https://www.faz.net/-gtl-9lp6m

Lob von Jürgen Klopp : „Was sind das für super Spieler? Wahnsinn!“

  • Aktualisiert am

„Der deutsche Fußball ist nicht schlecht“: Jürgen Klopp Bild: AFP

Durch das frühe deutsche WM-Aus und den Abstieg in der Nationals League sowie die schwache Europapokal-Bilanz steckt der deutsche Fußball für viele in der Krise. Nun holt Liverpool-Trainer Jürgen Klopp zur Gegenrede aus.

          1 Min.

          Nach Ansicht von Star-Trainer Jürgen Klopp werden Bundesliga und Nationalmannschaft derzeit schlechter gemacht, als sie sind. Es fuße „auf einer oberflächlichen Beobachtung“, dass der deutsche Fußball ein Problem habe, sagte der Teammanager des FC Liverpool im Interview mit der Welt am Sonntag.

          Nach Ansicht des 51-Jährigen hätte der deutsche Rekordmeister Bayern München gegen seine Reds im Achtelfinale der Champions League (0:0, 1:3) durchaus weiterkommen können. Auch sein früherer Klub Borussia Dortmund war nach Klopps Dafürhalten gegen Tottenham Hotspur trotz eindeutiger Resultate (0:3, 0:1) auf Augenhöhe: „Zwei Halbzeiten lang war der BVB die bessere Mannschaft – nur leider nicht zwei zusammenhängende.“ Lediglich das Aus von Schalke 04 gegen den englischen Meister Manchester City (2:3, 0:7) sei eindeutig gewesen.

          Auch die deutsche Nationalmannschaft kommt für Klopp in der öffentlichen Bewertung zu schlecht weg. Zum jüngsten 3:2-Erfolg der DFB-Elf in der EM-Qualifikation in den Niederlanden „muss man sagen: Was ist das denn für eine Ansammlung von super Spielern? Das ist Wahnsinn, was da nachgekommen ist.“ Dass nach dem Vorrunden-Aus der Nationalmannschaft bei der WM 2018 und dem frühen Aus der meisten Bundesligaklubs im Europacup nun „Panik verbreitet“ werde, hat laut Klopp aber auch sein Gutes, „weil dadurch die Sinne geschärft werden und mehr Gas gegeben wird. Aber der deutsche Fußball ist nicht schlecht“. Allerdings, fügte er an, sei die Top Sechs der Premier League „in der Breite besser“ und „eine Klasse für sich“.

          Klopp, der mit dem FC Liverpool im Duell mit Manchester City um die Meisterschaft kämpft und eine 29-jährige Durststrecke der Reds beenden könnte, sieht unabhängig vom Saisonausgang seine Zukunft an der Anfield Road. Er sei „total glücklich“ und fühle sich „nicht im Ansatz fertig“, betonte der gebürtige Schwabe, der in Liverpool einen Vertrag bis 2022 besitzt. Zuletzt hatte Deutschlands Fußballikone Franz Beckenbauer erklärt, ein Engagement Klopps beim FC Bayern wäre „der Höhepunkt“. Klopp wollte diese Aussage nicht überbewerten: „Der Franz haut einfach mal so einen Satz raus – und löst damit natürlich einiges aus. Doch das war ihm immer schon wurscht.“

          Weitere Themen

          Die vielen Probleme des FC Bayern

          Vor Champions-League-Duell : Die vielen Probleme des FC Bayern

          Uli Hoeneß meldet Niklas Süle nach dessen Verletzung für die EM ab. Was heißt das für die Statik der Nationalmannschaft? Und was ganz aktuell für das wichtige Duell in der Champions League gegen Olympiakos Piräus?

          Topmeldungen

          Isabel Schnabel ist eine profilierte Kennerin der Finanzmärkte und der Geldpolitik.

          Isabel Schnabel rückt auf : Eine Bereicherung für die EZB

          Isabel Schnabel ist Expertin für Banken und Finanzmärkte. Dennoch wird ihre Berufung in die EZB-Führung als Nachfolgerin von Sabine Lautenschläger nicht jedem gefallen. Sie hat sich schon deutlich positioniert.

          Trump und die Demokraten : Loben, um zu tadeln

          Die Demokraten seien zwar eine „lausige“ Partei, aber immerhin hielten sie zusammen, sagt der amerikanische Präsident. Mit seiner Bemerkung zielt Trump auf die eigenen Republikaner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.