https://www.faz.net/-gtl-ag2ln

Hitzige Debatten bei PSG : Majestätsbeleidigung von Lionel Messi?

  • Aktualisiert am

Vom FC Barcelona zu PSG: Lionel Messi, Neuzugang in Paris Bild: AP

Trainer Mauricio Pochettino von Paris Saint-Germain wechselt beim Spiel gegen Lyon Lionel Messi aus. Der argentinische Fußball-Star reagiert verärgert, doch die Rechtfertigung folgt prompt.

          2 Min.

          Ungläubiger Blick, nach unten gezogene Mundwinkel und ein knapper Handschlag: Die Auswechslung des neuen PSG-Stars Lionel Messi hat nicht nur in Frankreich für hitzige Debatten gesorgt. „Es sieht so aus, als hätten selbst seine Mitspieler den Wechsel nicht verstanden“, hieß es am Montag beim TV-Sender Fox in Brasilien. „Paredes und Rafinha sind es nicht gewohnt, ihn auf der Bank zu sehen“, schrieb TNT Sports Argentina zu einem Foto, das den argentinischen Ausnahmefußballer Messi und dessen Kollegen beim französischen Fußball-Meister Paris Saint-Germain zeigt.

          In der 75. Minute hatte Trainer Mauricio Pochettino am Sonntagabend im Spiel gegen Olympique Lyon den Neuzugang vom FC Barcelona beim Stand von 1:1 vom Feld genommen. Dass sein Landsmann mit dieser Entscheidung nicht einverstanden zu sein schien, war seinem Gesichtsausdruck deutlich zu entnehmen. Die französische Sportzeitung „L’Équipe“ warf sogar die Frage auf: „Wird die Auswechslung von Messi gegen Lyon Spuren hinterlassen?“

          Sieg gegen Lyon mit Boateng

          Was manchem Beobachter tatsächlich wie eine Majestätsbeleidigung oder ein Politikum erschien, rechtfertigte Pochettino mit den simplen Worten: „Ich bin hier, um Entscheidungen zu treffen. Wir müssen Entscheidungen treffen, ob es einem gefällt oder nicht.“ Es gehe um das Wohl des Teams.

          Dieses gewann gegen Lyon mit dem früheren deutschen Weltmeister Jérôme Boateng schließlich dank eines Tores von Mauro Icardi in der dritten Minute der Nachspielzeit. Zuvor glich Neymar per Elfmeter aus (66.), nachdem die Gäste durch Lucas Paqueta (53.) in Führung gegangen waren. Mit dem sechsten Sieg im sechsten Spiel baute PSG seine perfekte Bilanz in der neuen Saison der Ligue 1 aus.

          Erstaunt: Lionel Messi war mit seiner Auswechslung offenbar nicht einverstanden.
          Erstaunt: Lionel Messi war mit seiner Auswechslung offenbar nicht einverstanden. : Bild: AFP

          Doch nach der Partie wurde fast nur über Messi gesprochen. „Manchmal sind die Entscheidungen positiv, manchmal nicht“, sagte Pochettino. Den Siegtorschützen Icardi wechselte er in der 81. Minute ein. Er habe Messi gefragt, wie es ihm gehe. „Er hat mir gesagt, dass es ihm gut geht, ohne Probleme“, sagte Pochettino.

          Bei Lyon hatte der einst in Leverkusen tätige Trainer Peter Bosz Boateng wie zuletzt schon in der Europa League gegen die Glasgow Rangers in der Anfangsformation aufgeboten. Im Abwehrzentrum bekam es der 33-Jährige damit immer wieder mit den PSG-Stars Messi, Kylian Mbappé und Neymar zu tun. Bei Messis Freistoß an die Latte (37.) war auch der langjährige Münchner allerdings nur machtloser Zuschauer.

          Bosz war mit der Elfmeter-Entscheidung vor dem 1:1 nicht einverstanden. „Es ist nicht Malo, der Neymar foult. Neymar drückt ihn mit der Hand und foult ihn. Ich verstehe, wenn der Schiedsrichter das nicht sieht, aber dafür gibt es den VAR“, sagte Lyons Trainer.

          Weitere Themen

          Schon wieder Krawalle in der Ligue 1

          Raketen und Rauchbomben : Schon wieder Krawalle in der Ligue 1

          Zum wiederholten Mal gibt es bei einem Erstligaspiel Ausschreitungen der Fans. Diesmal zündeln die Anhänger des Tabellenletzten Saint-Etienne. Das Spiel kann erst mit einer Stunde Verspätung angepfiffen werden.

          Burkardt macht die Mainzer froh

          4:1 gegen FC Augsburg : Burkardt macht die Mainzer froh

          Vier Partien hat der FSV zuletzt nicht gewinnen können, gegen den FC Augsburg ist es wieder soweit: Nach 25 Minuten führen die Mainzer bereits mit drei Treffern. U21-Nationalspieler Burkardt sticht besonders heraus.

          Topmeldungen

          Österreichs Bundeskanzler Alexander Schallenberg (ÖVP)

          Coronavirus : Österreich droht Ungeimpften mit Lockdown

          Die Regierung in Wien kündigt Ausgangssperren für Ungeimpfte an, sollte sich die Pandemielage weiter verschärfen. Einen Lockdown für Geimpfte oder Genesene schließt Kanzler Schallenberg aus.
          Tankstelle in Marseilles, Südfrankreich: Die französische Regierung will einige Mitbürgerinnen und Mitbürger nun durch ein Energiegeld entlasten.

          Benzinpreise : Hilfe auch für deutsche Autofahrer?

          Paris macht es vor: Die Regierung federt die steigenden Strompreise mit einem Energiegeld ab. Auch in Deutschland steigt der Unmut wie die Spritpreise. Wie reagiert Berlin?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.