https://www.faz.net/-gtl-aemqe

Vater bestätigt : Fußball-Star Lionel Messi wechselt zu Paris Saint-Germain

  • Aktualisiert am

Der neue Arbeitgeber ist gefunden: Lionel Messi, hier bei seinem Abschied vom FC Barcelona Bild: AP

Der sechsmalige Weltfußballer Lionel Messi hat einen neuen Klub. Wie vermutet, zieht es den Argentinier zu Paris Saint-Germain. Sein Vater bestätigte den Transfer gegenüber spanischen Medien.

          2 Min.

          Nicht einmal 48 Stunden nach dem Tränen-Abschied vom FC Barcelona hat Lionel Messi Fußball-Frankreich endgültig in Ekstase versetzt. Der 34 Jahre alte Argentinier einigte sich am frühen Dienstag mit den Bossen von Paris Saint-Germain, wie Medien aus seiner Heimat Argentinien, seiner Noch-Wahlheimat Spanien und seiner künftigen Wahlheimat Frankreich berichteten. Von PSG oder Messi selbst gab es zunächst noch keine Stellungnahme. Der spanische Sender La Sexta schrieb auf seiner Homepage, dass Messis Vater und Manager Jorge die Einigung auf dem Flughafen El Prat von Barcelona bestätigt haben soll.

          Messi soll einen Vertrag für zwei Jahre unterschreiben. Dieser soll eine Option für eine weitere gemeinsame Saison beinhalten. Messi wäre dann bei Ablauf Ende Juni 2024 37 Jahre alt.

          Er sollte laut „L'Équipe“ noch am Dienstag mit dem Flieger in die Seine-Metropole kommen, den Medizincheck absolvieren und den Vertrag unterschreiben. Am Mittwoch solle Messi, der 21 Jahre beim FC Barcelona gespielt hatte, dort 35 Titel gewann und zum sechsmaligen Weltfußballer reifte, bei einer Pressekonferenz vorgestellt werden.

          Ob und wann auch der Eiffelturm in entsprechenden Farben – wie vor vier Jahren bei seinem ebenfalls vom FC Barcelona nach Paris gewechselten Kicker-Kumpel Neymar – zu Ehren des Ausnahmespielers leuchtet, wird sich zeigen. Schon ab Sonntag warteten hunderte Fans vor einem Flughafen nahe der Hauptstadt. Am Montag war es so weitergegangen. „Der Airport Le Bourget, zwölf Kilometer vom Zentrum von Paris, wurde zu einer Art Woodstock“, schrieb die argentinische Sportzeitung „Olé“.

          Dort und auch vor dem Parc des Princes dürften nach der Nachricht, die die Fußball-Welt zwar in den vergangenen beiden Tagen schon erwartet, sie dennoch in komplette Aufregung versetzt hat, die PSG-Fans mit lauten „Meeessi, Meeessi, Meeessi“-Rufen auf den Südamerikaner warten.

          Seit Freitag hatten dessen Vater und die Anwälte mit PSG verhandelt. Am Abend zuvor war bekannt geworden, dass es keine Fortsetzung der Ära Messi beim FC Barcelona geben würde. Viele Vereine hätten sich daraufhin gemeldet, PSG sei eine Option, hatte Messi danach am Sonntag bei seiner Pressekonferenz in Barcelona betont und vom „schwierigsten Kapitel“ seiner Karriere gesprochen.

          Er hatte den FC Barcelona, zu dem er als 13-Jähriger gekommen war, verlassen müssen, obwohl beide Seiten die Zusammenarbeit hatten fortsetzen wollen. Die Statuten des Financial Fair Play der spanischen Liga ließen es aber nicht zu, der Club ist mit fast 490 Millionen Euro hoch verschuldet. Auch ein Verzicht auf die Hälfte seines üppigen Gehaltes hatte den Konflikt nicht lösen können. In Paris soll Messi – so berichteten diverse Medien vor der Einigung – 40 Millionen Euro netto im Jahr plus Prämien bekommen.

          Bei PSG wird Messi unter anderen mit dem deutschen Nationalspieler Thilo Kehrer und dem ehemaligen Weltmeister Julian Draxler zusammenspielen. Die Mannschaft des argentinischen Trainers Mauricio Pochettino dürfte allein von den Namen her das Beste werden, was die Fußball-Vereinswelt zu bieten hat: Neben dem Brasilianer Neymar spielen dort unter anderen Weltmeister Kylian Mbappé aus Frankreich, die beiden italienischen Europameister Gianluigi Donnarumma und Marco Verratti sowie die ehemalige Real-Ikone Sergio Ramos.

          „So sehr ich alle Spieler schätze, die bei Paris Saint-Germain auflaufen“, sagte Bayern Münchens Vorstandschef Oliver Kahn kurz bevor die Einigung Messis mit PSG laut Medien bekannt wurde, „es wird sich zeigen müssen, ob das dann auch eine Mannschaft ist, ein Team ist, ob sich alles zusammenfügt.“

          Bald zusammen im Training: Lionel Messi (r.) und Trainer Mauricio Pochettino bei einem Spiel Mitte Februar 2021
          Bald zusammen im Training: Lionel Messi (r.) und Trainer Mauricio Pochettino bei einem Spiel Mitte Februar 2021 : Bild: Reuters

          Messis neue Mitspieler aber konnten es schon nicht mehr erwarten. „Er ist der Beste der Welt“, sagte Europameister-Torwart Donnarumma Sky Sport Italia ebenfalls noch vor den Schlagzeilen um den Vertragsdurchbruch: „Ich bin aufgeregt und glücklich, wenn ich daran denke, ihn im Team zu haben.“

          Aufräumarbeiten beim FC Barcelona: Messis Konterfei am Stadion Camp Nou wird bereits entfernt.
          Aufräumarbeiten beim FC Barcelona: Messis Konterfei am Stadion Camp Nou wird bereits entfernt. : Bild: Reuters
          Erwartungsfreudig: Fans von PSG harren am Pariser Parc des Princes aus, um die Ankunft Messis zu zelebrieren.
          Erwartungsfreudig: Fans von PSG harren am Pariser Parc des Princes aus, um die Ankunft Messis zu zelebrieren. : Bild: Reuters

          Weitere Themen

          WTA setzt Turniere in China aus Video-Seite öffnen

          Peng Shuai : WTA setzt Turniere in China aus

          Die ehemalige Doppel-Weltranglistenerste hatte einem führenden chinesischen Funktionär sexuelle Nötigung vorgeworfen. Nachdem sie drei Wochen als verschwunden galt, taucht sie latu Videos staatlicher Medien wieder auf Veranstaltungen auf.

          Topmeldungen

          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.
                        Bald in der Luftwaffe? Eine amerikanische F-18 beim Katapultstart vom Flugzeugträger USS Carl Vinson

          Nukleare Teilhabe : Poker um den Atom-Bomber

          Nach der Einigung im Koalitionsvertrag muss entschieden werden: Sollen amerikanische Bomber oder deutsche Eurofighter in Zukunft die nukleare Teilhabe sichern?
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.