https://www.faz.net/-gtl-9rv8e

Bundestrainer Löw legt fest : Ter Stegen steht für Deutschland im Tor

  • Aktualisiert am

Darf sich gegen Argentinien beweisen: Marc-André ter Stegen Bild: dpa

Beim Länderspiel gegen Argentinien wird Marc-André ter Stegen von Beginn an spielen. Damit erhält der zuletzt unzufriedene Schlussmann die ersehnte Bewährungschance. Im Kader gibt es zudem einen Neuling.

          2 Min.

          Bewährungschance für Marc-André ter Stegen, klares Bekenntnis zu Kapitän Manuel Neuer: Bundestrainer Joachim Löw hat sich bei der Bekanntgabe des Kaders für die anstehenden Länderspiele der Fußball-Nationalmannschaft deutlich im deutschen Torhüterduell positioniert. Barcelona-Schlussmann ter Stegen wird nach seinen Frust-Aussagen nach der abermaligen Reservistenrolle im September am kommenden Mittwoch (20.45 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zu Länderspielen und bei RTL) im reizvollen Testspiel gegen Argentinien in Dortmund im Tor stehen. Bayern-Keeper Neuer soll vier Tage später in der EM-Qualifikation in Tallinn gegen Estland spielen. „Das haben wir beiden Spielern mitgeteilt“, sagte Löw am Freitag.

          Der 59-Jährige steht damit zu seinem Wort an Herausforderer ter Stegen, dem er im von ihm ausgerufenen Konkurrenzkampf mit Stammkraft Neuer Einsätze versprochen hatte. Am Torhüter-Status im DFB-Team ändert sich für Löw durch die anstehende Spielaufteilung aber nichts.

          „Ich habe mehrfach betont, dass Manuel Neuer auch mit Blick auf die Europameisterschaft unser Kapitän und somit für uns aktuell auch unsere Nummer eins ist – wenn nichts Außergewöhnliches passiert“, äußerte Löw in der Mitteilung des DFB zum 21-köpfigen Aufgebot, in dem der Leverkusener Nadiem Amiri (22) der einzige Neuling ist. „Der Manu hat seit der WM zehn von zwölf Spielen gemacht“, erinnerte Löw zudem in einem gleichzeitig verbreiteten DFB-Video. Von daher erübrige sich doch die Frage, „wer ist die Nummer 1. Aktuell ist das klar, wenn jemand zehn von zwölf Spielen macht“, verdeutlichte Löw.

          Der Bundestrainer zeigte sich auch irritiert über die Form des jüngsten Torwartstreits, der durch ter Stegen ausgelöst worden war, von Neuer verbal aufgenommen wurde und in Angriffen von Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß gegen ter Stegen sowie den DFB und Löw zeitweise eskaliert war. „Ich war überrascht, dass die Diskussion so stattfindet auf diesem Level“, bemerkte nun der Bundestrainer. An Löws Einsatz-Versprechen für ter Stegen änderte gerade auch die verbale Hoeneß-Attacke nichts, wie Löw nun nachwies. „Mit dem Marc haben wir einen hervorragenden Torhüter, der genauso auf diesem Weltklasse-Niveau spielt“, äußerte Löw zum Vergleich der Torwarte.

          „Ich weiß, dass sich beide Spieler sehr respektieren. Ich weiß, dass der Marc im September enttäuscht war“, erklärte Löw. In den beiden EM-Qualifikationsspielen gegen die Niederlande (2:4) und Nordirland (2:0) stand jeweils Neuer im Tor. „Marc hat seiner Enttäuschung ein bisschen Luft gemacht und hat gesagt, es war ein Schlag (für ihn). Er hatte damit gerechnet, dass er ein Spiel bekommt. Das wird er jetzt bekommen, weil wir es ihm mal zugesagt haben“, schilderte Löw.

          Der Bundestrainer hat eine clevere Lösung gewählt. Er zeigt, dass er sich nicht von außen – schon gar nicht von Hoeneß, der ter Stegen die Berechtigung von Länderspieleinsätzen absprach – treiben lässt. Er gibt ter Stegen das Spiel gegen den stärkeren Gegner, bei dem sein Barcelona-Kollege Lionel Messi in Dortmund gesperrt fehlen wird. „Argentinien ist ein wichtiger Test in unserer Entwicklung“, sagte Löw. Neuers Nummer-1-Status kratzt er dennoch parallel nicht an.

          Die einzigen Veränderungen im aktuellen DFB-Kader sind Neuling Amiri sowie das Fehlen der verletzten Leon Goretzka (FC Bayern) und Nico Schulz (Borussia Dortmund). Löw belohnt den 22-jährigen Amiri für eine positive Entwicklung, die schon vor dem Wechsel im Sommer nach Leverkusen in Hoffenheim begonnen hatte. „Wir wollen punktuell den einen oder anderen Jungen dazu nehmen. Ich sehe in ihm sehr viel Potenzial für die Zukunft“, sagte Löw zu Amiri. Dem Offensivakteur bescheinigt er eine „gute Technik und viel Dynamik“.

          Amiri zählt nun zum erweiterten EM-Kader. Am Freitag gab der DFB auch bekannt, dass sich die Nationalmannschaft bei einer erfolgreichen Qualifikation im österreichischen Seefeld auf das Turnier vorbereiten würde. Während der EM-Endrunde soll Löws Team dann im Campus von Ausrüster und Sponsor Adidas in Herzogenaurach logieren.

          Weitere Themen

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Topmeldungen

          Bevölkerungswachstum : „Ein politisch heikles Thema“

          Die Demographie-Forscherin Alisa Kaps über die Weltbevölkerungskonferenz, schwierige Gespräche mit afrikanischen Regierungschefs, Gegenwind von Abtreibungsgegnern und darüber, wie Rechtspopulisten das Thema Bevölkerungswachstum besetzen.
          Eine von rund 5,8 Millionen Ölheizungen in Deutschland

          Heizungen : Was Ölheizer jetzt wissen müssen

          Alte Ölheizungen sind schlecht fürs Klima. Deshalb sollen sie jetzt umweltfreundlicheren Technologien weichen. Der Staat fördert den Austausch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.