https://www.faz.net/-gtl-9u8si

Pressekonferenz in Salzburg : Klopps Breitseite gegen Dolmetscher

  • Aktualisiert am

Liverpool-Trainer Jürgen Klopp und ein Dolmetscher während der Pressekonferenz in Salzburg am Montagabend Bild: Reuters

Vor dem Spiel gegen RB Salzburg spielt sich Jürgen Klopp kurz als Dolmetscher auf – und korrigiert die ins Deutsche übersetzte Aussage seines Kapitäns Henderson. Und blafft: „Also schon zuhören, sonst kann ich das auch übersetzen.“

          2 Min.

          Ganz Salzburg brennt auf sein „Finale dahoam“ gegen den FC Liverpool – doch beim Champions-League-Sieger wollte Jürgen Klopp nicht einmal bei der Pressekonferenz auch nur einen Millimeter herschenken. „Ist natürlich scheiße für den Dolmetscher, wenn ein Deutsch sprechender Trainer daneben sitzt“, polterte der Teammanager des Premier-League-Tabellenführers vor dem letzten Gruppenspiel bei RB am Dienstag.

          Der langjährige Zweitliga-Verteidiger Klopp (52) grätschte während der Pressekonferenz bei den Ausführungen des Dolmetschers so harsch dazwischen, weil er eine Aussage seines Kapitäns Jordan Henderson als falsch übersetzt empfand. „Er hat nicht gesagt: ‚Wir wollen es leicht angehen', sondern ‚wir sind uns der Schwere der Aufgabe bewusst', das normale Zeug halt“, sagte der Trainer der Reds in seiner Muttersprache und führte aus: „Also schon zuhören. Sonst kann ich das auch übersetzen. Das ist ja nicht so schwer.“

          Im Wettkampfmodus

          Dann wechselte Klopp wieder ins Englische und raunte den mitgereisten Journalisten von der Insel entgegen: „Ich bin schon im Wettkampfmodus. Das kann ich Ihnen sagen.“ Die Mannschaft sollte dem Beispiel des Trainers folgen, denn im Falle einer Pleite bei den Salzburgern um Jungstar Erling Haaland könnten die Reds als zweiter Titelverteidiger in der Geschichte der Königsklasse nach dem FC Chelsea 2013 die K.o.-Runde verpassen.

          Ein echtes Finale schon Monate vor dem Endspiel am 30. Mai 2020 in Istanbul? Das lag noch vor Kurzem außerhalb des Vorstellungsvermögens der Anhänger. „Ich weiß doch, wie die Menschen ticken“, sagte Klopp, „sie wollten, dass wir ein Urlaubsspiel in Salzburg haben.“

          Remis würde reichen

          Doch nach dem 1:1 am fünften Spieltag gegen Neapel ist alles anders. Anstelle eines gemütlichen Ausflugs in die Mozartstadt im hektischen Adventsprogramm sind Topstar Virgil van Dijk und Co. richtig gefordert. Ein Remis würde reichen, um den drohenden GAU zu verhindern. Auch eine Niederlage mit einem Tor Unterschied könnte sich der souveräne Spitzenreiter der Premier League erlauben, sofern er nach dem spektakulären 4:3 im Hinspiel mindestens viermal trifft.

          Doch Salzburg, das Rang drei und damit den „Abstieg“ in die Europa League wie Liverpool sicher hat, glaubt ans Wunder. „Wir haben jetzt ein Endspiel, ein „Finale dahoam“ gegen Liverpool. Besser geht's nicht“, sagte der frühere Bremer Zlatko Junuzovic: „Jetzt wird die Hütte brennen, wie sie noch nie gebrannt hat!“ 29.520 Zuschauer finden in besagter „Hütte“ Platz, bis zu 100.000 wollten das Spiel sehen.

          Rieseninteresse

          Reporter sogar aus Kasachstan und Kolumbien haben sich akkreditiert, die Pressekonferenz mit Klopp am Montag musste aus Platzgründen vom PK-Raum ins größere VIP-Zelt verlegt werden. Das „Spiel der Spiele“ stellt laut Salzburger Nachrichten „jede andere Partie, die jemals in Salzburg stattgefunden hat, in den Schatten“.

          Schafft die von Red Bull mit Millionen geförderte Betriebssportgruppe die Sensation und zieht als erste österreichische Mannschaft in die K.o.-Phase ein? „Liverpool ist das beste Team der Welt“, sagte Torjäger Haaland (acht Treffer in fünf Spielen), „aber wir haben zu Hause eine gute Chance.“

          Einen Sieg gegen ein englisches Team hat Salzburg im Europacup aber noch nie gepackt. „Jedes Mal vor dem Einschlafen geht mir das Spiel durch den Kopf“, sagte Torwart Cican Stankovic, „es kommt ganz schön was auf uns zu. Sie haben den besten Trainer, den besten Angriff und die beste Verteidigung...“ Zu Hause aber, betonte Sportchef Christoph Freund, „können wir jedem Gegner weh tun. Die Sensation ist möglich“.

          Weitere Themen

          Bryants Witwe rührt zu Tränen Video-Seite öffnen

          Abschied von Ex-NBA-Star : Bryants Witwe rührt zu Tränen

          „Ich werde niemals sehen, wie mein kleines Mädchen den Weg zum Traualtar beschreitet.“ Das sagte die Witwe des ehemaligen NBA-Stars Kobe Bryant in ihrer Trauerrede über ihre 13-jährige Tochter. Diese war zusammen mit ihrem Vater und sieben anderen Menschen Ende Januar bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen.

          Kater statt Tiger bei der Eintracht

          Frankfurt mit Problemen : Kater statt Tiger bei der Eintracht

          Die Eintracht spielt in der Bundesliga beim 1:2 gegen Union 70 Minuten lang ohne Energie. Der dichte Terminkalender sorgt für ein mentales Problem. Und nun geht es in der Europa League nach Salzburg.

          Topmeldungen

          Söder attackiert die Grünen : „Das ist grüner Sozialismus“

          Die Grünen wollten höhere Steuern und neue Schulden und nähmen sogar das Wort Enteignungen in den Mund, kritisiert der CSU-Vorsitzende beim Politischen Aschermittwoch in Passau. Mit einem solchen Programm seien die Grünen für die CSU im Bund nicht koalitionsfähig.
          Die Gerechtigkeit lässt auf sich warten, dafür liegt der Polizeidiener in hoffnungslos veralteter und zusammengestöpselter Uniform - sein Zweispitz war um 1800 modern - auf der Lauer: Carl Spitzwegs „Fiat Justitia“ von 1857.

          Spitzweg im Präsidentenbüro : Klebt da Blut an der Wand?

          Jahrzehntelang hing im Bundespräsidentenbüro ein nur scheinbar harmloses Gemälde von Carl Spitzweg – „Fiat Justitia“, „Es werde Gerechtigkeit!“. Ein Spiegel deutscher Geschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.