https://www.faz.net/-gtl-a723r

Trotz zahlreicher Chancen : Liverpool und Klopp mit Nullnummer im letzten Spiel 2020

  • Aktualisiert am

Enttäuschende Leistung: Liverpools Mo Salah blieb blass gegen Newcastle Bild: EPA

Nur ein Tor in zwei Spielen: Für den englischen Meister geht das Corona-Jahr 2020 ohne Sieg zuende. Bei Newcastle United war Klopps Mannschaft zwar überlegen, Treffer fielen aber keine. Immerhin kam Thiago zu seinem Comeback.

          1 Min.

          Fifa-Welttrainer Jürgen Klopp hat mit dem FC Liverpool schon wieder einen möglichen Sieg verpasst und das Punktepolster an der Tabellenspitze fast eingebüßt. Drei Tage nach dem enttäuschenden Remis im Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten West Bromwich Albion kam der englische Meister am Mittwochabend bei Newcastle United nicht über ein 0:0 hinaus.

          Im letzten Spiel des Jahres vergaben die Reds zahlreiche Chancen, die locker zu einem deutlichen Auswärtssieg gereicht hätten. Allein der ehemalige Bundesligaprofi Roberto Firmino vergab zwei gute Tormöglichkeiten in der zweiten Hälfte. Beide Male hielt Newcastles Schlussmann Karl Darlow glänzend. Immerhin feierte Mittelfeldspieler Thiago Alcantara sein Comeback und belebte auch gleich mit klugen Offensivpässen das Spiel von Klopps Mannschaft. Rund zehn Minuten vor dem Ende leitete er eine gefährliche Situation ein, doch Sadiou Mané konnte nach einem Abklatscher Darlows nicht das 1:0 für Liverpool erzielen.

          Aber auch Außenseiter Newcastle selbst hätte für eine Überraschung sorgen können. Kurz vor dem Ende musste LFC-Keeper Alisson Becker erstmals eingreifen (79. Minute).

          Nach dem sechsten Remis in dieser Saison bleibt das Klopp-Team mit 33 Punkten zwar Spitzenreiter der Premier League, Verfolger Manchester United (30) hat aber noch eine Partie in der Hinterhand.

          Im Interview nach dem Spiel sagte Klopp, er sei mit der Leistung seiner Mannschaft sehr zufrieden – aber offensichtlich nicht mit dem Ergebnis. „Wir hatten so viele Torchancen, unglaublich viele gute Torchancen. Leider konnten wir sie nicht nutzen.“  

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ausschnitt aus dem Gemälde von Edvard Munch „Der Schrei“.

          „Desaster“ und „Versagen“ : Die Republik leidet unter Massenpsychose

          Das Land entrüstet sich über „Desaster“ und „Versagen“. Eine Sau nach der anderen wird durchs Dorf gejagt. Das verleiht ein Gefühl von Macht, zerstört aber das Vertrauen in die Demokratie.
          Maybrit Illner hat in ihrer Sendung am 25.02.2021 mit ihren Gästen über die Frage „Lockern, aber sicher - geht das?“ diskutiert.

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : „Wir können einfach nicht mehr“

          Deutschland steht vor der dritten Corona-Welle, aber alle reden über Wege aus dem Lockdown. Ob „sichere“ Lockerungen möglich sind, wollte Maybrit Illner mit Ihren Gästen diskutieren. Dabei wurde eine andere Frage zum unvorhergesehen Hauptthema.
          Er hatte gut reden, doch hat man ihm im Internet den Saft abgedreht: Donald Trump, hier bei einem Auftritt Anfang Januar dieses Jahres in Dalton, Georgia.

          Donald Trump ohne Netz : Sendet er jetzt selbst?

          Bei Facebook und Instagram ist der frühere Präsident gesperrt. Das macht Donald Trump zu schaffen. Manche meinen, er könnte einen eigenen Kanal gründen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.