https://www.faz.net/-gtl-9lypm

Premier League : Liverpool und Manchester City im Gleichschritt

  • Aktualisiert am

Hört City die Signale: Liverpool bleibt im Rennen um die Meisterschaft auch dank Mo Salah (links). Bild: dpa

Der Kampf um die Meisterschaft in der Premier League bleibt spannend: Manchester City legt am Nachmittag vor, Liverpool zieht am Abend nach und bleibt Tabellenführer.

          Der FC Liverpool hat mit Teammanager Jürgen Klopp eine hohe Hürde gemeistert und geht als Tabellenführer in den Schlussspurt um die englische Fußball-Meisterschaft. Die Reds gewannen gegen den FC Chelsea mit 2:0 (0:0) und haben mit 85 Punkten zwei Zähler Vorsprung vor dem ärgsten Verfolger Manchester City, der 3:1 (1:0) bei Crystal Palace gewann. Allerdings hat der Titelverteidiger mit den deutschen Nationalspielern Leroy Sane und Ilkay Gündogan ein Spiel weniger absolviert.

          Die Topstürmer Sadio Mane (51.) und Mohamed Salah (53.) sorgten mit einem Doppelschlag für den Liverpooler Erfolg gegen den Londoner Rivalen, der nun auf Platz vier liegt. Der deutsche Nationalspieler Antonio Rüdiger musste bei Chelsea am Ende der ersten Halbzeit verletzungsbedingt ausgewechselt werden.

          Zuvor hatte City den Konkurrenten Liverpool unter Druck gesetzt. Ein Doppelpack von Raheem Sterling (15./63.) und ein Treffer von Gabriel Jesus (90.) sorgten für den Sieg. Sane und Gündogan spielten von Beginn an, Sane bereitete das zweite Tor vor.

          Weitere Themen

          Absage „zum Wohle der Athleten“

          IOC-Präsident Bach : Absage „zum Wohle der Athleten“

          Die „Athleten Deutschland“ hatten vom IOC gefordert, einen „fairen Anteil“ aus den Werbeeinnahmen zu bekommen. Präsident Bach spricht sich dagegen aus, verspricht aber dennoch Wohltaten.

          Topmeldungen

          Interims-Führung: Manuela Schwesig, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer (v.l.) am Montag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Mitgliederentscheid : Das gefährliche Spiel der SPD

          Mit einem „Fest der innerparteilichen Demokratie“ will die SPD ihre neue Parteiführung bestimmen. Doch das birgt diverse Risiken – und könnte die neue Spitze schnell wieder in die Bredouille bringen.

          Nach Eurofighter-Absturz : CDU verteidigt Luftkampfübungen

          Die Bundeswehr müsse dort üben, wo sie im Ernstfall auch eingesetzt wird, sagt CDU-Verteidigungsfachmann Henning Otte. Ein AfD-Abgeordneter macht sich derweil über die Bundeswehr lustig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.