https://www.faz.net/-gtl-a4710

Fußballstars in Südamerika : Messi und Neymar im Chaos

  • Aktualisiert am

Rückenprobleme: Neymar muss das Training mit der brasilianischen Nationalmannschaft vorzeitig beenden. Bild: dpa

Gespickt mit Weltstars startet die WM-Qualifikation in Südamerika unter schwierigen Bedingungen. Die Region ist ein Corona-Brennpunkt. Argentinien und Brasilien versuchen, der Situation Herr zu werden.

          3 Min.

          Acht Tage verbrachte Flamengo Rio de Janeiro in Ecuador, bestritt zwei Partien in der Copa Libertadores – und kehrte mit mehr als 15 infizierten Spielern an den Zuckerhut zurück. Vor Gericht versuchte Flamengo danach, wegen Spielermangels das Recht zu erwirken, in der nächsten Partie in der brasilianischen Meisterschaft nicht antreten zu müssen.

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln. Bleiben Sie umfassend informiert, für nur 2,95 € pro Woche.

          Jetzt 30 Tage kostenfrei testen

          Es entbehrte nicht einer gewissen Ironie, weil der Meister und Libertadores-Sieger einer der Klubs war, der bis hin zu Präsident Jair Bolsonaro am stärksten auf die Rückkehr des Fußballs in Brasilien in der Corona-Pandemie gedrängt hatte. Doch auch Boca Juniors aus Buenos Aires registrierte – bereits vor Beginn der Copa Libertadores, die auch die Rückkehr des Fußballs in Argentinien bedeutete, wo die Profi-Ligen seit März pausieren –, ebenfalls mehr als ein Dutzend infizierter Spieler.

          Ähnliches ist nun auch in der WM-Qualifikation in Südamerika zu befürchten, die an diesem Donnerstag (Ortszeit) unter anderem mit der Partie Argentinien gegen Ecuador in Buenos Aires unter schwierigen Bedingungen startet. Der Weltverband Fifa hatte zuletzt die WM-Qualifikation in anderen Regionen auf 2021 verlegt. Doch der südamerikanische Verband Conmebol bestätigte mit Fifa-Billigung  Spiele am 8./9. und 13. Oktober – und löste eine Abstelldiskussion, Kaderstreichungen und Last-Minute-Nominierungen aus.

          Die Fußballer-Vereinigung Fifpro warnte vor dem Reiserisiko für rund 250 Spieler, unter ihnen die Weltstars Lionel Messi (FC Barcelona), Neymar (Paris Saint-Germain), James Rodríguez (FC Everton) und Luis Suárez (Atlético Madrid). Lateinamerika ist einer der Brennpunkte der Corona-Pandemie. Nach den Vereinigten Staaten und Indien verzeichnet Brasilien, das zu seinem WM-Quali-Auftakt in São Paulo am Freitag Bolivien empfängt, die meisten Infektionen mit dem Coronavirus (über 4,9 Millionen).

          Peru stark betroffen

          Gemessen an der Bevölkerungszahl sterben in keinem Flächenstaat so viele Menschen an der Krankheit Covid-19 wie in Peru, wo Brasilien am Dienstag (Ortszeit) in Lima zu Gast ist. 89,99 Tote je 100.000 Einwohner registrierte das Andenland im September. Die Grenzen sind immer noch geschlossen, ab 23.00 Uhr herrscht Ausgangssperre, weshalb die Conmebol die Anstoßzeit verschob.

          Zugleich verwies die Fifpro darauf, dass bei Ländern wie Argentinien, Kolumbien oder Uruguay viele bis alle Spieler im Ausland aktiv sind. Südamerikanische Stars sind zwar lange Länderspielreisen gewohnt und haben Routinen entwickelt. Messi charterte für sich und andere Teamkollegen der argentinischen Nationalmannschaft wie Paulo Dybala (Juventus Turin) und Nicolás Otamendi (Benfica Lissabon) ein Flugzeug aus Spanien. Brasilien-Star Neymar kam im Leistungszentrum Granja Comary in Teresópolis bei Rio wie üblich mit einem Helikopter an – der Brasilianer musste später das erste Training wegen Rückenproblemen abbrechen.

          Aber für eine WM-Qualifikation inmitten eines Corona-Hotspots bestehen keine Routinen. „Alles ist neu und anders“, sagte Juninho Paulista, Koordinator des Brasilianischen Fußballverbandes CBF. „ Es gab davor schon Tausend Sachen zu bedenken, und jetzt mit der Gesundheitskrise noch viel mehr. Das bedeutet eine Anpassung bei allem. Es ist nicht schön, so zu spielen.“

          Hygienekonzepte mit Lücken

          Der Beginn der Copa Libertadores im September zeigte, dass die Sanitätsprotokolle wirkungslos gegen den unsichtbaren Gegner Virus sind. Um eine Infizierung der Nationalspieler im Corona-Chaos von Südamerika zu vermeiden, haben Verbände wie die CBF oder das argentinische Pendant Afa Sicherheitsmaßnahmen getroffen.

