https://www.faz.net/-gtl-a7miy

Im 753. Spiel für Barcelona : Messi sieht erstmals Rot

  • Aktualisiert am

Unrühmlicher Abgang: Messi sah erstmals Rot beim FC Barcelona. Bild: dpa

Der FC Barcelona verliert im spanischen Supercup gegen Athlétic Bilbao. Superstar Lionel Messi leistet sich in der Verlängerung eine Tätlichkeit und fliegt vom Platz. Das geschah ihm im Vereinstrikot noch nie.

          1 Min.

          Die Nachspielzeit der Verlängerung lief, es musste schnell gehen für Lionel Messi und den FC Barcelona. Doch schon wieder stand dieser lästige Gegenspieler im Weg. Also schlug der Superstar der Katalanen im vollen Lauf zu – und sah Augenblicke später die Rote Karte, seine erste im 753. Spiel für Barcelona.

          Messis Platzverweis war das unrühmliche Ende eines für Barca bitteren Duells im spanischen Supercup: In Sevilla setzte es ein 2:3 (2:2, 1:1) nach Verlängerung gegen Athlétic Bilbao, dabei hatte der Favorit nach zwei Toren von Antoine Griezmann bis zur 90. Minute 2:1 geführt. Dann glich jedoch Asier Villalibre aus, in der Verlängerung entschied Inaki Williams (93.) das Spiel.

          Und Villalibre war es auch, der Messis Wut schürte. Einer der letzten Barca-Angriffe lief, als sich fernab des Balls die Wege der beiden kreuzten. Messi traf den Gegner am Hinterkopf, der Video-Assistent hatte alles gesehen. Barca-Trainer Ronald Koeman zeigte aber Nachsicht. „Ich verstehe, was passiert ist“, sagte der Niederländer: „Ich weiß nicht, wie viele Fouls sie begangen haben. Der Spieler versucht zu dribbeln, und er kann nicht, weil er jedes Mal gefoult wird.“

          Die bislang einzigen beiden Feldverweise seiner Karriere hatte Messi im Nationaltrikot von Argentinien erhalten. Bei der Copa America 2019 war er in Folge einer Rudelbildung vom Platz geflogen und für vier Spiele gesperrt worden. Außerdem hatte er in seinem allerersten Länderspiel im Jahr 2005 gegen Ungarn nur eine Minute nach seiner Einwechslung für eine Tätlichkeit Rot gesehen. Schiedsrichter war damals der Deutsche Markus Merk.

          Barcelona, das Team um den deutschen Nationaltorwart Marc-Andre ter Stegen, war sehr wackelig in die Saison gestartet, hatte aber zuletzt aber neun Spiele in Serie nicht verloren. Koeman wollte dennoch nicht von einem „Rückschritt“ sprechen: „Titel zeigen immer, dass man auf dem richtigen Weg ist. Aber es war nur ein Spiel, und es war der Supercup. Wir werden in den kommenden Wochen zeigen, dass es in die richtige Richtung geht.“

          Weitere Themen

          Englische Teams ziehen sich zurück Video-Seite öffnen

          Super League : Englische Teams ziehen sich zurück

          Nach Manchester City bestätigten auch Manchester United, Liverpool, Arsenal, Tottenham Hotspur und Chelsea ihren Rückzug. Nun steht die Super League nicht einmal 48 Stunden nach ihrer Gründung vor dem Aus.

          Topmeldungen

          Floyd-Prozess : Ein historisches Urteil

          In Minneapolis wurde der Polizist Derek Chauvin wegen Mordes an George Floyd verurteilt. Das war möglich, weil die Beweislage so erdrückend ist. In vielen anderen Fällen kommen Polizeibeamte straffrei davon.
          Neubausiedlung im südwestlichen Teil von Kiel

          Grüner Wohnen : Wir Flächenfresser

          Die Deutschen wohnen auf immer mehr Quadratmetern pro Kopf. Das schadet Umwelt und Klima. Wie lässt sich Platz sparen und gleichzeitig die Wohnqualität steigern?
          Volker Bouffier, stellvertretender CDU-Vorsitzender und hessischer  Ministerpräsident, am Montag vor der hessischen Landesvertretung in Berlin

          Bouffier und Laschet : Fast schon der Kanzlermacher

          Dass Armin Laschet nun Kanzlerkandidat der Union ist, hat er maßgeblich Volker Bouffier zu verdanken. Ohne den hessischen Ministerpräsidenten wäre es für den CDU-Vorsitzenden noch viel schwieriger geworden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.