https://www.faz.net/-gtl-9pg37

Raubüberfall in London : „Özil sah total entsetzt aus“

  • -Aktualisiert am

Mesut Özil wurde Opfer eines Überfalls in London. Bild: Picture-Alliance

Offenbar mit Messern bewaffnete und mit Motorradhelmen maskierte Angreifer attackieren das Auto von Mesut Özil. Sein Arsenal-Mitspieler Sead Kolasinac wehrt sich mit Fäusten – und macht seinem Ruf alle Ehre.

          Sead Kolasinac hat am Donnerstag seiner Profession als Verteidiger alle Ehre gemacht. Der Fußballprofi in Diensten des Londoner Premier-League-Klubs FC Arsenal schritt mutig ein, als sich offenbar mit Messern bewaffnete und mit Motorradhelmen maskierte Angreifer dem Auto seines darin sitzenden Mitspielers Mesut Özil näherten. Aufnahmen einer Überwachungskamera am Ort des Geschehens, einer Wohngegend im Nordwesten Londons, zeigen, wie Kolasinac die Fahrertür beschützt, indem er sich den Angreifern mit bloßen Fäusten in den Weg stellt.

          Auf vergrößerten Standbildern des Videomaterials ist zu erkennen, dass die zwei darin sichtbaren Angreifer längliche Gegenstände in den Händen halten. Es dürfte sich dabei wohl um die Klingen von Messern handeln. Die BBC schrieb, ein Augenzeuge habe außerdem Dachziegel bei den Angreifern gesehen. Mesut Özil und Sead Kolasinac sind miteinander befreundet.

          Das Boulevardblatt „Daily Mail“ hatte zuerst von dem Vorfall berichtet. Demnach sollen sich die Angreifer der am Straßenrand haltenden Mercedes-Benz G-Klasse von Özil gegen fünf Uhr nachmittags auf Motorrollern angenähert haben. Nachdem Kolasinac die Attacke zunächst abgewehrt hatte und die Spieler mit dem Auto davon fahren konnten, sollen die Angreifer sie noch mehr als einen Kilometer weit verfolgt haben.

          In einem türkischen Restaurant, in dem Özil häufiger zu Gast sein soll, haben die Spieler dem Bericht zufolge schließlich Schutz gesucht. Die Polizei bestätigte Meldungen über einen versuchten Raub, in dessen Folge zwei namentlich nicht genannte Männer entkommen konnten, bevor sie in einem Restaurant mit den zur Hilfe gerufenen Polizisten sprachen. Festnahmen habe es noch nicht gegeben. Berichten zufolge hat der FC Arsenal den Zwischenfall bestätigt, beide Spieler seien wohlauf.

          Die „Daily Mail“ zitiert in ihrem Bericht einen angeblichen Augenzeugen, der sich in der Nähe des türkischen Restaurants aufgehalten haben soll: „Özil sah total entsetzt aus, so wie jeder aussehen würde, der von Männern mit Messern gejagt wurde. Er sah aus, als wäre er um sein Leben gerannt.“ Erst vor dem Restaurant hätten sich die Verfolger zur Flucht entschieden, weil Mitarbeiter des Hauses auf die Straße gerannt seien. Anderen Berichten ist zu entnehmen, dass sich Özils Ehefrau Amine zur Zeit des Angriffs ebenfalls in dem Auto befunden haben soll.

          Kolasinac ist 26 Jahre alt und wurde als Kind bosnischer Eltern in Karlsruhe geboren. Über die Jugendmannschaften des Karlsruher SC, der TSG 1899 Hoffenheim und des VfB Stuttgart kam er 2011 zum FC Schalke 04, wo er wenig später den Schritt zu den Bundesligaprofis schaffte. Im Verlauf der Zeit entwickelte er eine gute Beziehung zu den Fans des Klubs, insbesondere zu den Ultras, mit denen er während einer Sperre sogar einmal eine Auswärtsfahrt nach Ingolstadt unternahm – mit königsblauem Fischerhut. Im Sommer 2017 wechselte der bullige Abwehrspieler dann zum FC Arsenal nach London. Er hat den Ruf, ein robuster und kompromissloser Verteidiger zu sein, der vor allem von seiner starken Physis profitiert. Zu seinen Spitznamen gehören deshalb „Der bosnische Hulk“ und „The Tank“ – der Panzer.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Niederländer Ben van Beurden, Jahrgang 1958, ist seit 2014 Vorstandsvorsitzender des Ölkonzerns Shell.

          Konzernchef im Gespräch : „Shell muss sich ändern“

          Ben van Beurden, der Chef von Europas größtem Ölkonzern, spricht im Interview über den Umstieg auf erneuerbare Energien, Heuchelei an der Börse und den brennenden Regenwald.
          Aktivisten der Gruppierung „Extinction Rebellion“ schütten während der Hamburg Cruise Days eine rote Flüssigkeit, die Blut darstellen soll, auf die Treppen.

          Weltweite Klimademonstrationen : Nach dem Protest ist vor dem Protest

          Aktivisten planen einen weltweiten „Klimastreik“, in Deutschland soll in Hunderten Städten demonstriert werden. Die Gruppe „Extinction Rebellion“ will mit Mitteln des zivilen Ungehorsams auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam machen.
          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.