https://www.faz.net/-gtl-9gllj

DFB-Elf vor Länderspiel : Löw hat einen Plan – doch ohne Reus

  • Aktualisiert am

Wird der DFB-Elf gegen Russland nicht helfen können: Marco Reus fällt aus. Bild: EPA

Der Bundestrainer plant auch gegen Russland mit seinem jungen, schnellen Sturm-Trio. Beim Testländerspiel in Leipzig wird jedoch eine wichtige Stütze kurzfristig ausfallen. Im Tor steht Stammkraft Manuel Neuer.

          Ohne den verletzten Marco Reus, aber wieder mit dem Turbo-Sturm um Timo Werner, Serge Gnabry und Leroy Sané will Bundestrainer Joachim Löw das Testländerspiel gegen Russland bestreiten. Im Angriff der Fußball-Nationalmannschaft soll das Trio wie zuletzt beim 1:2 in Frankreich auch am Donnerstag (20.45 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zu Länderspielen und bei RTL) in Leipzig beginnen. „Die Drei vorn haben es gut gemacht. Die Tendenz geht dahin, dass die Drei wieder beginnen“, sagte Löw am Mittwoch vor dem Abschlusstraining. Im Tor wird gegen den WM-Ausrichter Manuel Neuer stehen, zuletzt hatte Löw in Testspielen den Kapitän geschont.

          Reus kann gegen Russland definitiv nicht mitwirken und droht sogar im wichtigen Gruppenfinale der Nations League am Montag (20.45 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Nations League und in der ARD) gegen Holland auszufallen. Der Kapitän von Borussia Dortmund sei wegen einer Mittelfußprellung und eines geschwollenen Knöchels nicht einsatzfähig. „Von daher macht es keinen Sinn“, sagte Löw. Reus werde wohl am Donnerstag ins Lauftraining einsteigen. Danach müsse man „von Tag zu Tag sehen“, sagte Löw. Der 29 Jahre alte Reus hatte sich die Blessur im Topspiel des BVB gegen den FC Bayern am Samstag zugezogen.

          Zum Abschluss des missratenen WM-Jahres hofft Löw auf lange vermisste Erfolgserlebnisse. „Die Vorstellung und Idee ist klar, dass wir die zwei Spiele siegreich gestalten wollen“, sagte der 58-Jährige. Wichtiger als der Russland-Test sei aber die Partie gegen die Niederlande in Gelsenkirchen. Der drohende Abstieg aus der besten Staffel der Nations League sei für den deutschen Fußball aber auch kein „Weltuntergang“, betonte Löw.

          „Wenn wir absteigen, dann müssen wir das hinnehmen.“ Man habe die Bedeutung des Wettbewerbs möglicherweise „etwas zu hoch gehangen“. Nur mit einem Sieg gegen Oranje kann Deutschland den Abstieg aus der Liga A noch verhindern. Gewinnt Holland am Freitag gegen Frankreich ist auch die letzte Rettungsoption schon vor dem eigenen Spiel dahin.

          Weitere Themen

          Die Forderungen des Joachim Löw

          Neustart beim DFB-Team : Die Forderungen des Joachim Löw

          Die Turbulenzen sind enorm rund ums Nationalteam: Löw-Vorgänger Klinsmann übt harte Kritik. DFB-Präsident Grindel rudert zurück. Nun setzt der Bundestrainer seine jungen Spieler unter Druck – und erklärt, was er von ihnen erwartet.

          Topmeldungen

          Drängt er sich auf? James muss beim FC Bayern noch Überzeugungsarbeit leisten.

          Bayern München : Das seltsame Casting des James Rodriguez

          In München fragt man sich immer noch, ob aus James ein richtiger Bayer wird. Der Kolumbianer spielt als Leihspieler weiter zur Bewährung. Ein Weg zurück nach Madrid scheint freilich ausgeschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.