https://www.faz.net/-gtl-9hzje

Premier League : Guardiola lässt Klopp davonziehen

  • Aktualisiert am

Zum Verzweifeln: City-Coach Pep Guardiola scheint unzufrieden. Bild: AFP

Ein guter Tag fürs spielfreie Liverpool und den deutschen Trainer Jürgen Klopp: Verfolger Manchester City verliert im eigenen Stadion. Mesut Özil darf bei Arsenal mal wieder von Beginn an ran. Und Solskjaer gewinnt beim Debüt als United-Coach.

          Die deutschen Fußball-Nationalspieler Leroy Sané und Ilkay Gündogan haben mit Manchester City im Titelkampf der englischen Premier League einen Rückschlag hinnehmen müssen. Die Citizens von Trainer Pep Guardiola unterlagen Crystal Palace am Samstag vor eigenem Publikum überraschend mit 2:3 (1:2).

          Gündogan brachte die Gastgeber in der 27. Minute in Führung, doch Jeffrey Schlupp (33.), Andros Townsend (35.) und Luka Milivojevic (51./Foulelfmeter) drehten die Partie zugunsten der Gäste. Der Anschlusstreffer des früheren Wolfsburgers Kevin de Bruyne fünf Minuten vor Schluss kam für Manchester zu spät.

          In der Tabelle liegt das Guardiola-Team nun vier Punkte hinter dem von Jürgen Klopp trainierten FC Liverpool auf Rang zwei. Der FC Chelsea musste mit einem 0:1 (0:0) gegen Leicester City ebenfalls eine bittere Niederlage hinnehmen.

          Özil in Startelf

          Mit Kapitän Mesut Özil und dank eines Doppelpacks des Ex-Dortmunders Pierre-Emerick Aubameyang hatte der FC Arsenal zuvor seinen kleinen Negativlauf beendet. Der frühere Nationalspieler Özil stand beim 3:1 (1:0)-Sieg der Gunners gegen den FC Burnley 41 Tage nach seinem letzten Auftritt von Beginn an in der Liga wieder in der Startelf und spielte durch. Vor dem Erfolg hatte Arsenal zwei Pflichtspiele nacheinander verloren.

          Aubameyang brachte Arsenal vor heimischer Kulisse mit Toren in der 14. und 48. Minute am Samstag in Führung. Nach dem Anschlusstreffer durch Ashley Barnes (63.) musste das Team von Coach Unai Emery noch einmal zittern, doch in der Nachspielzeit sorgte der eingewechselte Alex Iwobi für die Entscheidung.

          Solskjaer-Debüt gelingt

          Im ersten Spiel nach der Trennung von Fußballtrainer Jose Mourinho hat sich Manchester United am Samstag mit 5:1 (3:1) bei Cardiff City durchgesetzt. Interimstrainer Ole Gunnar Solskjaer steht nach seinem Debüt bei United auf Platz sechs in der englischen Premier League, acht Punkte beträgt der Abstand zu den von ihm angepeilten Champions-League-Rängen.

          Sieg im ersten Spiel: Ole Gunnar Solskjaer

          Marcus Rashford erzielte vor 33.028 Zuschauern in einer einseitigen Begegnung den frühen Führungstreffer für die Gäste (3.). Ander Herrera (29.), Anthony Martial (41.) und zweimal Jesse Lingard (57./Foulelfmeter, 90.) gelangen die weiteren Tore für United, Victor Camarasa (38./Handelfmeter) traf für Aufsteiger Cardiff. Die Waliser rangieren unmittelbar vor den Abstiegsrängen. Am zweiten Weihnachtsfeiertag, dem traditionellen Boxing-Day-Spieltag, empfängt Manchester den Vorletzten Huddersfield Town mit dem deutschen Trainer David Wagner.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Koalition nach den Wahlen : Warum die SPD untergeht

          Für die SPD könnte es nicht schlimmer kommen, und die Partei Helmut Kohls geht durch eine Riesenblamage. Die Abgeordneten der Koalition müssen sich fragen: Wie tief wollen wir noch sinken?

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          Europawahl : Le Pens Rechtspopulisten führen in Frankreich

          Marine Le Pens Rassemblement National hat in Frankreich die Liste von Staatspräsident Emmanuel Macron überholt. Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten ihre Mehrheit verlieren.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.