https://www.faz.net/-gtl-agqsz

Lionel Messi in Paris : „Ich bin noch ein bisschen verloren“

  • Aktualisiert am

Und plötzlich spielt Lionel Messi nicht mehr in Barcelona, sondern in Paris. Bild: Reuters

21 Jahre spielte Lionel Messi in Barcelona. Dass er seinen Herzensklub je verlassen würde, war lange undenkbar. Nun jedoch ist der Fußballstar in Paris – und braucht Hilfe von seinen Kindern.

          2 Min.

          Lionel Messi steckt in seiner neuen Wahlheimat Paris noch mitten im Kennenlernprozess. „Im Moment, muss ich gestehen, bin ich noch ein bisschen verloren“, sagte der 34 Jahre alte argentinische Fußball-Star in einem Interview dem Magazin „France Football“ (Samstag). „Ich muss die Stadt jetzt kennenlernen, um mich leichter zurechtzufinden“, sagte Messi, der momentan mit der Nationalmannschaft in der WM-Qualifikation in Südamerika aktiv ist.

          Er war im Sommer nach 21 Jahren beim FC Barcelona zu Paris Saint-Germain gewechselt. „In Barcelona hatte ich meine Gewohnheiten, ich kannte jede Ecke, ich bin oft an dieselben Orte gegangen“, erklärte Messi. An der Seine wohnt er mit seiner Frau und den drei Söhnen noch immer in einem Nobelhotel.

          Die drei Jungs würden ihm auch Französisch beibringen, erzählte Messi lachend. „Sie gehen zur Schule und lernen es in der Klasse. Sie schnappen die Worte auf und behalten sie direkt.“ Manchmal würden sie ihm dann Sachen auf Französisch sagen, aber er habe damit noch gar nicht angefangen. „Ja, und darin sind sie besser als ich“, antwortete Messi auf die Frage, ob die Söhne ihm also die Worte beibringen würden.

          „Ich dachte, alles ist geregelt“

          Dass es ihn nach Paris verschlagen würde beziehungsweise überhaupt weg von seinem Herzensklub und raus aus Barcelona, war für Messi lange unvorstellbar. „Für mich und meine Familie war klar, dass ich meine Karriere in Barcelona beenden würde“, sagte Messi. Mit 13 Jahren war er 2000 aus Rosario dorthin gewechselt und wurde dort zum Superstar.

          Nach dem Gewinn der Copa América mit Argentinien und dem Urlaub danach sei er nach Barcelona zurückgekehrt, um sich auf die Saison vorzubereiten. „Ich dachte, alles ist geregelt und nur meine Unterschrift fehlt.“

          Bei seiner Ankunft hätten die Vereinsverantwortlichen aber gesagt, dass er nicht bleiben könne und sich einen neuen Verein suchen müsse. Messis Vertrag war Ende Juni ausgelaufen. Das Problem der Katalanen: Der Klub ist hoch verschuldet, ein neuer Vertrag scheiterte an den leeren Kassen des Vereins und den Vorgaben des Financial Fairplay in Spaniens Topliga.

          Barça-Päsident Joan Laporta hatte sogar gehofft, dass Messi ohne Bezahlung weitermachen würde. „Es hätte mir gefallen, wenn Messi im letzten Augenblick gesagt hätte, dass er gratis spielt“, hatte Laporta dem Sender RAC1 am Freitag gesagt. Gerechnet habe er damit aber nicht.

          Indes bestätigten sich Messis Hoffnungen, dass die argentinische Delegation bei PSG und auch der frühere Barça-Mitspieler Neymar die Integration bei seinem neuen Klub erleichtern und beschleunigen würden. „Und ich habe mich nicht geirrt“, betonte Messi. Zudem spreche auch Offensivkollege Kylian Mbappé, für den er wie für Neymar bei der Wahl zum Weltfußballer votieren würde, fließend Spanisch. Auch das mache es leichter, betonte Messi: „Ehrlich gesagt, ist es aber leicht, sich mit einem Spieler wie ihm gut zu verstehen.“

          Weitere Themen

          WTA setzt Turniere in China aus Video-Seite öffnen

          Peng Shuai : WTA setzt Turniere in China aus

          Die ehemalige Doppel-Weltranglistenerste hatte einem führenden chinesischen Funktionär sexuelle Nötigung vorgeworfen. Nachdem sie drei Wochen als verschwunden galt, taucht sie latu Videos staatlicher Medien wieder auf Veranstaltungen auf.

          Topmeldungen

          Karl Lauterbach (SPD), designierter Bundesminister für Gesundheit

          Künftiger Gesundheitsminister : Lauterbachs Fehler

          Karl Lauterbach ist qualifiziert für das Amt des Gesundheitsministers, doch seine Kompetenz könnte ihm in der Pandemiezeit im Wege stehen – denn ein Minister muss delegieren, also loslassen können.