https://www.faz.net/-gtl-9njbf

Sorg vertritt Bundestrainer : Löw nach Sportunfall in Klinik

  • Aktualisiert am

Sein oder nicht sein? Joachim Löw Bild: dpa

Joachim Löw fällt für die beiden anstehenden EM-Qualifikationsspiele der deutschen Fußball-Nationalmannschaft aus. Nach einem Sportunfall muss sich der Bundestrainer stationär behandeln lassen.

          Bundestrainer Joachim Löw liegt nach einem Sportunfall in der Klinik und muss sich bei den anstehenden EM-Qualifikationsspielen von seinem Assistenten Marcus Sorg vertreten lassen. „Ich fühle mich schon wieder ganz gut, muss mich aber in den nächsten vier Wochen noch ein bisschen schonen“, teilte Löw an diesem Freitag mit und kündigte mit Blick auf die Spiele in Weißrussland (8. Juni) und drei Tage später gegen Estland an: „Ich bin in ständigem Austausch mit meinem Trainerteam, und wir werden auch rund um die beiden Länderspiele in engem telefonischen Kontakt bleiben.“

          Dem 59-Jährigen ist nach Bild-Informationen beim Krafttraining eine Hantel auf den Brustkorb gefallen, was zu Durchblutungsstörungen führte. Nach Angaben des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wurde eine Arterie gequetscht. Löw nahm den Vorfall zunächst nicht ernst, das Pokalfinale am vergangenen Samstag zwischen Bayern München und RB Leipzig (3:0) verfolgte er als Zuschauer im Berliner Olympiastadion auf der Tribüne. Doch jetzt sind erst einmal Ruhe und Schonung angesagt.

          Statt am Sonntag zum Treffpunkt der Nationalmannschaft ins Hotel De Bovenste Molen im niederländischen Venlo zu reisen, wird Löw laut Bild in der Freiburger Uniklinik behandelt. Eine Operation ist derzeit aber nicht geplant. Die Mannschaft muss nun ohne ihren Chef nach dem Auftakterfolg beim Erzrivalen Niederlande (3:2) die nächsten Schritte Richtung EM 2020 gehen.

          In der Vorbereitung soll es keine Änderungen geben. Das 22-köpfige Aufgebot trifft sich in Venlo, um sich auf die beiden Länderspiele zum Saisonabschluss vorzubereiten. Torwart Marc-André ter Stegen (Knieprobleme) und Mittelfeldspieler Toni Kroos (muskuläre Probleme) fehlen. Sie wollen ihre Blessuren auskurieren und dann optimal in die Vorbereitung auf die EM-Saison 2019/20 starten.

          Der 53-jährige Sorg wird bei den Begegnungen in Borissow sowie am 11. Juni in Mainz im Zusammenspiel mit Torwarttrainer Andreas Köpke und Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff verantwortlich sein. Löw sprach dem Trio bereits sein Vertrauen aus: „Sie haben im Zusammenspiel viel Erfahrung, und gemeinsam werden wir diese kurze Pause gut überbrücken.“

          Beim EM-Viertelfinale 2008 gegen Portugal hatte der gesperrte Löw einmal ein Innenraumverbot, doch im Stadion anwesend war der Bundestrainer bislang bei jedem seiner 173 Länderspiele. „Das Wichtigste ist, dass Jogi in ein paar Tagen wieder topfit ist. Auch wenn man spürt, dass er am liebsten schon wieder am Trainingsplatz stehen würde, ist es sicher richtig, sich noch zu schonen“, sagte Bierhoff und strahlte mit Blick auf die anstehenden Aufgaben Gelassenheit aus: „Marcus Sorg und Andy Köpke kennen die Abläufe und die Mannschaft sehr gut, sie besprechen ohnehin alles eng mit Jogi.“

          Sorg, Diplom-Ingenieur für Grundlagen- und Bauphysik, wollte zwar schon immer „hauptberuflich im Fußball arbeiten“, doch sein Ziel sei es „nicht unbedingt gewesen, Bundesligatrainer zu werden“. Seit März 2016 ist der frühere Coach des SC Freiburg Löws Assistent. „Meine Aufgabe ist es, Jogi darin zu unterstützen, die Halbzeitpause optimal zu nutzen. Da kann es ihm natürlich helfen, wenn er entsprechende Informationen geliefert bekommt, und das in komprimierter Form. Ich arbeite Tag für Tag mit ihm zusammen und weiß genau, was er will und braucht, kenne seine Vorstellungen“, sagte Sorg.

          Weitere Themen

          „Das wird das wichtigste Spiel des Jahres“

          Eintracht unter Druck : „Das wird das wichtigste Spiel des Jahres“

          Erst die Niederlage im Hinspiel in Straßburg, dann das ärgerliche 1:2 in der Bundesliga in Leipzig. Bei der Eintracht läuft es nicht rund. Dazu kommen personelle Fragen. Nun geht Torwart Kevin Trapp verbal in die Offensive.

          Topmeldungen

          Reformen der Koalition : Immer auf die Besserverdiener

          Egal ob Baukindergeld, Pflegereform oder Soli – die große Koalition schließt Einkommensstarke konsequent von finanziellen Entlastungen aus. Die Grenzen setzt sie dabei willkürlich und der Papierkrieg ist immens.

          Brandenburg : Ist das schlimmer als Diktatur?

          Angegriffen und abgehängt: Vor den Landtagswahlen kocht im Osten die Stimmung. Davon profitiert vor allem die AfD. Eine Reise durch die Dörfer Brandenburgs.

          AfD in Sachsen : Die DDR ist ein Wahlkampfschlager

          In Sachsen will die AfD die Landtagswahl gewinnen – dafür bedient sie gezielt ein Zerrbild der Wirklichkeit. Ihre Wähler stört das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.