https://www.faz.net/-gtl-8km0i

Internationaler Fußball : Bittere Niederlage für Klopps Liverpooler

  • Aktualisiert am

Die gute Stimmung bei Jürgen Klopp ist schon wieder verflogen. Bild: Reuters

Jürgen Klopp verliert mit dem FC Liverpool beim Aufsteiger FC Burnley. Der FC Barcelona sendet ein deutliches Signal an die Konkurrenz. Und Sami Khedira verhilft Juventus Turin zum perfekten Saisonstart.

          4 Min.

          Beim FC Liverpool ist die gute Stimmung nach dem spektakulären 4:3-Auftaktsieg in London schon verflogen. Die Klopp-Elf zeigte sich beim Aufsteiger FC Burnley nicht mehr torgefährlich und erlebte eine bittere 0:2-Niederlage. Der FC Chelsea gewann hingegen in Watford nach einem Rückstand noch durch späte Treffer mit 2:1 (0:0). Die Spitzenclubs aus Manchester siegten souverän dank ihrer Stürmerstars Sergio Agüero und Zlatan Ibrahimovic. Meister Leicester City und der FC Arsenal warten dagegen noch immer auf den ersten Saisonsieg - im direkten Duell trennten sie sich 0:0.

          Der FC Liverpool wurde schon direkt nach dem Anpfiff kalt erwischt. Nach nur zwei Minuten traf Sam Vokes zur Führung für den Aufsteiger. Danach spielte fast nur Liverpool. Die „Reds“ hatten mehr als 75 Prozent Ballbesitz, waren vor dem Tor aber ungefährlich. Burnley zeigte sich dagegen effizient. Mit dem zweiten Torschuss seines Teams traf Andre Gray (37.) zum 2:0 für die Gastgeber.

          Dem hatte Liverpool, das in der gesamten Partie nur fünf Torschüsse abgab, auch in der zweiten Halbzeit nichts mehr entgegenzusetzen. Den deutschen Nationalspieler Emre Can ließ Klopp 90 Minuten lang auf der Bank. Bei Burnley stand der ehemalige St. Pauli- und Karlsruhe-Profi Rouwen Hennings nicht im Kader.

          Besser als Liverpool machte es der FC Chelsea. Das Team des italienischen Trainer Antonio Conte drehte die Partie beim FC Watford und siegte mit 2:1 (0:0). Erst in der Schlussviertelstunde erzielten Michy Batshuayi (80.) und Diego Costa (87.) die Tore für Chelsea. Für den FC Watford, der von Contes Landsmann Walter Mazzarri trainiert wird, hatte Étienne Capoue (55.) zuvor zur Führung getroffen. Bei Watford standen auch der ehemalige Bremer Sebastian Prödl und der ehemalige Hamburger Valon Behrami in der Startelf.

          Die Torschützen jubeln: Suarez und der erblondete Messi.

          Manchester City gewann am zweiten Spieltag souverän mit 4:1 (2:0) bei Stoke City und ist nun Tabellenführer. Mann des Spiels war Sergio Agüero. Der Argentinier hatte am Dienstag beim 5:0-Sieg gegen Steaua Bukarest in der Champions-League-Qualifikation zwei Strafstöße vergeben. Trotzdem schnappte er sich in Stoke den Ball und traf vom Elfmeter-Punkt zur Führung.

          Anschließend erzielte Agüero noch das 2:0 - schon sein fünftes Tor in dieser Woche. In Bukarest war ihm nach den Elfmeter-Pannen ein Hattrick gelungen. Nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer für Stoke - Bojan Krkic traf ebenfalls per Strafstoß - machte Nolito mit zwei Treffern in der Schlussphase für City alles klar. „Ich stelle fest, wie gut meine Spieler sind“, schwärmte Trainer Pep Guardiola anschließend. „Ich habe Glück, dass meine Spieler eine unglaubliche Qualität haben.“

          In der Tabelle steht Stadtrivale Manchester United punktgleich hinter den Citizens. Das Team von José Mourinho gewann am Freitag bei der Heimpremiere des Portugiesen mit 2:0 (1:0) gegen den FC Southampton. Neuzugang Zlatan Ibrahimovic erzielte beide Tore. Star des Spiels war aber Paul Pogba, der bei seinem Debüt die vollen 90 Minuten auf dem Platz stand und seinen Trainer schwärmen ließ: „Der Junge ist fantastisch“, sagte Mourinho anschließend. Pogba sprach von einem „großartigen Gefühl“.

          Weitere Themen

          Bryants Witwe rührt zu Tränen Video-Seite öffnen

          Abschied von Ex-NBA-Star : Bryants Witwe rührt zu Tränen

          „Ich werde niemals sehen, wie mein kleines Mädchen den Weg zum Traualtar beschreitet.“ Das sagte die Witwe des ehemaligen NBA-Stars Kobe Bryant in ihrer Trauerrede über ihre 13-jährige Tochter. Diese war zusammen mit ihrem Vater und sieben anderen Menschen Ende Januar bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen.

          Topmeldungen

          Syrienkonflikt : Drohungen nach allen Seiten

          Der Angriff auf türkische Soldaten mit 33 Toten verschärft drastisch die Spannungen zwischen der Türkei und Russland in Syrien. Bevor es zu einer direkten militärischen Konfrontation zwischen beiden Ländern kommt, stehen ihnen aber noch andere Instrumente zur Verfügung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.