https://www.faz.net/-gtl-aeno5

Transfer nach Paris : Die perfekt inszenierte Show um Lionel Messi

  • Aktualisiert am

Auf dem Weg in die neue Heimat: Lionel Messi (rechts) mit seiner Frau Antonela Roccuzzo im Privatjet Bild: via REUTERS

Er ist tatsächlich da: Lionel Messi unterschreibt für zwei Jahre bei Paris Saint-Germain. In einem Team mit Stars ist er der Superstar. Die Show um seinen Transfer erreicht an diesem Mittwoch den Höhepunkt.

          2 Min.

          Lionel Messi kann wieder richtig lächeln. Und wie: Was für viele lange unvorstellbar war, erledigte sich nach einer kleinen Geduldsprobe für die Fans von Paris Saint-Germain dann doch auf einmal ganz fix. „Geht es irgendwie besser als das??“, fragte der frühere englische Fußballstar David Beckham. Wohl kaum: Messi spielt bis mindestens Ende Juni 2023 für PSG – in einer Mannschaft voller Stars ist er nun der Superstar. Mit einer Option für eine weitere Saison für den mittlerweile 34 Jahre alten Argentinier.

          3 Monate F+ für nur 3 €

          Zum Geburtstag von F+ lesen Sie alle Artikel auf FAZ.NET für nur 3 Euro im Monat.

          JETZT F+ LESEN

          „Er hat kein Geheimnis daraus gemacht, dass er weiter auf dem höchsten Niveau spielen und Trophäen gewinnen will. Und unsere Ambitionen als Verein sind dieselben“, sagte PSG-Präsident Nasser Al-Khelaifi. Messis Verpflichtung dürfte ungeachtet der Engagements eines Neymar im Sommer 2017 für die Rekordablöse von 222 Millionen Euro oder eines Kylian Mbappé ein Jahr später für 145 Millionen Euro das Meisterstück des 47 Jahre alten Geschäftsmanns aus Qatar sein.

          Nun können diese drei Ausnahmespieler – wenn Mbappé bleibt – das neue super-magische Dreieck des Weltfußballs bilden. PSG schrieb von einer „außergewöhnlichen Mannschaft, die unglaubliche Fußball-Momente in den kommenden Jahren verspricht“. Es wird nun aber auch die spannende Aufgabe für Trainer Mauricio Pochettino – Argentinier wie Messi – sein, dieses Ensemble zu einer unschlagbaren Mannschaft zu machen.

          „Schickt ihnen gleich alle Titel“

          „Wenn Messi zu Paris Saint-German wechselt, werden die da praktisch alleine spielen“, hatte jüngst erst der frühere Bayern-Profi James Rodríguez auf Twitch zum möglichen Pariser Angriffstrio mit Messi, Mbappé und Neymar gesagt: „Man sollte ihnen dann gleich alle Titel schicken.“

          Europameister Gianluigi Donnarumma im Tor, dessen Nationalmannschaftskollege Marco Verratti, die ehemalige Real-Ikone Sergio Ramos – es sind nur noch weitere drei aus einer schier endlosen Reihe von Topspielern. Wie auch der frühere deutsche Weltmeister Julian Draxler und Nationalspieler Thilo Kehrer. Nicht wenige fühlen sich an die Galaktischen von Real Anfang der 2000er erinnert – nur mit Sternchen dank Messi, dessen Vertragsunterzeichnung am späten Dienstagabend von PSG bestätigt wurde.

          An diesem Mittwoch (11.00 Uhr) wird Messi bei einer Pressekonferenz vorgestellt. Es dürfte auch wieder eine Show werden nach dem Geschmack der Fans, nachdem PSG den Tag der Ankunft des sechsmaligen Weltfußballers letztlich perfekt inszeniert hatte. Über Soziale Netzwerke gab es nach der Bekanntgabe anderthalb Stunden vor Mitternacht kurze Videos, Bilder und Reaktionen.

          Von der Abfahrt daheim in Castelldefels bei Barcelona, der Flug mit seiner Ehefrau und den drei Söhnen in einem Privatjet, der Blick aus dem Flieger auf Paris und den Eiffelturm, die Ankunft in Le Bourget, der Transfer mit Eskorte zum Medizincheck – alles festgehalten in Bildern. Zuvor hatte PSG – in Medien war die Einigung schon längst beschlossene Sache – die Neugierde durch Einspieler angeheizt.

          Ablösefrei wechselte Messi zum ersten Mal in seiner Profikarriere den Verein. Als 13-Jähriger war er von Rosario nach Barcelona gezogen. „La Pulga“ (Der Floh) wie sie ihn schnell nannten, litt unter Wachstumsstörungen. Barça übernahm die Behandlungskosten. 21 Jahre später war die Traumverbindung beendet nach 35 gemeinsamen Titeln.

          Die Regeln des Financial Fair Play in der spanischen Liga ließen eine Fortsetzung nicht zu, hieß es nach offizieller Darstellung des mit fast 490 Millionen Euro verschuldeten Vereins. Ein Schock für Messi, der unbedingt bleiben wollte, nachdem er im Sommer 2020 nach sportlichen Tiefschlägen und Indiskretionen zum Schaden seiner Person und der Mannschaft unbedingt hatte gehen wollen. Tränenreich hatte sich Messi am Sonntag vom FC Barcelona verabschiedet, zwei Tage später war das Lächeln wieder zurück.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ministerpräsident Mateusz Morawiecki war am Mittwoch im Land unterwegs und äußerte sich auf Anfrage nicht.

          EuGH verhängt Strafe für Polen : „Um schweren Schaden abzuwenden“

          Eine Million Euro am Tag muss Polen bezahlen, solange die politisch besetzte Disziplinarkammer am obersten Gericht des Landes fortbesteht. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Warschau spricht von „Erpressung“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.