.
          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.