https://www.faz.net/-gtl-a1159

Nach Debakel gegen ManCity : Jürgen Klopp hat kein Verständnis

  • Aktualisiert am

Musste Manchester City Respekt zollen: Liverpool-Trainer Jürgen Klopp Bild: AP

„Liverpool hat eine Menge Bier getrunken“: Nach der umjubelten Meisterschaft in England kommen die „Reds“ bei Erzrivale Manchester City mächtig unter die Räder. Anschließend äußert sich Trainer Jürgen Klopp sichtlich gereizt.

          2 Min.

          Meistermacher Jürgen Klopp hat nach der 0:4-Niederlage des FC Liverpool bei Manchester City genervt auf Fragen eines Reporters reagiert. „Wenn Sie die Geschichte so drehen wollen, dass wir nicht konzentriert waren, dann machen Sie das“, sagte der Liverpool-Coach sichtbar gereizt beim Sender Sky Sports. „Wir haben uns nicht wie jemand verhalten, der vor einer Woche Meister wurde – das war alles gut.“

          Der Sky-Reporter hatte Klopp gefragt, ob das 0:4 im Zusammenhang mit dem Titelgewinn zu sehen sei. Das verärgerte den deutschen Trainer. „Ich habe eine brillante Einstellung gesehen. Ich habe einen Kampf gesehen“, sagte der 53-Jährige etwas ungehalten. „Die haben ihre Chancen genutzt und wir nicht. Natürlich hat City den Sieg zu 100 Prozent verdient, aber ein 5:3 wäre auch möglich gewesen. Nun ist es ein 4:0, und das müssen wir hinnehmen.“

          Vorjahresmeister Man City, der in der Premier-League-Tabelle immer noch 20 Punkte hinter den Reds liegt, sorgte durch Kevin De Bruyne (25. Minute) per Strafstoß, Raheem Sterling (35.) und Phil Foden (45.) für den höchsten Halbzeitrückstand des FC Liverpool seit über fünf Jahren. „City ist unglaublich“, sagte Klopp. „Ich habe deren Spiele gesehen, die haben die ganze Saison kein schlechtes Spiel gemacht. Selbst wenn sie verloren haben, haben sie richtig guten Fußball gespielt.“

          Obendrein unterlief Liverpools Alex Oxlade-Chamberlain (66.) ein Eigentor, doch Klopp wollte seinem Team keinen Vorwurf machen. „Ich bin zufrieden mit meiner Mannschaft, wie sie (das Spiel) aufgebaut hat. Ich hab das schon gesagt und ich dachte, das wäre nun klar“, meinte er. „City hat gezeigt, dass sie ein unglaublich gutes Team sind. Ist es nicht schön, dass eine andere Mannschaft Meister werden kann, selbst wenn City in der Liga ist und so einen Fußball spielt?“

          Bayerns Thiago zu Klopp?

          Vor dem Anpfiff hatten die Reds Citys Teammanager Guardiola jedoch zunächst einmal sichtlich beeindruckt. „Ich habe sie mir angeschaut, als wir Spalier gestanden haben. Sie waren so fokussiert, dass sie nicht einmal ‚danke‘ gesagt haben“, berichtete Guardiola: „Das ist der Grund, warum sie Champions-League- und Premier-League-Sieger sind.“ Liverpool habe zwar in der letzten Woche „eine Menge Bier getrunken“, sagte Guardiola, „aber sie sind hier angekommen ohne noch Bier im Blut zu haben und gegen uns anzutreten.“ Es war Liverpools zweithöchste Niederlage in der Premier League unter Klopp. Im September 2017 hatte Liverpool 0:5 bei Manchester City verloren.

          Der FC Liverpool arbeitet derweil nach einem Bericht der spanischen Zeitung „Sport“ intensiv an der Verpflichtung von Bayern Münchens Mittelfeldspieler Thiago. Das Blatt schrieb am Freitag, dass sich der Spanier mit dem Team von der Insel und Trainer Klopp bereits einig sei. Die Verhandlungen mit den Bayern seien fortgeschritten, über die Ablösesumme aber gebe es noch keinen Deal. Der 29-Jährige hat in München noch einen Vertrag bis Sommer 2021, diesen bislang aber nicht – wie von Bayern gewünscht – verlängert.

          Thiago war 2013 vom FC Barcelona nach München gewechselt. Für Trainer Hansi Flick ist der Aufbauspieler ein zentrales Element auf dem Feld. Der Coach betonte jüngst mehrfach, Thiago unbedingt halten zu wollen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Frauen in weiß protestieren während einer Kundgebung zur Unterstützung der inhaftierten Demonstranten in Minsk.

          Proteste halten an : Belarus trotzt der Polizeigewalt

          In den vergangenen Nächten ließ Lukaschenka Proteste gegen seinen angeblichen Wahlsieg brutal niedergeschlagen, dennoch gehen auch am Mittwoch wieder Tausende auf die Straße, immer mehr Prominente stellen sich hinter sie. Nun gibt es ein zweites Todesopfer.
           Eine Mitarbeiterin des Instituts für Infektiologie Emilio Ribas zeigt den Impfstoff gegen SARS-CoV-2 des chinesischen Pharmakonzerns Sinovac.

          „Versehen“ des RKI : Das Wumms-Papier aus der Berliner Corona-Zentrale

          Impfung im Herbst – das Schicksal meint es wirklich gut mit den Deutschen, so musste man das neue Positionspapier des Robert-Koch-Instituts zur Corona-Strategie deuten. Bis der Traum ganz schnell zerplatzte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.