https://www.faz.net/-gtl-9cg7e

Löw trifft Bierhoff : Zu langsam

  • -Aktualisiert am

Rechtzeitig in Frankfurt? Bundestrainer Joachim Löw auf dem Weg zum Krisengespräch Bild: dpa

Joachim Löw ist wieder aufgetaucht. Die Kritik am Nationaltrainer lässt nicht nach, der Druck wächst. Daher war es dem DFB wichtig zu demonstrieren, dass die Analyse des Desasters begonnen hat. Ein Kommentar.

          Joachim Löw liegt nicht am Strand. Das wissen wir nun. Weil der Bundestrainer am Mittwoch von Journalisten beim Betreten der Frankfurter Zentrale des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) beobachtet wurde. Und wir wissen nun auch, dass dieses Treffen mit dem Stab und Chefmanager Bierhoff weder das erste war noch das letzte gewesen sein soll vor dem Tag der Wahrheit, wenn die Analyse des Desasters vorgestellt werden soll, am 24. August. Jedenfalls hat das der DFB am Mittwoch mitgeteilt. Zu Ergebnissen, gar zu Konsequenzen, also zur Zukunft der Nationalmannschaft und ihrer Führung aber gar nichts. Im Grunde gab es am Mittwoch nur einen formalen Hinweise: Es gibt für die zentralen Figuren gar keine Sommerpause!

          Was auch sonst?, könnte der geneigte wie gequälte Fußball-Freund anmerken. Schließlich ist die Spielqualität der deutschen Auswahl ein quicklebendiges Thema drei Wochen nach dem Exitus in Russland. So lässt sich die – nur zufällig? – gut dokumentierte Nachricht aus der Frankfurter Otto-Fleck-Schneise nach Wochen des beredten Schweigens über das Prozedere der Selbstbefragung Löws auch als Reaktion auf den Druck erklären.

          Denn die angebliche Betriebsamkeit im (bis Mittwoch) Verborgenen verhinderte nicht den Gärungsprozess. Hier kritisiert der ehemalige Kapitän Lahm den Führungsstil seines früheren Coaches, dort wird der ehemalige Chefausbilder der Trainer für das „Aussterben“ von deutschen Spielertypen á la Mbappé verantwortlich gemacht. Schließlich stellt der Präsident des Landesfußball-Verbandes Sachsens, Winkler, in der ARD die Kernfrage mit Blick auf die vorzeitige Vertragsverlängerung für Löw: ob das Leistungsprinzip nicht mehr gilt.

          Er verband die Vorstellung des DFB, die Analyse en detail erst zum Start der Bundesliga veröffentlichen zu wollen mit einem süffisanten Hinweis: Das sei so, als lade man die Freunde zu einer Grillparty ein, wohlwissend, dass alle im Urlaub seien: „Wir wollen nicht veralbert werden.“ Die Chefs der Landesverbände wollen stattdessen Antworten. Sie sollen sich, behauptet die Deutsche Presse-Agentur, bis zu ihrem Treffen bedeckt halten. Es geht der Präsidiumssitzung des DFB an diesem Freitag voraus. Auch dort kommen Experten zusammen, die Erklärungen erwarten. Sie alle wissen, dass auf Weltklasseniveau die Geschwindigkeit einer (richtigen) Handlung über Erfolg oder Misserfolg entscheidet, nicht nur bei Ballannahme und -weiterleitung. Nur wer dieses Spiel beherrscht und wagt, bekommt, was er zum Neuaufbau braucht: Ruhe.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Real Madrid zweifelt an allem

          Champions League : Real Madrid zweifelt an allem

          Vor zwei Jahren noch dominierten spanische Klubs den europäischen Fußball. Doch von der einstigen Herrlichkeit ist lediglich ein Schatten geblieben. Das wird an Real besonders deutlich.

          Topmeldungen

          Brexit-Debatte : Schottland droht mit neuem Unabhängigkeitsreferendum

          Die schottische Ministerpräsidentin Sturgeon hat ein Unabhängigkeitsreferendum für das kommende Jahr angekündigt, sollte es zu einem No-Deal-Brexit kommen. EU-Kommissionspräsident Juncker will konkrete schriftliche Vorschläge von Premierminister Johnson.

          Series 5 im Test : Wie gut ist die neue Apple Watch?

          Am Freitag kommt die neue Smartwatch von Apple in den Handel. Die dunkle Anzeige im Ruhemodus ist damit Vergangenheit. Das Display der Series 5 ist immer eingeschaltet. Aber es gibt ein Problem.
          Ministerpräsident Daniel Günther und Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer am Dienstag in Kiel

          Einheitsfeier in Kiel : Last und Lust des großen Festes

          In Kiel findet das zentrale Fest zum Tag der Deutschen Einheit in diesem Jahr statt. Das ist für Land und Stadt eine große Ehre – aber in der Organisation auch eine Belastung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.