          Dazu gehören eine Spezialbetreuung für die Millionen teuren Stars, die Tausende Kilometer über den Atlantik fliegen und in Länder mit der höchsten Corona-Inzidenz weltweit ein- und ausreisen; mehrere Corona-Tests und strenge Maßnahmen wie Einzelzimmer und Fitnessraum-Benutzung nur in kleinen Gruppen; stets ist Mundschutz zu tragen abseits des Trainings. Während Argentiniens Kader und Trainerstab auf dem Verbandsgelände in Ezeiza nahe dem Flughafen von Buenos Aires kaserniert sind und das Gelände nicht verlassen dürfen, bekommen die Brasilianer zwischen den beiden Partien keinen freien Tag.

          Der argentinische Stürmer Eduardo Salvio sagte: „Wir müssen uns weiter an die Sicherheitsprotokolle gewöhnen, die in den Vereinen schon umgesetzt wurden, und hart dafür arbeiten, bei der Qualifikation voranzukommen.“ Wie schwer die Konzentration auf das rein Sportliche sein mag, zeigte der positive Corona-Test von Ecuadors Torhüter Johan Padilla kurz vor der Partie im Boca-Stadion Bombonera. Er habe das Trainingszentrum der Nationalmannschaft verlassen und werde medizinisch betreut, teilte der Verband mit.

          Ronaldo-Kollege verteidigt Quarantäne-Verstoß

          Der brasilianische Nationalspieler Danilo von Juventus Turin hat sich gegen die Strafandrohung der italienischen Behörden wegen eines Quarantäne-Verstoßes gewehrt. „Es ist eine persönliche Entscheidung gewesen, die in unseren Händen lag“, sagte der Teamkollege von Cristiano Ronaldo in einer Pressekonferenz von Brasiliens Fußball-Nationalteam in Teresópolis bei Rio de Janeiro am Mittwoch (Ortszeit). „In dem Moment, in dem ich mich sicher gefühlt habe, mit allen Tests negativ, bestand für mich kein Zweifel, dass ich hierherkomme.“ Er sei vor den Spielen in der WM-Qualifikation in Südamerika weiter negativ auf das Coronavirus getestet worden.

          Mehrere Medien hatten unter Berufung auf die Gesundheitsbehörden der Stadt Turin berichtet, einigen Juventus-Spielern drohten juristische Konsequenzen, weil diese die seit Samstag wegen zwei Corona-Fällen im Klub bestehende Quarantäne gebrochen hatten, um zu ihren Nationalmannschaften zu reisen. Neben Danilo sollen unter anderem Superstar Ronaldo und der Argentinier Paulo Dybala betroffen sein. (dpa)

          Weitere Themen

          Kein Lohn für Leipzig

          0:1 bei PSG : Kein Lohn für Leipzig

          RB macht in Paris mächtig Druck, aber für ein Tor reicht es nicht. Im Kampf um den Einzug ins Achtelfinale bleibt es nach dem 0:1 spannend bis zum letzten Spieltag.

          Borussia Dortmund dreht auf

          3:0 gegen Brügge : Borussia Dortmund dreht auf

          Nach dem 3:0 im Hinspiel zeigt der BVB gegen den FC Brügge abermals eine starke Darbietung und setzt sich mit dem gleichen Resultat durch. Der Einzug ins Achtelfinale ist nah.

          Topmeldungen

          Hildburghausen in Thüringen

          Corona in Ostdeutschland : Hildburghausen schließt sich ein

          Lange gab es im Osten kaum Corona-Fälle, doch nun häufen sich dort die Infektionen. Ausgerechnet während des „Lockdown light“ steigen die Zahlen teils dramatisch. Einen Landkreis in Thüringen trifft die Pandemie besonders stark.
          Torgarant: Erling Haaland zeigt seine heutige Ausbeute an

          3:0 gegen Brügge : Borussia Dortmund dreht auf

          Nach dem 3:0 im Hinspiel zeigt der BVB gegen den FC Brügge abermals eine starke Darbietung und setzt sich mit dem gleichen Resultat durch. Der Einzug ins Achtelfinale ist nah.
          Scheinbar kühlschranktauglich: der in Oxford entwickelte Corona-Impfstoff

          Anti-Corona-Serum aus Oxford : Haben die Briten den Impfstoff für alle?

          Es passt nicht in das britische Selbstverständnis, dass deutsche und amerikanische Forscher zuerst einen Impfstoff präsentiert haben. Also preist man im Königreich die Kühlschranktauglichkeit der Substanz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.